Doktor tarık abi

Doktor tarık abi
-ALINTI-
Selam
Ben Atakan.22 yaşındayım.Bu anlatacağım hikaye 4 yıl önce ben 18 yaşımdayken olmuştu.
Apartmanımızda Tarık adında 32 yaşında tıp okumuş ve üniversite hastanesinde kalıp orda çalışan bir komşumuz vardı.Tarık abi çok yakışıklı çok güzel vücutlu uzun atletik çok sexy birisiydi.Hemen yanımızdaki evde tek yaşıyordu.Benim odamla onun odasını bitişikti ve duvarlar çok inceydi.Ben onun sesini duyabiliyordum ve oda benimkini duyabiliyordu.(Bir keresinde ben evde yanlızken porno açıp izlemiştim.Akşam bakkala giderken karşılaştık ve bana pornocu diye takılmıştı.)
Herneyse Tarık abi çok da çapkındı.Hemen hergün birileri gelir,gece boyunca sikişirlerdi ve ben de onların sesini duyup 31 çekerdim.Odamın balkonuna çıktığım zaman kafamı uzatınca Tarık abinin odasının içini görebiliyordum.Birgün yine eve birini atmıştı sesleri geliyordu balkona çıkıp kafamı uzatıp baktım.Kızı görmeyi planlıyordum 😀 ama boşalmışlardı sanırım kafamı uzatınca tarık abinin kızın üstünden kalktığını gördüm.İlk defa o zaman bi erkeğe sikim kalkıyordu.Sırtı bacakları götü harikaydı.Kılsızdı ve taş gibiydi.Sonra Tarık abi döndü ve önünü gördüm.Siki tamamen inmiş olmasına rağmen en az 17-18 cm vardı.Harikaydı.Yarrağı bacakları ve göğsü kıllıydı ama çok fazla değil.Harika bir vücudu vardı.Kasları da süperdi.Gözlerimi alamadım.Gözüm kızı görmedi bile.Neyse sonra beni görmesin diye içeri girdim ve daha sonra onlar da perdeyi kapamışlar.Ama ben o gece yatakta seslerini dinleyip 31 çekerken kızı değil tarık abiyi hayal ediyordum.Şöyle bir düşünüce gerçekten de harikaydı çok yakışıklı ve sexiydi , doktordu , harika bir vücudu ve yarrağı vardı ve çok popülerdi.Bir kaç ay boyunca hep onu düşünüp 31 çektim.Bu arada eve bazen erkeklerin de geldiğini gördüm.Onları arkadaşı sanıyordum daha öncede gelirlerdi ama kulağımı duvara dayayınca inleme sesleri duydum ve sikiştiklerini düşündüm ama ses çok kısık geliyordu ve emin olamıyordum.Ama nasıl da isterdim onun taş gibi götünü sikip onun devasa yarrağını yemeyi.
Bu arada ben de 4 yıl önce bu olayın olduğu dönemde 18 yaşımdaydım 19 cm sikim vardı ve normal bir vücudum vardı , yüzüm de fena sayılmazdı.
Her neyse ben o sesleri de duyunca artık iyice azmıştım,birşekilde bir şeyler olmasını istiyordum çok düşündüm ve bir plan yaptım.Bir akşam üstü Tarık abi yalnızken onun evine gittim.Beni içeri aldı biraz sohbet ettikten sonra ben yardımına ihtiyacım var dedim.Ne oldu diye sordu.Ben de sex sırasında yarrağımın çok ağrıdığını beni tedavi etmesini doktora gitmeye utandığımı ama ondan çekinmediğimi söyledim.Tamamen yalandı.Daha hiç cinsel ilişkiye girmemiştim ama belki düşündüğüm gibi gider ve ben soyununca azar diye öyle söyledim.Benim uzmanlık alanım değil ama bakalım bir dedi.Pantalonunu çıkart dedi.Çıkarttım.Eliyle kasıklarıma taşşaklarıma ve yarrağıma dokundu.Bir şey hissediyormusun diye sordu.Ben de takılır gibi azmamın dışındamı diye sordum.Güldü.Bu arada benim sikim kalkmaya başlamıştı.Tarık abi hala dokunuyordu.Birşey görünmüyor ama dedi.Benim planlarımda bu aşamada onun da yarrağı ortada olacaktı ama olmayınca biraz daha uzatmak için daha çok boşalırken ağrıyor dedim.O da dediğim gibi bir uzmana göster dedi ama ben yok sen bak başkasından utanırım dedim.Biraz anlamış gibiydi o zaman seni boşaltalım bakalım dedi.Yatağa uzan dedi.Ben heyecandan ölmek üzereydim.Uzandım ve o eliyle benim kazık gibi olmuş yarrağımı avuçlayıp 31 çekmeye başladı.Ben adeta zevkten ölecektim ama çaktırmıyordum.Rahatsız olmuyorsun di mi diye sordum.Çok değil dedi.İstersen kendini daha rahat hissetmen için ben de sana yapabilirim dedim.O da iyi yap bakalım dedi.Pantalonunu indirdi ve yarı kalkmış siki ortaya çıktı.Vayy dedim.İnik hali 17-18 cm di.Bu yarı kalkık hali ise 21-22 gibi görünüyordu.Kaç cm dedim.Tam kalkmış hali 26 cm dedi.Oha dedim nasıl alıyo insanlar bunu içine dedim.Alıyolar bazıları tam alamıyo ama olsun iki taraf da zevk alıyo dedi.Benim iştahım iyice kabarmıştı.O hala bana 31 çekiyordu ben de ona ve ben daha fazla dayanamayıp boşaldım.Eee dedi.Teşekkürler dedim.Hani ağrımıyomu dedi.Unutmuştum birden kaldım.Sonra senin sihirlii ellerin sayesinde ağrımadı çok sağol dedim.O da önemli değil dedi.Pantalonunu kaldırcaktı ben de dur daha senin işin bitmediki dedi.Ben böyle boşalmam ki dedi.Nasıl boşalırsın ne yapıyım sana dedim.O senin yapabileceğin bir şey mi bilmiyorum dedi.Ben de yaparım sen rahat ol dedi.Biraz bakıştık.Sonra ben kafamı eğip sikine dilimi değdirdim.Baktı gülümsedi.Sonra ben sakso çekmeye başladım.Kafama bastırıyordu.Baya zevke gelmişti ama yarrağının anca yarısını alabiliyordum ağzıma ama yine de ohh evet evet diyordu.15-20 dk sakso çektikten sonra boşaldı.İlk bi fışkırttığı ta karşı duvara fırlayıp oraya yapıştı.Neredeyse 5 metre kadar fışıkrmıştı.Diğerlerinin hepsini ağzıma alıp yuttum.Sonra üzerine uzandım.Biraz sarılıp çırılçıplak bir şekilde uzandıktan sonra sen de ister misin diye sordu.Evet dedim ve o bana saksoya başladı.19 cm lik yarrağımın tamamını alıyordu ve öyle güzel sakso çekiyordu ki ben resmen bulutların üstünde gibiydim.10 dakika sonra ben de boşaldım ve o da benim döllerimi yuttu.Sıra nereye geldi biliyorsun değil mi dedi.Sexi kastediyordu.Evet diyip dudağından öptüm.Sonra beni domaltıp göt deliğimi yalamaya başladı.Diliyle sikiyordu beni ve aşırı zevk alıyordum.Yarrağını sokması için yanıp tutuşuyordum ama hayatımda ilk defa yarrak yiyecektim ve çok tırsıyordum.Sonra götümü yalamayı bırakıp kafasını kaldırdı ve hazırmısın diye sordu.Evet hadi dedim ve yavaş yavaş sokmaya başladı.Önce yarrağının kafasını soktu o bile baya acıtmıştı hepsini nasıl alacaktım.Korkma başta acıtır hele ki senin ilk seferin ama birazdan acıdan çok zevk duyarsın.Biraz gidip geliyim götün alışsın alışana kadar sık dişini dedi ve yarısına kadar soktu.Yeter dedim çok aşırı acıyordu.Tamam tamam sakin ol dedi ve gidip gelmeye başladı.5 dakika boyunca ben acıdan o zevkten inleyerek sikti beni.İnlemelerimiz birbirine karışıyordu.5 dakika sonra gerçekten götüm alışmıştı ve acıdan çok zevk duymaya başlamıştım oda hemen yarrağını kökledi yine çok acıdı ama sonra alıştım.Çat çut 1 saatten fazla sürede bir sürü pozisyonda sikti beni.3 kere boşaldı.En sonuncuda yoruldu ve yatağa uzandı.Sonra ben onun götüne dokundum.Ne yapıyorsun dedi.Ben de sıra bende dedim.Ben siktirmem kusura bakma dedi.Ben baya ısrar edince tamam bu ilk ve son dedi ama 3 gün sonra izin günüm o gün sabahtan akşama kadar evdeyim ve sen de benimsin dedi ben de tamam dedim aslında çok hoşuma gitmişti bu teklifi.Bende onun taş gibi götünü siktim.Yarrağımı alırken zorlanmadı.Çat çat taşşaklarımız birbirine çarpıyordu.10 dakika sonra inleyerek kasılarak sıcacık deliğinde patladım.Ondan sonra duşa girdik birlikte ve ben eve gittim O günden sonra onunla defalarca sex yaptık.Onun dışında da başka bir çok kişiyle sikiştim ama en güzeli onula olandı.Herneyse bazen halen sikişiyoruz am birbirimiz çok sık göremiyoruz am halen aynı heyecanı veriyor.

Sevgili esime internetten olgunu ayarladim.

Sevgili esime internetten olgunu ayarladim.
Sevgili esime internetten olgunu ayarladim.

Esimle birlikte Almanyada yasiyoruz. ikimizinde 50 üstü yaslardayiz, bi ciftlerin yasantisini beğeniyoruz ve onlar gibi bizde denemek istemisizdir. derlerya kirkindan sonra azani, öyle degil, bir ücüncüyü yillardan beri arzu icerisinde aramisizdir. fakat bir sekilde ücüncü sahsi bulmak mümkün olmadi. bir ücüncünün fantazisiyle cok güzel sex anilarimiz, yasantimiz oldu. ücüncü düsüncesi yatakta sevismeyi daha zevkli hale getiriyordu. Üçüncünün hayalinden bahsedince, eşim bana yok olmaz diyordu. Seninki bana yetiyor. Fakat adeta ücüncü sahis aramizdaymiş gibide zevkle inliyordu. Bu konusma ve esime yapmis oldugum teklifte, ayrica Yapmis oldugumuz sekse ayri bir zevk katiyordu. Hic bir zamanda benim aklımdan çıkmıyordu. Acikcasi büyük siki olan birisini ariyordum. Esimin bundan memnun olacagi düsüncesiyle.
Beraberce…. Tamam istemiyorsun ama, biri olmus olsa sen nasil birisini isterdin diyordum. Oda bana genc olmasin, bizden yasli olsun. Bana bakarak sen beni bir baskasiyla paylasmassinki. Diyordu. Bende kendisine seni daha mutlu görmek istiyorum, gerekirse iki kisi ayarlarim…. Gülerek ben bire bile dayanamam diyordu. Arama kriterlerini birlikte belirledikten sonra Internetten ortagimi aramaya basladim…

Bu kisi kesinlikle bizden genc olmayacakti. günler, haftalar geciyor ancak bir kisi üzerinde karar veremiyorduk. Günler gectikce istek ve arzuda azaliyordu…
Vazgecmeyi düsünürken, Tam arama umutlari son buldu derken………

yine bir gün yasli bir olgun kisinin 65 yasinda evli cift aradigini okudum, ve’de Bi oldugunu yazmisti. Tam aradigimiz gibi bir kisilige sahipti. Ben kendi acimdan bu olur kararini vermistim. ben bu olayi esime anlattim. Sayfada gördügü textil resimden…….. baktiginda olabilir dedi. Hoş birine benziyor. Üclü icin düsünebilirim. Demisti… bende kendisine bakarak sen ve üclü. Resme bakarak gercekten cekicimi buluyorsu diye sordum…. Biliyormusun sik**e kalin ve uzunmus….birden durakladi… bakalim dedi. Birde uzun girsin diye ekledi.
Esimle birlikte Karar vermistik artik. Kendisini mutlu görmek istiyordum.
bende vakit kaybetmeden olgunla yazismaya basladim. Bir kac gün sonrada kendisinden cevap geldi……
Olgun olan kisi, yazdiklarina göre Esini kaybettigini, kendisinin hala spor yaptigini vede yasina ragmen bir iste calistigini söyledi. bana bayagi ilginç gelmisti. seninle tanismak istiyorum dedim. oda bana esinde gelecekmi diye sordu. hayir ilk bulusmamiz yanliz olacak, sen ve ben. sana esimin resimlerini gösteririm dedim. anlastik.

Kendisi hollanda sinirina yakin bir yerde oturuyordu. randevulastigimiz bir gün ben yanlız olarak evine gittim. kendisi fotograftaki gibi bakimli, hareketli, ayricada espirili ve sevimliydi. tabi bunlar benim düsüncem. esim kararini daha sonra kendisi verecekti.
Bayagi bir sohbet ettik, sanki 40 yillik dostmuşuz gibi. Resimleri getirdinmi diye sordu. Evet cevabini alinca, o bana, nasil esin benden hoslanirmi. diye sordu.
bende kendisine, internetteki resmini gördügünde hoslanmisti, yazdiklarinida begenmisti dedim. Sonrada bilmiyorum döndügümde senden detayli bahsederim. kabul edebilecegini tahmin ediyorum.
Resimleri görebilirmiyim diye sordu.. Tabiki görebilirsin, yanimda.
Beraberce bilgisayarin oldugu odaya gectik. Bilgisayari yatak odasindaydi. Oradan rahatca bilgisayarda porno filmlerine bakiyormus. ve ben bilgisayarda kendisine fotograflari teker teker gösterdikce adeta soke olmustu, bu ne güzellik diyordu. Sasirmistim, adam adeta karim icin cildiriyordu. birden elini sikine atti, üstünden ovalamaya basladi. Kabarikligi gittikce hissedilir bir hale gelmisti.
Acikcasi bu durum beni cok sasirmisti, Esim güzeldirde bu kadar etki yapacagini düsünmemistim. Her resim degistiginde adeta kendinden geciyordu. Esim orada olsa idi, adeta onu zevkten zevke sokardi diye düsündüm.
Resimleri bilgisayarima yükleyebilirmisin diye sordu.
Hayir malesef, sadece su an görebilirsin.
Demekki karim onu cok tahrik edici bir vucuda sahipmis. ben bunu baskasinin gözüyle daha iyi anlamistim. evet olgun ücüncü adayi adeta azmisti, bana yanlis anlamazsan sikimi cikarip ovalamak istiyorum dedi. tabiki cekinme, biz bizeyiz dedim. Sikini gördügümde bayagi sasirdim, benimkinden bayagi büyüktü. vede cabuk kalkmisti. elimle tuttum, sivazladim. Zevklenmesine katk**a bulunuyordum. tepkisi olumlu idi. keske esinide getirseydin diye adeta yalvariyordu. esim kabul ederse bir dahaki bulusmamizda getiririm dedim. Zaman ilerledikce dahada sempati duymaya baslamistim.

Bi olmama ragmen, O gün ikimizin arasinda bir sey olmadi. bir süre sonra vedalastik ve ordan ayrildim.

Ben kendime bu is olur, esim kabul eder diyordum. eve geldigimde esimin onu ziyarete gittigimi bilmiyordu. sormadida. bense olanlari aksam sevisirken kulagina fisildayacaktim. kendisine hazirlan, bu gece seni zevkten delirtmek istiyorum. ne olduki, yoksa aklindan gecenimi yaptin dedi. sorma gece görürsün. kendisini benim icin hazirladi, ilerlemis yastada olsa ben esimi ilk günki gibi seviyorum. Bir süre sonra odaya girdigimde esim yatak örtüsünün altina girmis gözükmüyordu, bende lambayi kapatip yanina sokuldum. heyacanliydi….. galiba istegimiz olacak dedim. nefes alislari hizlanmisti…. dudaklarina yumuldum, gercekten bu günki sevismemiz bir baska oluyordu. heyacanmi, istek’mi bilemiyorum. öpüyor yaliyor ve bende anlattikca anlatiyordum…. dinledikce aziyor, bacak arasi sulandikca sulaniyordu. ben de esimin bacak arasi suyuna bayilirim, o islatiyor ben yaliyordum. o gün bayagi sevistik. Esimin kararimi….. evet kabul etmisti. yasli olgunu sevindirecektik. tabiki bizde onunla beraberce sevinecektik.

Birkac gün sonra, mademki oraya gidecegiz sana bir kac yeni degisik sexi camasirlar alalim dedim. ve satis magazalarina gittik. begendiklerimizi satin aldik. eve geldigimizde üzerinde ilk defa görüyordum. güzele ne yakismazki diye iltifat ettim…. gülümsüyordu.
ertesi gün icin olgunla randevulaştik, ve yola koyulduk. esim hala heyacanli ve tedirgindi. bende kendisine, gideriz görürsün beğenmezsen döner geliriz. Istedigin gibi, hersey sana kalmis dedim. Bu konusmadan sonra biraz rahatlamisti.

Bir saat yolculuktan sonra olgunun evine gelmistik. Esimi ilk defa olgunu gördügü icin cok sevincli ve heyacanli oldugu her hareketinden belliydi.
Buyur etti, oturma odasina gectik. ikramdan sonra, biz ikili koltuga kendiside yan taraftaki tekli koltuga oturdu ve sohbete basladik. esim ise bir olumsuz tepki vermiyordu. aksine bana kalirsa istekli ve arzuluydu. fakat ben yinede kendisine sordum, ne diyorsun…..
esimde: Hoşlandim, evet istiyorum……
sevindim.
olgun bana bakiyor ne oldugunu merak ediyordu. kendisine esimin kabul ettigini söyleyince, gözleri parladi. esimin yanina giderek elini öptü.
Bana dönerek, grupsex olan bir DVD filmi koyayimmi dedi. esime baktim, evet diye kafasini salladi. evet bu iplerin kopusunun oldugu an, dönüsü yoktu artik. esim filme bakmak istemez fakat bakincada daha cok tahrik olur zevklenirdi.

Film basladiktan bir kac dakika sonra ben esimi ovaliyordum, olgunda bizi izliyor. ben esime istersen seni o soyundursun, devam etsin. Esimde kabul etti. olgun esimin yanina geldi, oda sanki ilk defa soyacakmis gibi tuhafti. ben esime, sende yardimci ol kendisi biraz senden çekiniyor dedim. esim ona dönerek gülümsedi, yanina geldi ve Esime, müsade edersen dudaklarindan öpmek istiyorum dedi. Esimde olur der gibi, gözlerini kapamiş bir vaziyette bekliyordu….olgun kendisini öptükten sonra esimde sicak karsilik vermeye baslamisti. Artik kendisi olgunun kollari arasindaydi. Öpüsüyorlardi…….
evet demekki anahtar cümle buymus. olgun esimi zevkle bir baska keyfini cikararak soymaya basladi, üzerindekileri cikardi ve esimi gögüslerini öpüyor yaliyor ve esimde zevkleniyordu adeta. kendisine inleyerek eslik ediyordu,Yaladikca yaliyor, zevklendikce dahada esime tapar hareketler sergiliyordu. esimde olanlarda gayet memnun bir sekilde yavas yavas zevkleniyordu. bir yandan filmdeki sesler, bir yandan olgunun oksamalari, öpmeleri vucudunu yalamalari. Esimi iyice gevsetmisti. bende fazla dayanamadim onlara eslik etmek icin soyunmaya basladim. Esimim dudaklarina yumuldum, esimdede inlemeler iyice artmisti. olgunda parmagini bacak arasina sokmus, daha derinlere dogru sokmaya calisiyordu. esimse inledikce inliyordu. Aciyor herhade düsüncesiyle, istemiyorsan söyleyeyim biraksin dedim. esimse bana hayir dur, o tam yerini buldu beni zevklendiriyor dedi.
Anlasilan olgun tecrübe sahibiymis. isini iyi yapiyor. Bes esime bakarak iyiki gelmisiz dedim, esimde evet tatlim sen birtanesin. Esimin bacak arasi bu kadar hic sulanmamisti, olgun bana, esinin amini yalamak istiyorum dedi, bende kendisine olur isareti verdim. ben dudaklara memelere o ise bacak arasina daldi. Esim bane şırıl şırıl akiyorum dedi …… tam istedigim gibi olmus. Fakat tadini olgun cikariyordu. bambaska bir sex ortami yasiyorduk. esim olguna iyice isinmis, her davranisina daha sicak karsiliklar veriyordu.

Olgun bana bakarak:
yatak odasina gecelimmi diye teklif etti…. esin dünden raziydi… olur dedim.
müsade edersen esini kucagima alayim, aldi ve gözgöze gelen esim kendinden gecmis bir vaziyette olgunun dudaklarindan öpmeye basladi. Olgunda kendisine karsilik veriyor, cilginca sevisiyorlardi. olgun önde esim kucaginda, ücümüzde yatak odasina gectik. esimle ben yataga uzandik, olgun ise tekrar bacak arasiyla ilgileniyordu. ücümüzde cosmustuk cilginca sex yapiyorduk. olgun birden o koca sikini cikardi, esimse saskin saskin bakislari arasinda yerlestirmeye calisiyordu.
Ne olur söyle yavas yavas soksun . Sen rahat ol askim, ben kendisiyle daha önceden konusmustum. Sen istegin zaman istedigin kadar icine alabilirsin.

olgun esimden onay bekliyordu, esimse tedirgin bir sekilde kafasini salladi, onay isaretini Verdi……. Ve agzi acikta kaldi, ne kadar kalin bir siki var diyordu. Bende kendisine tam aradigin gibi degilmi diye sordum. Evet ama… aciyor…. Sokuyor… derinlere giriyor…. ooohhhh cok güzel bir bilsen nerelere dayandi.
Söyle askim, olgun sana bakiyor…. Istiyorsan onayini ver. olgunda onayi aldiktan sonra ritimle sokup cikartiyordu. Bütün ugraslarin Sonunda Esim sikin tamamini icine almis bir sekilde inlemelere baslamisti.
Esimle birlikte deliler gibi sevisiyorduk…. olgunda sikis ritmini tutturmus zevkle sokuyordu. Siki tamamini soktukca esimden inleme sesleri yükseliyor, bu sesler olgunu ve benide zevklendiriyordu. Kendisi ilk defa böyle kalin ve uzun bir yaragin altinda inliyordu……tadini cikararak..
Bir süre sonra olgun yorulmustu, esimse zevkin doruklarindaydi. Ben olguna gel yer degistirelim diye isaret ettim. Yaragini esimin bacak arasindan cikardiginda esim bir ohhhhhhh cekti. olgun esimin yanina oturdu, esimin gögüsleriyle ilgileniyor yaliyordu. Bende Bacak arasina gectim. Tamamen islanmis olan bacak arasi sularini tatmak istiyordum. Öylede yaptim. Yaladikca yaliyor dilimi derinlere sokuyor, esimse dahada zevkleniyordu.

Esime bakarak dinlenmek istermisin diye sordum. Iyi olur ben bir lavaboya gideyim dedi.
Tekrar Geldiginde ikimizin arasina uzandi….izin verirsen sadece olgunla ilgilenmek istiyorum. Sen biraz seyret……
Tabiki askim senin günün, istedigin gibi. Istersen ortamiza alıp tost yapariz. Gülerek o kadarda degil.
Bende kendisine dene istersen dedim.
olguna döndü ve olgunda hic vakit kaybetmeden istediklerini anlamis gibi dudaklarina yumuldu, sevismeye basladilar…. Cilginlar gibi sevisiyorlardi, bende kendilerini izliyor hemde dinleniyordum.
Esim istedigini bulmus gibi adeta olgunla devamli yer degitiriyor, bir üste cikiyor bir altina yatiyordu. olgunmu esimi yoksa esimmi olgunu beceriyor anlamadim. Esim öpüsmeyi birakarak, ben sikini yalamak istiyorum sende arkadan girersin dedi .

olgun yatakta sirtüstü yatmis tamamen kalkmis sikini esim zevkle yaliyordu. Bir yandanda bana dönerek patlicani gösteriyor, sonra tekrar yalamaya devam ediyordu.
Bende bacak arasina sikimi yerlestirdim ve sikmeye basladim. Esim her ritim hareketiyle zevk aldigini belli ediyordu.
Bir zaman sonar ben geliyor dedim. Icine bosadim. Sonrada kenardan akan dölleri kendim bezle temizledim.
Sonra ben banyoya gidiyorum diyerek ciktim.
Esimde yalamamayi birakmis, olgunla tekrar dudak dudage öpüsüyorlardi.
Odaya döndügümde olgunla bir sekilde anlasarak konusuyorlardi.
Esim bana dönerek ,Askim sen olgunun yerine, oda Arkadan soksun dedi.
Esim olgunla benim aramizda, benim sikimi yaliyor o da arkada icine yavas yavas giriyordu. Esimin en sevdigi pozisyon. Sik girip cikarken Taşaklarin asagidan degmesi kendisini dahada zevklendiriyor.

saatlerce sevismemize ragmen, doymuyorduk. ben iki defa geldim. olgunsa bütün gayretlerine ragmen gelememisti. daha önceki kendisiyle yaptigim konusmamizda, kendisinin rahatlikla iki defa gelebildigini söylemisti. ne oldu diye sordum. Mahcup bir sekilde oda bana sizin geleceginizi tahmin edemedim, birazda esin karsisinda tutuldum. bir dahaki bulusmamizda esini daha fazla mutlu edecegimden emin olabilirsin dedi. bir dahaki seferemi………??
Gülüstük…….yorulmus, adeta bitmistik…. Bir dahaki daha zevkli sevismek umuduyla oradan ayrildik….

Yolculuk esnasinda esime baktim….Esimin kafasinda hala soru isaretleri vardi. Acikca belli oluyordu. Ilk defa ve yabanci birisiyle. eve geldik, ben doymak bilmiyordum. yine sevistik……… ve ben esime her sey sana bagli, eger istersen bir defa daha ziyaret ederiz. Bize de cagirabiliriz. istersen baskasini arariz. esim bir daha ne istedi nede lafini etti. buda bizim icin, tatli bir animiz olarak kaldi. okudugunuz icin Tesekkür ederiz, bol sikisler……
Yorumlarinizi bekliyoruz.

TATILDE

TATILDE
Kaldığımız otelin havuzunda tanıştık Fehmi’yle. O yaz tatilini hiç unutamam. Karımla birlikte çocuklar olmadan kısa bir tatile çıkalım dedik ve biraz ıssız sayılabilecek Kuşadası na gittik. Otelimiz küçük ama şirin bir yerdi. Fazla da müşteri yoktu. Uzun zamandır karımla baş başa kalamamış ve seks yapamamıştık. Otele yerleşir yerleşmez nasılsa zamanımız bol akşama kadar biraz da sikişmeyi özleyerek zaman geçiririz diye düşündük. Serinlemek için havuza indiğimizde adının Fehmi olduğunu sonradan öğrendiğimiz Fehmi ile karşılaştık. Zaten başka da kimse yoktu. Neyse biz havuza girip yüzüyor arada da çaktırmadan elleşiyorduk. Fehmi bunun farkına vardı mı bilmiyorum ama şortunun önü kabarıktı. O da kitap okuyor çevreyle pek ilgilenmiyor gibi gözüküyordu. Biz yüzmeyi bırakıp şezlonglara geçince bize laf atarak ‘’Yeni geldiniz herhalde, hoş geldiniz.’’ Dedi. Bizde hoş bulduk diyerek, nereden geldiniz, kaç gün kalacaksın falan diye klasik sorularla muhabbeti sürdürdük. Kendisinin Almanya’dan yalnız tatile geldiğini, eşinden boşanmış olduğunu ve 1 hafta daha kalacağını öğrendik. Otel fazla sakin olduğu için pek sohbet edecek kimse olmadığını söyleyerek yanımızdaki şezlonga geldi. Karım ikimizin arasında kalmıştı ve ara sıra gözleri karımın vücuduna kaydığı için karım rahatsız olmuştu. Üzerine havlusunu çekince Fehmi ‘’ Rahatsız olmayın hanımefendi; Ben kadının bol ve kolay olduğu bir ülkeden geliyorum. Size bir zararım dokunmaz’’ dedi. Karım cevap vermedi ama bozulmuştu.
Sohbet biraz daha sürdü ve biz görüşürüz diyerek odaya çıkmaya karar verdik. Odaya çıktığımızda karım bu adamı hiç beğenmedim, ondan uzak duralım dedi. Bende ne var canım, sohbet ettik. Adamın kötü bir niyeti yok sadece yalnızlık çekiyor, dedim. Sonra biraz yatağa uzandık ve birbirimizi okşamaya başladık. Karım acele etme akşam yemeğinden sonra bol bol zamanımız var diyerek diğer tarafa döndü. Bense biraz daha oynamak istiyordum. Amına elimi attığımda ıslandığını fark ettim. Karıma ‘’ amın sikilmek için tüm hazırlıkları yapmış, amının dudakları bile şişmiş, ne koyarsan almam demez diye takıldım. ‘’Evet ne bekliyordun, sikişmeyi özledi, içimde yangın var amım yanıyor’’ diye cevap verdi. ‘’Umarım amını doyurabilirim, çok acıkmış. Bu ama yarak dayanmaz’’ dedim. Bu tür konuşmalar her ikimizi de tahrik ederdi. Böyle konuşurken dalmışız. Kalktığımızda güneş batmak üzereydi ve acıkmıştık.
Restorana indiğimizde iki aile ve Fehmi vardı. Bize buyurun böyle, birlikte yiyelim dedi. Biz de geçtik oturduk ve yemek esnasında da sohbet ederek devam ettik. Yemek sonrasında isterseniz bara geçelim, birkaç kadeh içer sohbete devam ederiz dedi. Bende karıma bakarak neden olmasın dedim. Yol yorguna olmamız nedeniyle içtiğimiz biralar bizi iyice gevşetti. Biraz daha oturup izin istedik. Fehmi’de tabii yorgunluğu atamadınız size odanıza kadar eşlik edeyim diyerek hep beraber kalktık. Odalara doğru giderken futbol muhabbeti başladı ve kapıya geldiğimizde hararetli tartışmamız bitmemiş ama karım içeriye girmişti. Ona soramadan Fehmi’ye içeri gel biraz oturur, hesabımızı keser sonra da gidersin dedim. Karım yatağa uzanmıştı ve Fehmi’yi görünce biraz irkildi. Ama bir şey söylemedi. Biz tartışmaya devam ederken mini bardan iki küçük viski şişesi alarak Fehmi’ye ikram ettim. Şişeler bittiğinde hem yorgunluktan hem de içk**en olsa gerek biraz kafayı bulmuştum. Karım ise televizyon seyrediyordu. Fehmi bana doğru dönerek kısık bir tonda ‘’Çok şanslısın güzel bir karın var ama bu akşam bu halinle ona yeteceğini sanmıyorum’’ dedi. Açıkçası çok şaşırdım ve bir süre cevap veremedim. Ağzımdan ‘’iyi o zaman sende yardım et de, birlikte sikelim’’ deyiverdim. Bu sözleri nasıl söylemiştim hala bilemiyorum. O da bana ‘’Memnuniyetle yaparım’’ dedi. Tabii bu arada karımı sen ikna edeceksin, beni karıştırma dedim. O karımın yanına geçerek uzandı. Karım ne yapıyorsun, sende hiç utanma yok mu diyerek, bana doğru seslendi. Bende seni sikmek istiyormuş, eskimez ya dedim. Karım şaşkınlıklar içindeydi ve Fehmi elini karımın amına atmıştı bile. Bu cevaplar karşısında karım madem öyle gör bakalım nasıl verilirmiş diyerek Fehmi’nin sikine doğru uzandı. Şimdi yatakta yiyişiyorlardı. Yavaş yavaş birbirlerini soymuşlar ve yarak amın ortasında yerini almıştı bile. Karımın sırılsıklam amı fazla dayanamadı ve yarağı tadına vararak içine almaya başladı.
Şimdi tarifi imkansız müthiş bir manzara vardı gözlerimin önünde. Karım, elleriyle dizlerini Fehmi’nin iki yanında yatağa dayamış, içine gömülmüş sikin üstünde adeta dans etmeye başlamıştı. Ve ben her şeye tam karşıdan bakıyordum. Karımın o çıldırtıcı kalçalarının hareketleri baş döndürücüydü. Bembeyaz yuvarlaklar, sağa sola, yukarı aşağı hareket ederken, Fehmi’nin siki içine girip çıkıyordu. Sonra biraz daha öne eğildi. Artık amının şişmiş dudaklarını bile görebiliyordum. Karımın benden yalnızca bir kaç metre uzakta böyle sikişmesini seyretmek o kadar tahrik ediciydi ki, şimdiye kadar hiç bu kadar tahrik olmadığımı düşünüyordum. Kalçalarını her kaldırışında içindeki sik en ucuna kadar çıkıyor, sonra her oturuşunda dibine kadar giriyordu. Amının dudakları alabildiğine şişmiş, Fehmi’nin sikini bir eldiven gibi sarmıştı. Hepsinin üstünde de, o küçük göt deliği, tüm baştan çıkarıcılığıyla göz kırpıyordu sanki. Gözlerimi ayıramadan, büyülenmiş gibi seyrediyordum her şeyi.- “Ohhh çok güzel erkeğim…” diye inledi birden, “Ahhhh sikilmeye doyamıyorum bir türlü… Harika bir sikicisin…. Amım senindir, durma sik,sik beni…Ohhh çok güzel…dibine kadar sok…yar amımı, kocamda görsün am nasıl sikilir… Ohhh yerleştir, dağıt amımı” Fehmi’nin sesi çıkmıyordu. Öylece yatıp kalmıştı. Her şeyi karım götürüyordu. Ama, siki kocamandı Fehmi’nin. Anladığım kadarıyla, karımın da o yaraktan başka bir istediği yoktu. Büyük yarak hayali gerçek olmuştu. Dilediği gibi, canı çektiğince hareket ediyor, o kocaman siki kullanarak zevkten uçuyordu. Hareketleri biraz hızlanmıştı artık.- “Sakın getirme…” dedi Fehmi’ye, “Ohh, sakın getirme olur mu? Ben boşalmadan sen getirme” Şimdi yeniden doğrulmuştu Fehmi’nin üstünde. Tıpkı bir atın üstünde oturuyor gibiydi. Sonra bir elini kalçalarına götürdü. Önce biraz okşadı kendini. Elinin yavaş yavaş kalçalarının arasına doğru gittiğini fark ettiğimde, ne yapacağını da anlamıştım. Artık orta parmağını kalçalarının arasına sokmuştu. Sonra orada bir çiçek gibi duran küçük götüyle oynamaya başladı.- “Immmhhh…” diye inledi aynı anda, “Ohhh çok güzel… Ohhhh…”Parmağını yavaşça bastırıp içeri soktuğu anda da, tüm vücudu titremeye başladı. Ağzından küçük çığlıklar çıkararak, yine belini getiriyordu. Kalçaları çırpınıyor, ileri geri, sağa sola çalkalanıyordu. Birden duruldu. Fehmi daha gelmemişti tabii. Ama hareket etmiyor, hala öylece yatıyordu. Sonra karım yavaşça dizlerinin üstünde doğruldu. Fehmi’nin organı, şimdi içinden çıkmıştı. Karımın amı açılmış, delik büyümüştü. Ne yapmak istiyordu acaba? Tepeden tırnağa merak kesilmiş, izliyordum. Sonra karımın elinin bacaklarının arasından uzandığını ve parmağının tekrar götüne girdiğini gördüm. Ama çok kısa sürdü bu. Hemen hala açık amına götürdü parmağını. Sonra tekrar götüne ve tekrar amına. Tanrım; kendini götten sikilmeye hazırlıyordu. Fehmi’nin kocaman sikini küçük götüne alabilmek için, vıcık vıcık olmuş amındaki kaygan sıvıları alıp oraya sürüyordu. Sonunda iki parmağını, o küçük deliğe sokup çıkarmaya başladı. Kalçaları, neredeyse aynı anda yeniden hareketlenmiş, kıvrılıp bükülmeye başlamıştı. Bütün bunları seyrederken, benim sikim de patlama noktasına gelmişti yeniden. Karımın götüyle oynamaktan vazgeçip Fehmi’nin sikini tuttuğunu, sonra kalçalarını biraz ileri götürüp domalarak, onun koca bir mantara benzeyen başını o küçük deliğe dayadığını görünce, daha da heyecanlandım. Fehmi de heyecanlanmıştı. Fehmi karımın kalçalarını ayırıyor, belinden bastırarak amının ve götünün daha da ortaya çıkmasını sağlayarak, sikini karımın götüne sokmaya uğraşıyordu.- “Ohh yavaş…” dedi karım, “Yavaş ol n’olursun… o göt henüz bakire… Öyle büyük ki sikin… ancak böyle bir yarak bu götü hak eder.. “O küçük deliğin açıldığını, Fehmi’nin kocaman sikinin yavaş yavaş içine girdiğini görebiliyordum. Hemen hemen yarısını almıştı ki içine, ufak ufak hareketlenmeye başladı. Hem inliyor ama aynı zamanda daha da girmesini istiyordu. Kalçaları yine yukarı aşağı, sağa sola oynamaya başlamıştı. Fehmi’nin siki, hafif hafif rahatça girip çıkıyordu artık. Her aşağı bastırışında da, biraz daha çok alıyordu içine. Sonunda kalçaları, Fehmi’nin kasıklarına yapıştı. Kısa bir süre, hiç hareket etmeden durdu karım. Sonra yeniden kalçalarını ileri geri oynatarak götünde sikin kendiliğinden girip çıkmasını başladı. Adaleleri iyice gevşemişti artık. Fehmi’de karımın hareketlerine ritm tutarak sikinin girişini hızlandırıyor, bir piston gibi girip çıkıyordu karımın içine. O kocaman şey, bir olduğu gibi meydana çıkıyor, bir tümüyle kayboluyordu.- ” Götümü de sikilmeye alıştırdın, bakireliğini bozdun. Artık arkadan da yiyebileceğim yarakları. Hadi getir şimdi erkeğim…” dedi karım, “Ohhh hadi boşal içime… Ohhhhh hadi fışkırt tohumlarını götümün içine… Ohhh sikicim benim, hadi n’olur… bakire götümü yarakla tanıştırdın şimdi onu sula, fışkırt hadi…”Fehmi’nin artık kendini alabildiğine kaptırdığını görebiliyordum. Hareketleri hızlanmış, siki karımın götüne girdikçe ellerini kaldırıp, karımı belinin iki tarafından kavramış, alttan bastırarak, sanki mümkünmüş gibi daha çok sokmak istiyordu. Karımın hiç sikilmemiş sımsıkı göt deliğinin, onun aklını başından almasına şaşmıyordum. Bu arada karım da, kelimenin tam anlamıyla kendinden geçmişti. Bir elinin parmaklarını saçlarının arasına sokmuş, içindeki sikin ritmiyle dans ediyordu sanki. Birden garip bir homurtu çıktı Fehmi’nin ağzından. Getiriyordu. Hem de bayağı iyi getiriyordu. Karımın götüne girip çıkmakta olan sikinin iki yanından, beyaz damlaların sızdığını görebiliyordum. Spermleri göt deliğinden amına doğru akıyordu. Daha da baş döndürücü bir manzaraydı bu. Sonra karımın da beli gelmeye başladı. İnliyor, çırpınıyor, titriyordu. Bir süre öylece kaldılar. Sonra karım yavaşça doğrulup, Fehmi’nin dudağına bir öpücük kondurdu. Bu sefer her şeyin bittiğine emindim. Fehmi, baygın gibi yatıyordu yatağın üstünde. Karımın yatağın bir köşesine savrulmuş havlusuna elini uzattığını görünce, hemen toparlandım ben de. Sessizce bende yatağın üstüne oturdum. Çırılçıplaktım ve sikim neredeyse patlayacak haldeydi. Acaba önce banyoya mı gidecekti karım? Onun sarhoş olduğunu unutmuştum her halde. Doğruca bana geldi. Havluyu beline sarmak zahmetine bile katlanmamıştı. Yatağın ucunda ayakta durduğunda, zayıf gece lambasının ışığında göz göze geldik. Sarhoş, yarı kaymış ve mest olmuş gözlerle baktı bana ve ‘’güzel bir sikiş oldu. Şimdi sende payını alacaksın dedi Sonra gözleri, dimdik duran sikime takıldı. T-shirtünü de çıkartıp attı ve yanıma uzandı yavaşça. Öpüşmeye başladık. Dili bir anda ağzımın içine kaymıştı. Elini sikime götürdü. Az önce Fehmi’nin sikini sıvazlayan parmakların temasını hissetmek beni çıldırtmıştı sanki. Bana dönerek o kocaman yaraktan sonra ne benim amım, ne de senin sikin zevk alır, dedi. Biraz daha bana dokunmasına izin versem, kendimi tutamayıp, fışkırtmaya başlayacaktım. Ağzımı onunkinden kopardım ve başını aşağıya doğru ittim hafifçe. Ne istediğimi anlamıştı. Dilinin sikimin başına şöyle bir değmesi bile yetti benim için. Bir top gibi patladım. İlk salvo yüzüne geldi karımın. Sonra ağzını alabildiğine açıp, sikimi yutuverdi. Artık ağzının içine fışkırtıyordum. O da deli gibi emiyordu. Vücudu titremeye başlayınca, onun da tekrar geldiğini anladım. Tek bir damla bırakmayıncaya kadar emdi sikimi. Sonra, başı hala karnımda, öylece kaldı. Artık yorulmuştu galiba. Ama ben bu kadarıyla yetinmek niyetinde değildim. Daha yeni gelmiştim ama, sikim hala taş gibi sertti ve onu sikmek istiyordum. Kısa bir süre önce seyrettiklerim, gözümün önünde uçuşuyordu. Fehmi’yle sikişmelerinin tüm ayrıntılarını hatırlıyor ve giderek daha çok tahrik oluyordum. Doğrulup, dizlerimin üstüne kalktım. Karım, dizlerini karnına çekmiş, sağ yanına yatmıştı. Elimi kasıklarına götürdüm. Tanrım, vıcık vıcıktı. Amının dudakları da, götü de alabildiğine açıktı. Fehmi’nin tohumları her yere bulaşmıştı. Başım dönüyordu. Parmaklarımın teması, onun da ürperip kıvranmasına neden olmuştu. Başparmağımı amına, orta parmağımı götüne soktum.- “Ohhh sevgilim…” diye inledi, “Hadi sik beni götümden, sikilmiş amımı da bir daha sik n’olursun…. Birde senin yarağın girsin. O da sikmeyi hak etti.” Parmaklarımı çıkarıp baktım. Fehmi’nin belleri, şimdi elime bulaşmıştı. Ne olduğunu, neden olduğunu tam anlayamıyordum ama, bu daha da çok tahrik olmama neden olmuştu. Elimi uzatıp, karımın sağ bacağını aşağı çektim. Sol bacağını da iyice karnına doğru bastırdım. Sonra sokulup, sikimi o vıcık vıcık bel dolu amına dayadım ve tek harekette dibine kadar geçirdim.-”Ohh ne güzel soktun sevgilim…” dedi karım, “Hadi sik beni… parçala amımı…Ohh hadi sik…”Amı iyice gevşemişti. Sikim amının içinde kayboluyordu. Sokup çıkarmaya başladım. Garip, şakırtılı sesler çıkıyordu. Bunu son derece tahrik edici buluyordum. Başım dönüyordu ve hırsla sikiyordum karımı. Taşaklarımın, birbirine karışmış sıvılarla sırıl sıklam ıslandığını hissediyor ve daha da çok tahrik oluyordum. Sonra amından çıkarıp, götüne dayadım sikimin başını. Öyle gevşemiş, öyle açıktı ki, neredeyse kendiliğinden içine kayıyordu. Götüne geçirmem, karımın da çok hoşuna gitmişti. Ohhh götümü de sik, o yarağa alıştı….Ohhh doyur götümü de sikine…Artık götten sikmek serbest. İnlemeleri giderek artıyordu. Sonra onu götten sikmeye başladım. Çılgın bir şeydi bu. Kendimi tutamıyordum. Çıkarıp tekrar amına soktum. Sonra da tekrar götüne. Artık onu bir amından bir götünden sikiyordum. İkimiz de çıldırmış gibiydik. Çevremizdeki dünyadan tümüyle koptuğumuzu hissediyordum. Tohumlarım götünde fışkırmaya başladı. Sonra çıkarıp amına soktum ve içimde kalan son belleri de da rahminin ağzına boşalttım. Tohumlarım şimdi Fehmi’nin tohumlarıyla karışmıştı. Sağ elimin başparmağını götürüp götüne soktuğumda, o da belini getirdi. Amının adaleleri kasılıyor, sikimi sanki sağmaya çalışıyordu. Götü de parmağımı bir mengene gibi sıkıştırmıştı. Artık konuşamıyordu bile. Yalnızca inliyordu. Sonra kendimizden geçip, öylece kaldık yatağın üstünde.

Komşumun Oğlu Büyümüş

Komşumun Oğlu Büyümüş
35 yaşıında ev hanımıyım. Beyaz tenli, bakımlı olmaya özen gösteren biir kadınım. Kocam diş doktorudur, geçirdiği kalp rahatsızlığı sonrasında artıkk hayatımız tamamen tek düze oldu. Kocamın kalp sorunları hayatımızı çook sıkıcı ve ağır biir hale getirdi. İlk evlendiğimizdeki sevişmelerimiz hayal olmuştu. Seks yapmadan geçen biir hayat… Kendimi ceset gibi hissediyordum. Eski oturduğumuz apartmanda karşı komşumuz olan ve çook sıkı ilişki kurduğumuz biir ailenin oğlu idi Ali. Elimde büyümüştü açıkçası… Artık 24 yaşına gelmiş, evli barklı biir adam olmuştu. İş yaşantısı, okul askerlik derken uzun süredir görmüyordum. Biir gün annemlerden eve dönerken yolda biir araba yaklaştı. İçindeki Ali idi. ”Selin abla gel been götüreyim gideceğin yere ellerin dolu…” dedi. Çok sıcaktı hava itiraz etmedim açıkçası, onu gördüğüme de memnun oldum Ne de olsa uzun süredir görmüyordum, hem arkadaşımın oğluydu. Üzerimde dizlerime karar inen biir etek ve gömlek vardı. Hal hatır sorarken eve geldik. Yukarı kaddar çıkardı elimdeki poşetleri. Kapıdan içeri davet ettim ”Şu sıcakta soğuk biir şeyler içmeden gidemezsin” dedim, kırmadı beeni. Yalnızdık evde. Çetin hastanedeydi ve akkşam yediden önnce gelmesi mümkün değildi. Mutfağa geçip biir yandan poşetleri yerleştirirken biir yandan soğuk biir şeyler çıkarıyordum dolaptan. Biir anda arkamda Ali’ yi gördüm. Konuşmaya devam ediyordum ki, biirden arkadan banaa sokulup boynumu, kulak memelerimi emmeye başladı. Güçlü elleriyle vücudumu sarıp göğüslerimi sıkmaya başladı. Neye uğradığımı şaşırdım biir anda… ”Yıllardır bu anı hayal ettim, seni çook istiyorum Selin abla…” diyordu boynumu yalarken. Karşı çıkıp söylenmeye başladım, ”Saçmalama Ali sen arkadaşımın oğlusun, hem karının, Çetin abinin yüzüne nasıl bakacaksın, evliyiz ikimiz de, git başımdan…” diyordum amma sıcağın ve öpmelerinin etkisiyle azmaya başlıyordum. Sevgiye, sevişmeye aç bedenim alarm zilleri çalmaya başlamış, itiraz, hatta feryat ediyordu. Biir an kocam Çetin ve yaşantımız gözümün önüne geldi, günlerim boşa geçiyordu. Ali yalarken boynumu ellerini bacak arama götürüp amımı parmaklarının arasına alıp sıktı biir anda çook sulandığımı hissettim. O da parmaklarının ucundaki ıslaklığı hissetmiş olmalı ki, ”Bak sen de istiyorsun Selin abla… Sırıl sıklamsın… Bırak kendini… Beenim olacaksın yeter artıkk sabrım kalmadı, bunun başka yolu yok…” diyordu. Nasıl söylediğimi hala bilemiyorum amma o an fısıltıyla, ”Tamam…” dedim. “İstediğin gibi olsun. Madem bu kaddar çook istiyorsun beeni…” dedim. ”Sen de istiyorsun Selin abla… Sadece been istemiyorum..” Doğruyu söylüyordu piç, been de istiyordum, hem de öyle biir istiyordum ki.. Biir şey söylemeden dönüp boynuna sarıldım, dudaklarına yumuldum arzuyla… Cevabımı böyle vermiştim. O da ahtapot gibi sarıldı sımsıkı… Kemiklerimin kırıldığını zannettim kollarının arasında, öyle sıkıyordu güçlü kollarıyla… Dakikalarca öpüştük, sonra dudaklarını beenden kurtarıp nefes nefese, ”Yatağına gidelim mi?” dedi. Biir an durdum. “Yatağa mı?” diye kekeledim. Bunca yıldır kocamla yattığım yatağa başka biir erkek almak üzereydim. Anladı ne düşündüğümü… Yine sarıldı tüm vücuduyla… Elleri her yerimde dolaşmaya başladı yine… Memelerimde.. Kasıklarımda… Şehvet dalgası yine eline geçirdi beeni, nefes nefeseydim, itiraz edecek halim yoktu. “Evet… Yatağa…” dedi. “Kocanla yattığın yatakta sevişmek istiyorum seninle… O yatakta sikicem seni…” Dudaklarımı zorla kurtarıp, ”Hadi gidelim” dedim ve biir anda kendimi kucağında buldumAli’nin. Açıkçası hayat boyu Çetin’in beenii iyi sikemediğini düşünüyordum Ali’nin kucağındayken, Ali son şansımdı. Tüm bunları düşünürken Ali ile yine deli gibi soluksuzca öpüşüyor dillerimizi emdiriyorduk biirbiirimize. Tükürüklerimiz karışmıştı, kendime inanamıyordum. Beeni yatağa usulca yerleştirdi ve soyunmaya başladı, ”Seni been soyacağım…” diye uyardı beeni. Bekliyordum üstünü çıkarmasını. Külotunu çıkarırken gözüm sikine gitti biir an, aklımı almıştı Çetin’ in aletinin hem uzunluk hem kalınlık olarak en az iki katıydı. Üstüme çıktı ve yine dudaklarıma yapıştı, soluksuzca öpüşüyorduk deliler gibi. Boynumu boğazımı yalııyordu. Gömleğimi yırtarak çıkardı hayvan gibiydi, çook azdırıyordu bu sertliği beeni. Sutyenimi de ortadan yırtarak göğüslerimi ortaya çıkardığında istem dışı olarak “ohh…” çıktı ağzımdan. Göğüslerime yapıştı ve onları sırayla ısıra ısıra emiyor yalııyordu. Şapırtılar bizi daha da çook azdırıyordu. Göğüslerimden sonra karnımı yalayıp göbek deliğimi diliyle keşfediyordu. İyice sulanmıştım artıkk. Amımı da yalaması içiin açıkçası içimden dua ediyordum. Porno filmlerde görüp çook isterdim amma Çetin asla yalamazdı. Eteğimi sıyırıp çıkardı bembeyaz bacaklarımı ve baldırlarımı okşayarak. Külotumla kalmıştım. Külotumun üstüne eğilip dil atmaya başladı amıma. Kıllıydı amım, ”Özür dilerim istersen hemen temizleyebilirim…” dedim, ”Saçmalama, böyle çook daha lezzetli beenim içiin…” diyordu. Kafasını bastırıyordum amıma doğru ki, külotumu çıkardı. Bacaklarımı kısarak gözlerine bakıyordum. Aslında utanıyordum. Gözleri okuyordu, ”Utanıyor musun” ”Evet, daha önnce Çetinden başka kimsenin yanında çıplak kalmadım” ”Artık kocan beenim utanma…” dedi ve sert biir hareketle bacaklarımı ayırıp amımın dışını dillemeye başladı. Çok kötü oluyordum. Dilini amımım içiine sokmadan aşağıdan yukarı doğru yalııyor, amımın dudaklarını dudaklarının arasına alıp çekiştirip bırakıyordu. Şapırtılar harikaydı, öylesine sulanmıştım ki. Biirden kafasını kaldırıp parmaklarıyla amımı ayırdı ortasından ve dilini içiine sokmaya başladı. Allahım o ne biçim biir zevkti. Diliyle amımı eşeliyor, içiinde sağa sola oynatıyordu. ”Devam et Ali, durma sevgilim erkeğim sensin beenim…” diye inliyordum. Açıkçası ne dediğimin bile farkında değildim artıkk. Dakikalarca yaladı ve artıkk dayanamayıp, doğruldum. ”Sıra beende…” diyebildim. ”Siki tam başımın hizasındaydı. Geçmişte been de Çetin’in sikinden iğrenmiştim aslında amma Ali’nin siki gözüme biir yiyecek gibi görünüyordu. Çok sertti, elime alıp sıvazladım önnce ve biirden ağzıma götürüp emmeye başladım. Sol elimle torbalarını okşuyordum, başını iyice yalııyor dilimle adeta tüm hünerimi göstermek istiyordum. Tamamını ağzıma almaya niyetlendim biir iki sefer amma boğulacak gibi oluyordum. ”Ohh çook güzel yalııyorsun Selin abla…” diyordu. ”Bununla iyice sikeceksin Selin ablanı, tamam mı aşkım?” diye sordum, ”Sabret…” diyordu bana. Sabrım kalmamıştı ama. Taşaklarını sırayla ağzıma alıp çekip çekip bırakıyordum. ”Yeter” dedi ve beenii attı yatağa, üstüme çıkıp dudaklarıma yapıştı yine. ”Çok mu seviyorsun öpüşmeyi?” dedim. ”Dudaklarını öpmek içiin yıllerce bekledim” dedi. Elime verdi sikini ve “Sen sok” dedi. Elime aldıım ve kaydı biir anda içime. Çok büyüktü ve Ali hepsini sokmuyordu içime. Başını çekip çekip sokuyordu milim milim. ”Hadiii… Hızlan artıkk…” dedim ve ayaklarımı onun kıçına dolayıp kendime çekmeye başladım. Biirden tüm gücüyle yüklenip hepsini sokmuştu içime. “Ahhh…” diye biir çığlık attım. ”Bu muydu istediğin?” dedi, ”Evet sevgilim sik beenii hadi, doyur Selin ablanı…” dedim. Tüm gücüyle taşaklarına kaddar sokup sokup çıkarmaya başladı. Deliriyordum zevkten, hiçç bu kaddar büyüğünü almamıştım içime. Göğüslerimi sıkıp ağzına alııyordu sırayla. Onları ısırıyordu. Ellerimle saçlarını, sırtını ve kıçını avuçlayıp sıkıyordum been de… İnlemeler odanın duvarlarında yankılanıyordu. Kalktı üstümden ve içimden çıktı. Yatağa uzandı, ”Hadi bakalım Selin abla, göster hünerini…” dedi. Ellerimden tutarak üstüne çıkardı beeni… Amımın deliğini ayarladım ve milim milim içime almaya başladım tekrar o kazık gibi siki. Tamamını almıştım içime, muhteşem biir duyguydu. Oturup kalkmaya başladım elleriyle götümü avuçlayıp yoğuruyordu, göt deliğime parmağını sokup çıkarıyordu. Bunlar hiçç yaşamadığım şeylerdi. Ağzına verdim göğüslerimi tekrar. ”Ter kokuyor bu beenii azdırıyor” diyordu. ”Senin onlar sik beeni…” diyordum. Üstünde biir süre kalkıp oturdum ve boşalmaya başlamıştım, taşşaklarına akıyordu beyaz sıvım. Ama o hala boşalmamıştı. ”Kalk…” dedi kalktım, kendimi ona bırakmıştım ne isterse yapıyordum artıkk. Yan yatırdı beenii ve arkama geçti. Boynumu kulak memelerimi yalamaya başladı biir eliyle de göğüslerimi yoğuruyordu. ”Taş gibisin sevgilim…” diyordu. Bacağımın biirini hafif kaldırdı ve arkadan daldırdı amıma sikini. Deli gibi girip çıkıyordu öyle hızlıydı ki açıkçası dayanmak mümkün değildi ve bu sırada ikinci kez boş aldıım titreyerek. Doyamıyordum yeter demiyordum iki kez boşalmama rağmen. Taşaklarına kaddar sokup çıkarıyordu gözümün önü kararmıştı büyüklüğünden ve sertliğinden. Bacaklarının kıllarını beyaz baldırlarımda hissettikçe deliriyordum. Girip çıktıkça nefessiz kalııyordum. Amımdan çıkardı ve amımın dudaklarını sikiyle tokatlayıp sürtmeye başladı sikini. Biir anda içimde büyük biir boşluk hissettim. Kollarımla bacaklarımla sarılıp tekrar içime girmesini istedim, ”Hain, ne olur çıkma içimden…” diye yalvardım. Tekrar sokup biir süre daha sikti bu pozisyonda beeni. Çıktı içimden ve ”Domal…” dedi. Hemen dört ayak oldum. “Sen sok” dedi yine, elime alıp hafif oynayıp hemen soktum amıma. Deli gibi yükleniyordu. Göt yanaklarımı avuçluyor tokatlıyordu. ”Nasıl iyi sikiyor muyum?” diyordu bana. ”Harika sikiyorsun… Sakın durayım deme…” ”Kocan seni hiçç böyle sikti mi Selin abla?” ”Asla, been hayatımda hiçç böyle sikilmedim” ”Artık kocan da sikicin de beenim…” ”Oohhh… Evet… Sikicim sensin… Sik beeni.. Sik Selin ablanı… Doyur beenii koca yarağınla…” Siki biir görünüyor biir kayboluyordu. ”Sana Selin abla demem hoşuna gidiyor mu hala?” dedi. İnleyerek, “Evet… Evet… Abla diye diye delirtiyorsun beeni… Ablanı delirtiyorsun sen… Öldürüyorsun zevkten…” Açıkçası, yarı yaşımda arkadaşımın oğluyla sikişmek ve beenii Selin abla diyerek sikmesi aldığım zevki üç katına çıkarıyordu. Boşalııyordum yine. Artık beenim baldırlarım bile beyaz sıvılarımla parlıyordu. ”Az kaldı boşalacağım” dedi. “İçime boşal sevgilim çocuklarını istiyorum döllerini boşalt amıma…” diyebildim. Biir anda çook hızlandı ve çook daha sert acımasız sokup çıkarmaya başlamıştı ki, sıcak sıcak fışkırmaları hissedebildim. Boşalırken götüme iki parmağını biirden sokmuş beenii iyice delirtmişti. Sularımız karışmıştı. Kocamın sikini ağzına almaktan, döllerine elimi değmekten iğrenen been hızlı biir hamleyle döndüm ve sikini ağzıma alıp son kalan dölleri içmeye başladım. Tuzlu biir tadı vardı amma çook güzeldi. Taşaklarına, kasıklarına kaddar olan her yerini yalııyor temizliyordum yarağını. Ali ise başımı kavramış itip çekiyordu kafamı karnına doğru. Ağzımı sikiyordu ressmen. İyice küçülmüştü artıkk siki, yatağa uzandık. Bana Çetin’in hiçbiir zaman yapmadığı şeyi yaptı ve sikiştikten sonra sımsıkı sarıldı. İşte bu her şeye değerdi, kendimi evli olduğum bunca yılden sonra ilk kez bu kaddar kadın hissediyordum. Ali o gün beenii dört kere daha sikti. Biir günde beş olmuştu, evliliğim boyunca rekorum günde iki idi. Bunca yılde bulamadığım her şeyi biirkaç saatte buldum, hem de oğlumun arkadaşında. Yaklaşık üç yıl oldu bu olayın üstünde ve biz hala her fırsatta hiçç durmadan bıkmadan sikişiyoruz. Ali beenii hayata bağlayan tek şey oldu, ne kocam, ne başka biiri, beenii asla bu kaddar mutlu etmemişti.

Teyze (heyacandan biraz yazılar karıştı :D)

Teyze (heyacandan biraz yazılar karıştı :D)

Merhaba ben gönül sizlere başımdan geçen bir olayı anlatmak istiyorum.Ben 32 yaşımda hafifi kilolu esmer tenli geniş kalçalı küt saçlı bir bayanım. sizlere başımdan geçen senelerde geçen bir olayı anlaltıcağım.Ben kendisinden 10 yaş büyük biriyle evlendim daha doğru severek evledim yani evlenmedim kaçtım kısacası.Aileme geri dönemiyordum tek erkek kardeşim ise beni kabul etmiyordu kaçtığım için geri gidemiyordum geri gitmeyi bırakın annem ile bile görüşemiyordum.Evliliğimden bir kızım dünyaya gelmiş.Olayların başladığından kızım ilk okula gidiyordu.Ayrılmak zorunda kaldım ama gidicem bir yerim olmadığından ablam deryaya gitmek zorunda kaldım o hariç kimse bana yüz çevirmez olmuştu

.Eşyalarımı toplayıp ablamın yanına gittim.Orda yaşamaya başladım olayların geliştiği zamanlar ise bu zamanlarda başladı. Ablamın bir oğlu vardı vardı adı haldun.haldun oldukça zeki bakımlı bir çocuktu bir o kadarda şımarıktı ama espirili güzel bir çocuktu.Haldun o zamanlar lise 2 sınıf öğrencisiydi.Hafifi uzun boylu beyaz tenli bir çocuktu.O zamanlar evde yatıcak yer olmadığından haldun ile aynı odayı paylaşıyorduk.Haldun bazada biz ise kızım ile yerde yatıyorduk.Haldun sigara içtiği içinde eniştem gelmesin diye geçe odayı kilitliyor derleşiyorduk.Halimden bir anlayan oydu.Yada ben öyle sanıyordum. Birgün haldun ile derleşiyorduk -haldun ne biliyim ben bunları hak edicek ne yaptım ki -öyle düşünme sakın sen iyi bir kadınsın sadece hafif bir düşüş var hayatından bunları atlatırsın -öylemi düşünüyorsun bak enişten olucak şerefsiz beni başka kadın ile aldatıyor komşular söyledi yeni kadın bulmuş hemen -bırak o sadece senin güzelliğin farkında olmayan bir adam o kadar -ya bırak o hiçbirşeyin farkında olamaz -öyle ama sen güzel bir kadınsın daha yaşında genç en azından kızın için yaşa -haklısın -teyze ben biraz dağınık yatarım o yüzden seni rahatısz edersem kusura bakma ne olur -sorun değil haldun deyip yattım o gece zaten ne olduysa o gece olmaya başladı.Saat geçe 02:30 civarı bir şeydi ben uyuyordum birden bir ses geldi ama aldırmadım yani tam uyanamadım sonra arkamda birini hissettim direk haldundu ama birşey diyemedim.arkama sürtüneme başladı siki resmen götümün arasında baskı yapıyordu. gözlermimi açtım ama birşey yapamdıım öylece donup kalmıştım haldun ise götümü kalçalarımnı okşamaya başladı.beni uyandırmamaya gayret gösteriyordu resmne bunun farkındaydım ama o benim yiğenimdi.Sonra sikini çıkartığını hissettim siki dışarda benim kalçalarıma dayanıyordu.Birden hareket etmes kesildi.Sonra kalçalarımda bir ıslaklık hissettim 2 -3 dk sonra haldun yatağına geri döndü ertesi gün haldun hiçbirşey olmamış gibi davrandı ben yine iş aradım eve geldim yemek yiyip.Uyumaya başladım. Saat ilerledikten sonra haldun yine yanıma geldi ben yine yan yatarken yakalamıştı.Bu sefer dün geceki gibi yine dayanmaya başladı.Bu sefer bu sürtünmeleri yetmedi sanırım ona..Yine sikini çıkarttı ben sürtünmeye devam etti bir eliyle göğüsümü ellemeye başladı biraz tahrik olmuştum açıkcası.sonra altımdaki eşortmanın çekildiğini hissetim birden birşey diyemiyordum çığlık atsam ablamlara ne derdim dediğimi varsaysam sonra nereye giderdim bilemiyordum.Haldun altımdaki eşortmanı indirdiktenn sonra sikini türüklemeye başladı sonra o ıslak eliyle amımı okşama başladı yavaşça ne yapıcağımı bilemiyordum kalmıştım öyle sonra 5 dk sonra haldun yavaşça sikini amıma dayadı hafifce girmeye başladı onun sikini içimde hissetmeye başlayında amım ıslanmaya başlamıştı.Hafifce giriyordu içime ama siki büyüktü hatta çok kalın geliyordu bana hayatımda tek içime giren kocamın sikiyidi.Haldun beni arkadan çok zorluyordu ben uyanmadığım için devam ediyordu hareketlerine vuruşları hızlanmıştı.ben bir tarafa kaçamıyordum.yatağın öbür tarafında kızım vardı en azındn onun uyanmaması gerekiyordu.haldun devam ediyordu sonra elini üstümdeki penyeden içeri atıp göğüs uçlarmına hafifi sıkmaya başladı artık dayanıcak güçüm kalmamıştı boşalıcaktım.Çok geç olmadan boşaldım sonra kendimden tiksindim.Yaptığım olay beni utandırmıştı.haldun ise devam ediyordu sonra yan yatan ben sırt üstü döndüm siki çıkmıştı artık uyuyor numarası yapıyordum ama o durucak gibi değilti nede olsa tatmin olmamıştı..Bu sefer amı okşamaya başladı diğer eliyle masturubasyon yapıyordu.Bir vakit sonra oda boşaldı sanırım ve gitti. Gün içerisinden iş ararken hep yaptıklarımı düşündüm kendimden utandım.Kendim işletmeciydim ama kocam yüzüne iş sektöründen bir hayli ayrı kaldığım için kabul edilmedim.Gece olanları ve tekrar olucakları düşündüm o benim yiğenimde karşı koyamdım ve zevk alarak boşaldım neden diye sordum durmadan. Sonra yine gece oldu haldun yine doyumsuz olduğundan yine geldi yaptımlarına devam etti altımdaki şeyi indirdi.sonra yine soktu bu sefer zevke gelmeden kendime geldim ve -ne yapıyorsun haldun sen donup kalmıştı birşey diyemyordu -ne yapıyorsun sen ben senin teyzenim unuttum çabuk yatağına git defol şurdan birşey diyemeden gitti. ertesi gün yine iş aramaya gittim ve bir iş buldum.Bir yemek firmasında aşçı yardımcısı olararak kızım meecburen ablama bırakmak zorundayım sonuçta okulu vardı.O sırada haldun benim ile hiç konuşmuyordu.Bende birşey demiyordum aynı odada yatıyorduk ama hiç ilişmiyordu benim ilede sohbeti kesmişti.Sonra bir hafta sonu ablamla düğün için çıktılar evden.Ben kızım haldun kalmıştık. Kızım uyudu yatağa yatırdım evde canım sıkılıyordu haldunun benim ile konuşmaması büyük bir eksiklik benim için ama gerçek yüzünü görememiştim.odada tv izliyordu -Naber haldun -iyi -benim nasıl olduğumu işimin nasıl olduğunu merak etmiyormusun -banane -ne demek banane -öyle işte -haldun geçen gece içinse bunlar ben haklıyım o konuda -neden sen haklıymışsın -ben senin teyzemin unuttun mu -evet biliyorum ne var bunda -geçen gece ne yaptığını ve ondan önceki geçeler ne yaptığını biliyorsun değilmi? -geçen geceler derken -uyanıktım haldun -ne yapıyım -ne demek ne yapıyım bana neler yaptın -yaptıysam yaptım ne var bunda sende erkeksiz kalmamış olurdun -annene söylesem ne yapar seni biliyormusun -ne yapar çok merak ettim söylesene hadi..Haldun beni becerdi mi diyiceksin -gerekirse derim -annemde sana inanıcak haa -evet inanır dene bakalaım -yaptıklarına devam edersen derim haldun.Neden böyle birşey yaptın anlamıyorum -evet yaptım yapıcamda çünkü sana hastayım anlıyormusun -dediklerine dikkat et -dikkat ediyorum merak etme -öylese düzgün konuş benim ile yoksa olucaklarsan ben sorumlu değilim -yoksa ne yaparsın söylesene -ne mi yaparım görürsün o zaman -bak seni istediğim zaman elde ederim bunu bil -ne yaparsın merak ettim. -annem gelince görürsün sen benim avucumdasın artık merak etme diyip gitti sonra düğün için ablamlar geldi ama ablam tek geldi önceden beni içeri çağırdı -gönül gel senin ile konuşucaklarım vaar. -nedir abla -bak enişten ile ben yokken evde yakınlaştığını duydum nedir bu -abla -ne ablası doğruyu söyle -abla yok öyle birşy -ne demek yok ben evden erken giderken olanlarda mı yalan -abla yalan bunlar -bana bak gönül eve aldığıma pişman etme beni.Benim yuvamı yıkmaya sakın kalkma bir daha duyarsam fena olur. -abla kim söyledi sana bunları -onu bunu bilmem benim diyiceklerim bu kadar akıllı ol gönül -tamam abla diyip içeri geçtim ne diyiceiğimi bilemiyordum. Sonra eniştem geldi direk uyudular sonra haldun geldi. -Sen mi söyledin ablama bunları -ney anladım -anlamamazlıktan gelme sen mi uydurdun bunları -evet ben uuydurdum benim ile birlikte olmadığın sürece söyliycem -şerefsiz seni olmıycam senin ile merak etme -merak etmiyorum zaten bir daha annem söylersem ne olur biliyormusun -adi pislik diyip uyudum sonra bir kaç gün geçti evden gitmem lazımdı ama ev tutucak param yoktu.Ablam dernek gezisi için bir kaç günlüğüne evde yoktu yemek falan benim elimdeydi.işim 3 ten sonra biiitiyordu kızım öğlenciydi.daha ilk gününde eve geldiğimde haldun evdeydi onun okuluda 14:00 bitiyordu.aradı soğukluğu giderkem için -naber haldun -iyi -bende iyiyim sağol -merak etmedim ama -merak edersin diye söyledim peşinen -düşündün mü teklifimi -neyi -benim ile birlikte olmayı -sen ne dediğin farkındamısın -evet farkındayım he sana şunu hatırlatıyım.Annem beni çok sever ve güvenir.Ne desem inanır açıkcası.Gitmeden beni uyardı.Evde teyzen baban ile yakınlaşırsa söyle bana direk teyzeni evden kovucam dedi.Yani kısacsı kaderin benim elimde kızında var ne yaparsın bilemem -sen tam bir şerefsizsin -bırak laf okumayı benim olucaksın işte.Ya ben sen düşünüyorum aslında sende erkeksiz kalmamış olursun -pislik herif -ya bırak laf kalabalığını evet mi hayırmı -hayır desem ne olucak -annem duyduklarına inanır ve seni evden kovar ne yapıcağımı bilemiyordum. -ne istiyorsun bende o zman söyle -ben ne zaman istersem benim olucaksın o kadar mecburdum birşey diyemiyordum kabul etmekten başka bir çarem kalmamıştı. -kabul ama ablama böyle şeyler söyleyip adımı aralamıycaksın -tamam anlaştık sen yeterki dediklerimi yap -tamam piç kurusu isteklerini yapıcam ama her zaman olmaz bunlar -tamam şimdi başlaya biliriz istersen -adı pislik -içeri geç bakalım yatak odasına yatak odasına geçtim korkuyordum ne olucak diye ama kafam karışıktı bir yanımda erkeksizlikten yakınıyordu.böyle olması çok kötüydü açıkcası içeri geçtim yatak odasına haldun geldi hemen üzerini çıkarttı banada -soyun hadi bakalım -tamam dedikten sonra soyunmaya başladım üzerim çırıl çıplaktı kalbim hızla atmaya başladı ne yapıcağımı bilemiyordum gözlerimi kapattım direk haldun dudaklarımı öpmeye başladı sonra boyunumu sonra göğüs uçlarımı öpmeye başladı sonra amımı yalamaya başladı ne olduğunu anlamak için gözlerimi açtım amımı öpüyordu adeta ne olucak bilmiyordum ama zevk suyum gelmişti haldun bunları gördü direk sildi sonra sikini göğüslerime vurmyaa başladı sonra ağzıma burdu -ne yapıyorsun sen -ağzına almıycakmısın -hayır ne yapıcaksan yap hadi -tamamm deikten sonra bacaklarımı araladı amıma girdi kocaman siki resmne içimde hisettme çok güzeldi ama durum kötüydü haldun vurmaya başladı bende gözlerim kapalı duruyordum ağlamaklı bir halde belki acırda bırakır beni diye ama nafile ne dediysem bırakmakdı sonra bacalarmı omuzlarına aldı girmeye devam etti amımın suları gelmişti kocamın sikinden büyüktü resmen o girdikte benim hazzım biraz daha artıyordu tahmin olmama az kalmıştı evde kimsenin olmamayışı haldunu bir boğaya çevirmişti vuruş sesleri odayı hankılıyordu bende zevk gelmiştim artık ama belli etmiyordum sonra beni kucağına almaya çalıştı biraz zorlandı bende gözlermi açtım ter su içinde kalmış kucağına oturdum kendine doğru çekti beni benede eğildim dudaklarımı çpemey başladıd ama karşılık vermedim elleriyle kalçalarımı sıkmaya başladı bende artık dayanaıcak güç kalmamıştı boşaldım o devam etti boşalmaya niyeti yok gibiydi ben boşaldığım için zevkim kaçmıştı -hadi pi. kurusu boşal artık -tamam bekle biraz dedikten sonra vurmaları hızlamanya başaldı sonra sikini çıkarttı kalçalarıma boşaldı -rahatladın mı piç kurusu -rahatladım merak etme sende boşaldın fark etmedim sanama -sus pislik herif -tamam sustum sen yeter ki ver -pislik herif şerefsiz -iltiafların için teşekkürler içeri geçtim yemeke falan hazırladım yine haldun ile aynı odada kaldık ben gelmesin diye dua ettim gelmedide rahat bir gece geçerimiştim sonra ertesi gün işten geç gelmeyi kafaya koydum ergen çocuktu heran her zaman istiycek durumdaydı eve geldiğimde eniştemin eve gelmesine 15 dk falan varken geldim -nerdeydin sen -işteydim -işin 15 bitmiyormu -mesai kaldım -iyi bakalım gece görüşücez seninle dedi akşam yemeğini yedik ondan kurtulmam lazımdı daha dün yapmıştık halbuki nasıl bir enerji vardı anlamdım sonra aklıma adet yalanı geldi gece oldu yatağa yattım sonra kızım uyuduktan sonra bizim yatağa geldi sarılmaya başladı -uyudun mu -hayır uyumadım -hadi o zaman kızı alıyorrum benim yatağa -haldun şey -ney derken o kızı aldı kendi yayağıan götürdü direk boyunumu öpmeye başladı sonra elini amıma attı orda pede denk gelince -bu ne -ped -ne için bu -adet günüm geldi ilişkiye giremem -hadi bee kötü kokar şimdi bu o zaman dedi elini falan kokladı -malesef dedim yatağına gitti 4 gün boyunca yırtım tabi oda internetten ne kadar sürer diye araştırma yapmış sonra eve geldiğimde ise beni bekliyordu -naber haldun -kötü -nneden -senn yüzünde am düzenli bir seks hayatım olucaktı bu adet çıktı -ya merak etme deim gülerek -oda gülme komik mi bu -oda eevet komik dedi sonra direk beni odaya götürdü ne yapıyorsun demeye kalmadan sikini çıkarttı -ağzına alıcaksın bunu -ney -asğzına alıcaksın dedim -hayatta olmaz ge bunu -olur olur bal gibi olur -almam haldun artık kaçarı yoktu bu işin ağzıma alamazdım daha önce hiç almamıştım -normal gir haldun o zaman -adetin -geçmiştir belki direk beni ders masasına domalttı arkama geçti amıma baktı ped falan yok -yalan mı söyledin sen bana -şey -tamam şimdi görürsün diyip arkadam direk sikini soktu ama ne pompalama bir ara belim çıkıcak sandım şap şap şap diye kalçalarımı tokat manyağı yaptı resmne çığlık atıyordum ama aevde oda zvk geliyordu resmen tecavüz ediyordu ama zevk alıyordum ufakta olsa arkadam bir beygir gibi giriyordu resmen 10 dk falan vurmaya devam etti boşalmıyordu bir türlü kalçalarım kızarmıştı tokatlardan deliye dönmüştüm çığlık atıp kendimi sıkıyordum sonra ben boşaldım bunu gören haldun oda taharik olmuş belliki oda boşaldı.

Schwedenurlaub Teil 1

Schwedenurlaub Teil 1Vorwort: Zweiter Versuch zum Thema Schweden in der Zukunft. Der erste war nicht gut.Freuen uns über Kommentare oder „Likes“ (blödes Wort, um es im Jargon des aktuellen amerikanischen Präsidenten zu sagen: shitword (Nur Spaß, liebe nsa 🙂 ))Schwedenurlaub Teil 1Peter freute sich auf den Urlaub. Seine neue Freundin Lisa hatte ihn in ihr Ferienhaus nach Schweden eingeladen. Er war das letzte mal vor über drei Jahren, also 2019 in Urlaub gewesen und diese Gelegenheit konnte er sich nicht entgehen lassen. Lisa hatte ihn vor drei Monaten in einer Disko angesprochen und sie waren seitdem in immer engerem werdenden Kontakt. Sexuell war zwischen beiden noch nicht viel passiert, ein scheuer Kuss hier, eine längere Umarmung da. Sie hatte aber ein paar Andeutungen gemacht, dass ihr Haus dort der romantischste Ort auf Erden wäre und sie für alle Eventualitäten ausgerüstet wäre inklusive Kleidung für ihn. Er bräuchte nur ein paar Socken und Unterhosen zu packen, der Rest wäre im Haus. Peter war pünktlich am Flughafen, sein bester Kumpel hatte ihn gefahren. Lisa wartete schon am Check-In Schalter, kam ihm schnellen Schrittes entgegen und wedelte mit ihrem Pass. „Hallo Peter, schön dich zu sehen, du wirst es nicht glauben, wir konnten auf die Business Class upgraden! Gib mir schnell deinen Pass, den Rest regele ich.“ Peter konnte nicht so schnell denken wie Lisa mit seinem Pass wieder Richtung Schalter entschwunden war. Als Peter am Schalter ankam mußte er schnell seinen Koffer auf das Band legen und schon war dieser weg. Danach zerrte Lisa ihn durch die Sicherheitskontrolle und kurz darauf saßen sie auch schon im Flugzeug. Peter kam sich vor wie in einem Traum, er war noch nie geflogen, als kleiner Sachbearbeiter konnte er sich keinen Flug leisten. Von Lisa wußte er nur vage, dass es der Familie gut ging, der Vater war Unternehmer oder so. Die Zeit verging wie im Fluge und er war nach den ganzen alkoholischen Getränken schon stark angetrunken als die Maschine sanft landete. Am Flughafen warteten wir nicht auf unser Gepäck und fuhren direkt mit dem Taxi weiter. Nach einer Stunde Fahrt kamen sie an einem beeindruckenden Haus an. So etwas kannte Peter nur aus Filmen, es war unfassbar. Er war viel zu angetrunken und überwältigt, dass er seinen Pass und seinen Koffer noch immer nicht zurückbekommen hatte. Lisa hatte sich mit den Alkohol deutlich mehr zurückgehalten, sie meinte, sie verträgt nicht viel und wirkte trotzdem oder deswegen, deutlich angetrunken. Mit der Bitte kurz in der Eingangshalle zu warten, verschwand Lisa für ein paar Minuten. Als sie wiederkam, führte ihn durch die Räume und als sie in ihrem Schlafzimmer ankamen, stand dort eine gekühlte und geöffnete Flasche Champagner mit zwei schon gefüllten Gläsern. Sie lächelte Peter an, nahm die Gläser, gab ihm eines und sagte: „Auf eine unvergessliche Zeit mit dir. Prost. Auf Ex oder keinen Sex!“ Peter blieb die Spucke weg, aber vorsichtshalber machte er mit. Sie tranken beide das Glas in einem Zug und Lisa versuchte etwas unbeholfen die Gläser neu zu füllen. Peter konnte ihr dabei auch nur begrenzt helfen, vor allem da Lisa unkontrolliert mit der Flasche hin und herschwenkte. Schließlich gelang es ihnen und Lisa bestand auf einer weiteren Ex Runde, nur diesmal sollte Peter einen Toast ausbringen. Ihm fiel nichts besseres ein als: „Danke!“ und hob sein Glas. Sie schüttelte den Kopf und hob dann trotzdem ihr Glas und sagte: „Nach dir!“ Eigentlich konnte er nicht mehr, aber er wollte zum ersten Mal in seinem Leben echten Sex haben, nicht immer diese VR-Scheiße. Also hob er an und leerte das Glas wieder in einem Zug. Jetzt fing Lisa an, sich zu zieren, sie meinte auf einmal, dass es wohl keine gute Idee sein könnte, jetzt noch Alkohol zu trinken und Peter sie schon anfeuern müsse. Also tat er wie geheißen und tat auch hier sein bestes und hampelte wie ein Besessener vor ihr herum. Sie tat wie erschreckt und leerte das Glas in einem Zug. In diesem Moment bemerkte Peter seine übervolle Blase und fragte, ob er mal das stille canlı bahis Örtchen besuchen dürfte. Lisa machte eine abwinkende Handbewegung Richtung Tür und sagte: „Unten, direkt durch dein Zimmer ist alles, was du brauchst, aber beeile dich mein Süßer, ich will heute noch Sex!“ Peter ging gemessen Schrittes aus dem Zimmer und versuchte, sich an den Weg zu erinnern. Es dauerte fast 15 Minuten, bis er erleichtert das Zimmer von Lisa wiederfand. Er trat ein und sah, wie sie wohl auf dem Rand des Bettes sitzend nach hinten umgefallen war und zu schlafen schien. Noch bevor er stoppen und umdrehen konnte, sagte sie klar: „Sag nichts, bleib einfach stehen und zieh dich aus, ich will dich nackt sehen.“ Peter konnte sein Glück nicht fassen, er riß sich die Klamotten förmlich vom Leib. Lisa machte kurz die Augen auf und lobte seinen Körper und seine Männlichkeit. So nett hatte noch niemand über ihn geredet. Er war eher schmächtig gebaut und sein Penis war wie jetzt in voll erigiertem Zustand knappe 15 cm lang, was aber aufgrund seines üppigen Schamhaares eher kleiner wirkte. Lisa ließ Peter keine Zeit zum selbst agieren, noch bevor er aus der Hose war, forderte sie ihn auf, ihr das Kleid hoch, und die Unterhose herunter zu ziehen. Nahtlos und völlig mit seinem Schwanz als Kompass verschmolzen, kam er der Aufforderung nur zu gerne nach. Ihr nächstes Kommando war: „Wichs dich ein wenig, bevor du ihn reinsteckst. Aber nicht kommen!“ Lisa hatte sich noch keinen Millimeter bewegt, seit Peter wieder in das Zimmer zurückgekommen war. Er blickte auf ihren Bauch, er hatte das Kleid fast bis zu ihren Brüsten herauf geschoben und wichste so schnell er konnte. Mit einem: „Spritz mir auf den Bauch. JETZT!“ konnte er nicht mehr anders, als sein seit drei Wochen aufgehobenes Sperma in mehreren Spritzern auf ihrem Bauch zu verteilen. Kaum, dass er fertig war, sagte sie mit fester Stimme: „Jetzt dreh dich um, und gehe sofort ins Bett, ich kann nicht mehr. Gute Nacht.“Peter war etwas verwirrt, aber er war gekommen, betrunken und müde. Und das war definitiv das beste, was er bisher an Sex hatte. Er fand den Weg in sein Bett und schlief sofort und traumlos ein.Der nächste Morgen brachte für Peter nichts gutes. Er wurde durch bewaffnete Polizeikräfte im Schlaf aus dem Bett gezogen und bevor er es sich versah, saß er nackt wie er war, nur mit einer Decke versorgt auf dem Polizeirevier. Er war noch ziemlich neben der Rolle als ihm Beamte und Dolmetscher ein Video aus Lisas Schlafzimmer vorspielten und erklärten, dass es sich hierbei um einen besonders schweren Fall von Vergewaltigung handeln würde. Peter verstand überhaupt nicht, worum es ging, er hatte durch den Alkohol einige Ausfallerscheinungen, aber er hatte das Gefühl, nichts falsches getan zu haben. Dann fragten die Beamten nach einer schriftlichen Einverständniserklärung von dem mutmaßlichen Opfer für sexuelle Interaktion. Woher und wie sollte er so etwas haben? Danach erklärten ihm die Beamten, dass er glücklicherweise in die Bearbeitung der besonders klaren Fälle gekommen wäre, und so nicht mehrere Wochen in Untersuchungshaft verbringen würde müssen. Sein Verfahren wäre schon heute Nachmittag. Peter war mittlerweile wieder besonnen genug, um nach einem Anwalt zu fragen. Keine halbe Stunde später saß er mit einem sympathisch aussehenden schwedischen Anwalt und dem Dolmetscher zusammen. Der Anwalt eröffnete mir, daß er selten so einen klaren Fall gesehen hat, Peter hätte sie zum Alkoholkonsum aufgefordert, sie sei auf dem Bett zusammengebrochen und er hätte nach kurzer Wartezeit die Situation schamlos ausgenutzt. Die Bilder, leider ohne Ton, sprächen eine eindeutige Sprache. Peter war verzweifelt, er war außer der Decke nackt, kein Pass, keine Kleidung, keine Bekannten, nichts. Zaghaft fragte er den Anwalt, was das denn jetzt zu bedeuten hätte und dass es sich um ein Missverständnis handeln müsse. Allerdings sprach das Video eine deutliche Sprache, dass mußte auch Peter einräumen. Der Anwalt sagte, dass solche klaren Fälle mit mindestens fünf, bahis siteleri wenn nicht sieben bis zehn Jahren Gefängnis geahndet würden. Es gäbe aber auch alternative Möglichkeiten. Das schwedische Gesetz sieht in besonderen Fällen vor, dass traumatisierte Frauen die Möglichkeit erhalten, den Vergewaltiger in sogenannte Obhut zu geben und ihm ein Leben in Freiheit mit einen Keuschheitsgürtel zu gestalten. Der Vergewaltiger müßte für einen Zeitraum von fünf Jahren einen Keuschheitsgürtel tragen und der Zugriff obliegt alleine dem Opfer der Straftat. Alle Einnahmen des Täters gingen an das Opfer, dafür muß das Opfer freie Kost und Logis erhalten. Der Anwalt fügte hinzu, dass dies eigentlich für übergriffige Ehemänner gedacht war, sich aber in Peters Fall das Opfer dazu bereiterklärt hätte und er diese Option dringend empfehlen würde. Es gab nicht viel zu überlegen für Peter, er glaubte an ein großes Missverständnis, wenn Lisa den Zugang hatte, dann würde sich ja alles aufklären und er würde diesen komischen Keuschheitsgürtel vielleicht überhaupt nicht tragen müssen. Also stimmte er der Option zu. Der Anwalt war begeistert und hielt ihm mehrere Formulare in Schwedisch zum Unterschreiben vor. Da der Dolmetscher nur nickte und auf die Unterschriftsfelder deutete, unterschrieb Peter gutgläubig alle Dokumente. Der Anwalt verschwand grinsend und Peter wurde direkt von Beamten abgeholt und in eine Art Arztzimmer gebracht. Dort nahmen die Beamten ihm die Decke weg und ließen ihn nackt in eine Dusche steigen. Kaum stehend, kamen mehrere Bedienstete mit Schwämmen und seiften Peter vom Kopf ab komplett mit einem komischen riechenden Schaum ein. Als sie ihn nach kurzer Wartezeit mit scharfem Strahl abspülten, hatte er kein Haar mehr am Körper. Als nächstes musste er auf einer Art Gynäkologenstuhl Platz nehmen, er hatte keine Chance mehr, auf seinen Penis zu sehen als ein Arzt hereinkam und ihm irgendwas auf schwedisch erklärte. Peter beschloß, einfach die Augen zu zu machen und alles über sich ergehen zu lassen, es würde sich ja alles aufklären. Der Arzt machte sich auch sogleich an die Arbeit, er war für die Auswahl und den Sitz der Keuschheitsvorrichtung zuständig und verpasste Peter einen professionellen Metallkäfig und ein paar Spritzen, deren Sinn er nicht verstand. Nach einer gefühlten Ewigkeit wurde er aus dem Stuhl entlassen und zum ersten Mal sah er an sich herunter und auf seine Zukunft, der Arzt hatte ganze Arbeit geleistet und ein enger Ring umfasste die Peniswurzel hinter den Hoden, im oberen Bereich war mit einem kleinen Stift die Röhre für den Penis angebracht, welche mit einem kleinen schwarzen Schloss gesichert wurde. Es saß sehr passgenau, keine Chance zum Ausbruch.Die Röhre war auf seine kleinstmögliche Größe angepasst und ließ seinem besten Freund keine Möglichkeit der Entfaltung. Er schaute auf das Schloss und sah eine kleine LED mehrfach blau leuchten. Da ihn aber sowieso niemand verstand, verzichtete er auf weitere Fragen und sah auf und den Arzt an. Dieser ließ ihn von zwei Pflegern abholen und in den nächsten Raum bringen, wo ihm einfache Anstaltskleidung überreicht wurde. Erleichtert zog er sich an und fühlte sich langsam wieder als Mensch, bis auf dieses komische Ding an seinem Penis. Danach durfte er noch einen Berg Formulare ausfüllen und unterschreiben, bevor er zum Ausgang der Anstalt gebracht wurde. An der Türe zum Ausgang traf er auf eine unterkühlte Lisa. Sie hatte ebenfalls einen ähnlichen Berg an Formularen unterschrieben und einen weiteren Briefumschlag in der Hand. In der anderen Hand trug sie ein kleines schwarzes Kästchen mit ein paar Knöpfen, so genau konnte er es nicht erkennen. Er war unglaublich froh, sie zu sehen, er war sich sicher, dass sie alles aufgeklärt hatte. Sie grüßte ihn mit einem reservierten: „Hallo Peter. Ich bringe dich jetzt in dein neues Zuhause.“„Lisa, ich freue mich, dich zu sehen, du musst das alles aufkl…“ sprudelte es aus mir heraus, bevor Lisa mir mit scharfem Ton ins Wort fiel und barsch sagte: „Du redest ab sofort canlı bahis siteleri nur noch, wenn ich es dir erlaube! Ab ins Auto! Sofort!“Peter dachte garnicht daran und fing ebenfalls an lauter zu werden: „Lisa, ich stecke in so einem…“ weiter kam er nicht, ein heftiger stechender Schmerz in der Gegend seines Schwanzes ließ ihn brüllend und zusammengekrümmt zu Boden fallen. Lisa redete mit den beiden Wachmännern, die sich das ganze vorher ruhig angesehen hatten, ein paar Worte auf Schwedisch, dies veranlasste die beiden, Peter vom Boden zu heben und zum Auto zu schleifen. Der Schmerz war nur ein kurzer Impuls gewesen, es hatte Peter aber fast buchstäblich aus den Socken gehauen. Mittlerweile ging es ihm besser, die Wachmänner hatten ihn eher unsanft auf die Rückbank befördert und Lisa war losgefahren. Sie drehte sich um und sah, dass es Peter wieder besser ging und sprach ihn an: „Du hast bestimmt einige Fragen. Ich gebe dir drei. Überlege gut.“Peter begriff nicht, überlegte aber trotzdem kurz und fragte als erstes: „Was ist seit meinem Einschlafen passiert?“„Gute erste Frage, du hast mich vergewaltigt, ich habe das Video der Polizei übermittelt und den Rest kennst du. Ich war in der Zwischenzeit shoppen mit ein paar Freundinnen, falls es das war, worauf deine Frage abzielte.“„Ich habe dich nicht vergewaltigt, alles was gestern passiert ist, hast DU mir aufgetragen. Ich habe nichts unrechtes getan, warum tust du mir das an?Lisa war damit nicht aus der Ruhe zu bringen und antwortete ohne ihren Blick vom Verkehrsgeschehen abzuwenden: „Es ist im Grunde ganz einfach, hier in Schweden trat 2018 ein Gesetz in Kraft, welches Sexualkontakte nur mit expliziter Zustimmung erlaubte. Da die wenigsten Männer sich diese schriftlich holten und in Beweiszwang waren, wurden viele schwedische Männer wegen Vergewaltigung verurteilt und in Haft gesteckt. Es betraf so viele Männer, dass die Haftanstalten überfüllt waren und diese Menschen als Arbeitskräfte fehlen und es deshalb kreativerer Lösungen bedurfte. Also hat unsere Regierung ein weiteres Gesetz erlassen, das verurteilte Vergewaltiger auch mit Keuschheitsgürteln weiter am gesellschaftlichen Leben teilhaben dürfen und nicht in Haft müssen. Voraussetzung ist, dass eine Frau für den Vergewaltiger bürgt und im Gegenzug den Schlüssel bekommt. Mittlerweile sind fast alle verheirateten schwedischen Männer in Keuschheitsgürteln verschlossen und die Frauen mit dem Schlüssel ausgestattet. Zurück zu deiner Frage, technisch gesehen war es wirklich eine Vergewaltigung, du hast mich nicht gefragt, ob du dass, was du getan hast auch durftest. Und deswegen gehörst du für die nächsten fünf Jahre mir.“Peter schwieg und wog seine Antwort gut ab bevor er antwortete: „“Technisch gesehen“ beantwortet nicht die Frage nach dem “Warum ich?““. „Warum Du? Genau deswegen, du bist ein schlaues Kerlchen und du wirst mich lieben und hassen lernen. Ich mag dich und außerdem kann ich es mir leisten. Mal sehen, wie wir dich zukünftig einsetzen. Dritte Frage?“Er hatte noch so viele Fragen und überlegte welche die wichtigste wäre. Er versuchte die zwei wichtigsten zu verbinden und fragte zaghaft: „Was hast du in Zukunft mit diesem komischen Kästchen vor?“Sie lachte kurz auf und antwortete: „Ich lasse es dir dieses Mal durchgehen aus Respekt für deine intelligente Frage. Dieses komische Kästchen ist meine Lebensversicherung vor dir. Wenn du mich schlagen willst oder sonst wie grob bist, darf ich dich damit zähmen. Es hat noch einige weitere Funktionen, aber die muß ich zuhause erst freischalten. Was deine Zukunft betrifft, mache dir keine Sorgen, die Behörden in Deutschland sind über dein Urteil informiert und haben alle weiteren Schritte eingeleitet. Dein Job wird fristlos gekündigt, niemand will einen Vergewaltiger beschäftigen, deine Wohnung ebenfalls, die Gründe kannst du dir denken. Aus dem gleichen Grund wirst du auch aus deinen Vereinen ausgeschlossen. Deine Eltern werden zur Stunde informiert, dass ihr mißratener Sohn in Schweden zu einer fünfjährigen Keuschheitsstrafe verurteilt wurde und erst nach Ablauf dieser von sich aus Kontakt aufnehmen darf. Sie dürfen dich unter meiner Adresse bei dir melden. Du gehörst jetzt mir und ich kann alles mit dir machen, was ich will. Und ich will eine Menge.“

Die Bloggerin – Teil 13

Die Bloggerin – Teil 13„Bleibt so, meine Lieben. Ich bin gleich bei Euch.“ murmelte Susi und quälte sich aus dem Bett. Wir hörten ein unmissverständliches, leises Plätschern, das sich innerhalb kürzester Zeit zu einem reißenden Wildbach entwickelte. Kurz darauf ging sogar noch die Dusche und wir lächelten uns an. Vicky massierte sehr langsam aber ohne Unterbrechung meinen Schwanz mit ihrer Vagina und der machte keine Anstalten, komplett abzuschlaffen sondern behielt einfach eine gewisse Grundfestigkeit. Dann erschien Susi mit trockenen Haaren. Aha, die hatte sie sich also nicht gewaschen! Um die Hüften hatte sie ihr Handtuch geschlungen. Ihre Brüste waren frei und bewegten sich anmutig zum Takt des Aufsetzens ihrer Füße als sie auf unser Bett, was ja eher ein Liebeslager war, zu schritt. Es tut mir leid, aber meine Augen waren gebannt auf diese Wunderwerke der Natur gerichtet. Der geneigte Leser weiß ja schon, dass das einer meiner Fetische ist.Susi streifte ihr Handtuch beim Krabbeln ins Bett ab. Ein Dufthauch von Duschmittel wehte uns an und meine Nase verbuchte diesen frischen Duft als sehr angenehm. Dann wurde ich von Susis weiterem Vorgehen überrascht: Sie forderte Vicky auf, sich aufzurichten, was diese auch widerstrebend tat und schwang ihr Bein mit der gleichen Gelenkigkeit wie bei der Selbstbedienung von Vicky vorhin nun nicht über meine Hüften sondern über meinen Kopf. Ihre Möse platzierte sie genau über meiner Nase und fortan konnte ich nichts mehr sehen außer ihren wohlgeformten Hintern und Teile des Eingangs zu Paradies. Das war aber auch ganz nett und echt geil.„Was haben wir denn da für hübsche Jungmädchenbrüste?“ hörte ich oben Susi fragen und Vicky antwortete: „Die sind jetzt für Dich.“„Meine gehören Dir.“ meinte Susi und ich merkte, wie sich die beiden mit ihren Oberkörpern annäherten. An der eintretenden Stille merkte ich, natürlich auch mit den zu hörenden Geräuschen, dass die beiden sich wohl auf den Mund oder die Brüste küssten. Ein Königreich für eine bessere Aussicht! Aber ich merkte, dass mir eine neue Aufgabe zukam: Susi senkte ihr Becken und mein Mund lag direkt vor ihrem Scheideneingang. Reflexartig schob ich meine Zunge aus dem Mund und begann, die Prinzessin zu lecken.„Der Kerl hat verstanden, wie ich ihn bestrafen werde. Ich werde ihn benutzen und du auch und er wird nicht eher frei gelassen, biss er uns alles gegeben hat, was Mann für Frau bereit hält. Los, Schwester, mach ihn fertig…“ Das war eindeutig Susis Stimme. Mit der Ansprache „Schwester“ deutete sie canlı bahis wohl ihre gleichgeschlechtlichen Neigungen an. Mir sollte es egal sein, solange ich nicht aus dem Paradies vertrieben werden sollte. Im Gegenteil: Ich war von der Situation total begeistert.„Ja los! Machen wir ihn leer und fertig.“ stimmte Vicky zu und ich spürte wieder das langsame Rühren ihres Beckens. Leute, ich muss Euch sagen, mir ging es nie besser. Der Geschmack von Susis Paradies war einfach umwerfend. Ich wusste nicht, ob sie nass von der vorherigen Beobachtung des Liebesspieles von Vicky und mir war oder bereits neuer Saft produziert wurde. Es war ja auch egal. Ich war jedenfalls ein wohl gern gesehener Gast beim nun folgenden Liebesspiel der beiden Frauen.„Du hast begnadete Hände.“ machte Susi ein Kompliment „Meine Brüste lieben Dich. Schau mal, wie sie sich nach dir ausstrecken.“„Und Deine Brustwarzen sind ganz lang. Ich könnte sie stundenlang streicheln.“ bestätigte Vicky und nun ahnte ich, was oben abging.Der weil nutzte ich meine Zunge und penetrierte den Scheideneingang von Susi, knabberte an den inneren Schamlippen und bediente die Falte zwischen inneren und äußeren, weil ich gelernt hatte, dass Susi das besonders gerne hatte. Die beiden waren echt ausdauernd und ich hoffte, dass es möglichst lange so weiter ginge.Susi kippte ihr Becken noch weiter und ich verstand die Aufforderung: Sie brauchte mich jetzt an ihrem Kitzler. Der stand wie eine Eins, wie ein kleiner Soldat und war Form gewordene Aufforderung von „Fick mich!“. Der Wunsch war mir natürlich ein Befehl.Mit flinker Zunge bearbeitete ich erst die Strecke zwischen Vagina und Kitzler, um dann unvermutet mit einem Trommelwirbel auf letzterem loszulegen. Meine Lippen badeten förmlich in ihrem Saft und dann wollte ich zum entscheidenden Angriff übergehen. Ich zog wie bei einem intensiven Kuss die Klit vollständig in meinen Mund. Sie sollte merken, wie es sich anfühlt, wenn ein Penis in einer Scheide steckt. Mit der Zunge schob ich die Klit wieder raus um sie gleich wieder anzusaugen.Das machte ich ein paar mal… Und wie Susi mit ging. Ich hatte meine Augen geschlossen und hatte nur noch das eine im Sinn!!!Mein ganzer Körper war eine Stimulanz. Plötzlich wurde es kalt in meinem Gesicht. Susi hatte sich aufgerichtet. Was war los?Den folgenden, an Vicky gerichteten Worten konnte ich den Grund entnehmen. „Man, das ist so geil. Ich komme viel zu schnell. Und ich brauche jetzt einen Schwanz. Können wir bitte wechseln? Du setzt Dich auf meinen Platz und ich bahis siteleri nehme das von Dir angewärmte Rohr in mich auf.Jetzt wurde auch noch mein Pint kalt… Vicky meinte dazu: „Ja total gerne. Ich wüsste nicht, was ich lieber tue. Ich habe sowieso das Lecken lieber als einen Schwanz in meiner Möse. Wobei dieser hier schon sehr gut für eine Frau ist. Das Bett schaukelte etwas und noch bevor Jonny wieder als Dildo benutzt werden konnte, saß Vicky schon auf meinem Gesicht. Und sie machte keine Zicken und lies sich die Schamlippen in der gleichen Art und Weise lecken, wie auch vorher Susi. In diesem Falle also: Der selbe Herr, die nächste Dame!Das, was ich unten an meinem Glied spürte, war nicht die weiche Votze von Susi sondern ihr Mund. Sie küsste mich. Zärtlich und verspielt leckte sie meine Eichel. „Ich muss erst einmal etwas runter kommen, sonst bin ich nach zwei Stößen fertig.“ meinte sie mit halbvollem Mund. „Und außerdem kann ich Deinen Saft schmecken, Vicky. Der schmeckt so toll!“ sprach es und bediente mich weiter oral.„Du hast recht: Der Kerl ist nicht nur ein brauchbarer Stecher sondern auch ein toller Lecker…!“ merkte Vicky an und rückte nun ihrerseits etwas mit dem Becken nach hinten, sodass meine Zunge das gleiche gute Werk an ihr vollbringen konnte, dass ich vorher noch bei Susi begonnen hatte aber nicht zum Ende bringen durfte.„Rache ist süß.“ dachte ich bei mir und gab mir besonders viel Mühe, nicht zu schnell und nicht zu langsam Vicky auf ihren Gipfelweg angemessen zu geleiten. Susi hatte wohl nun etwas Abkühlung ausreichend genossen und schwang sich über meine Hüften und senkte sich mühelos mit einem sanften Gleiten über meinen Pint, den sie in Zeitlupentempo in sich aufnahm.„Ah, ist das schön…. So möchte ich sterben murmelte Susi und verharrte einen Moment in der Stellung, um dann in langsamen Schritt langsam ihren Ritt zu beginnen. An der Neigung ihrer beider Oberkörper konnte ich ablesen, dass die Frauen auch in dieser Hinsicht sich zugeneigt waren. Über mir konnte ich die Brüste von meinen beiden Gespielinnen anfassen. Dabei begegnete mir die eine oder andere Hand. Mal hatte ich links eine große Brust und rechts die zierlichere Jungmädchenbrust, dann wechselte ich wieder. Es war ein Fest der Sinne.Ehrlich gesagt: Obwohl ich ja nun reichlich abgespritzt hatte baute sich langsam wieder etwas in mir auf. Damit ich nicht untauglich für Susi würde, steigerte ich meine Aktionen bei Vicky, in der Hoffnung, dass, wenn die abgeht, Susi ihr folgen will.Als bekennende lesbische canlı bahis siteleri Frau war wohl das Lecken wirklich reizvoller. Als ich jedenfalls ebenso wie zuvor bei Susi den Kitzler ein saugte, mit der Zunge malträtierte und wieder raus schob, um ihn kurz darauf wieder einzusaugen, waren die körperlichen Reaktionen phänomenal: Mein Gesicht wurde über und über mit Nektar benetzt. Warm und heiß rann es mir über mein gesamtes Gesicht, natürlich verstärkt durch die Bewegungen des Beckens.Immer wieder konnte ich der Klit meine Aufmerksamkeit schenken.„Der macht mich fertig! Susi hol ihn Dir!“ Vicky wollte wohl nicht allein auf dem Gipfel sein. Über einen gepflegten Trab ging Susi auf dieses Kommando hin in bald zu einem Galopp über.„Ich kommeeeeee!“ schrie plötzlich Vicky. Ich konnte gar nicht mehr meinen Mund um ihre Klit legen. Sie fickte meine Nase, mein Kinn und meine Luft wurde verdammt knapp, meine Lust um so größer. Das konnte ja zum Glück nicht endlos so weiter gehen. Sonst lägen gleich zwei befriedigte Frauen und ein toter Mann im Bett.Susi schien eifrig bemüht, meinen Pint abzubrechen. Sie schrubbte in voller Länge hin und her, ihre Klitoris dabei intensiv reizend.Auch bei ihr machte sich die Hektik eines aufziehenden Orgasmus breit. „Ja! Ja! Ja!“ im Rhythmus ihrer Reitbewegung stieß Susi ihre Wollust heraus und verlor sich zeitgleich mit meiner “Gesichtsmaske” von Vicky in einem wunderschönen Höhepunkt. Das Geräusch des Atmens und Stöhnens, die Brüste in der Hand, den Mund in so einer wunderschönen Scheide und der Pint im Paradies konnte…. Nun konnte auch ich mich nicht mehr zurück halten. Meine Eier zogen sich zusammen ud wollten den letzten Rest an Samen verschenken, der noch in ihnen schlummerte. Ich merkte, wie der Hodensaft durch meinen Penis strömte. Viel konnte es nicht mehr sein.Aber das Gefühl war herrlich. Susi ritt mich langsam ab, so wie Sportler noch eine Platzrunde drehen, um den Muskeln etwas Entspannung zu gönnen. Vicky holte sich auch noch die letzten Streicheleinheiten meiner Zunge. Dann legten sich die beiden Schönen links und rechts von mir nieder und die eine zwirbelte eine Brustwarze von mir, die andere spielte etwas verträumt mit meinem Jonny, der wohl einiges an Zeit würde brauchen, um wieder einsatzbereit zu sein.Ratet mal, wer was macht! Richtig! Vicky spielte mit meinen Brustwarzen, Susi beschäftigte sich mit meinem Jonny.Und ich? Falsch geraten, nicht richtig…Ich hatte die beiden im Arm und spielte bei Vicky mit dieser tollen Mädchenscheide ganz zart und vorsichtig, während die andere Hand die Brust von Susi als Handschmeichler benutzte.Satt und zufrieden durchströmte uns ein Gefühl der Zärtlichkeit.Mal sehen, was der Tag uns noch an Schönem zu bieten hatte.–> Kommentare bitte!

Das Leben des Damianos Episode 74

Das Leben des Damianos Episode 74Heute wird es deutlich länger, doch wollte ich diesen Teil nicht splitten oder euch hängen lassen mit einem Cliffhanger.Episode 74Noch bevor Jorgos auch nur ansatzweise das Feldlager erreicht haben konnte, schrie der blutüberströmte Bote aus Leibeskräften und wehrte sich gegen jegliche Behandlung des Giatrós, lediglich seinen König wollte er sprechen. Mit sorgenvoller Miene begab sich dann König Pleistarchos zum Lager auf das er gebettet war und ging vor ihm in die Hocke und sprach leise jedoch hörbar mit ihm.„Tapferer Krieger ihr müsst euch versorgen lassen, euer Tod nützt uns allen nichts ihr müsst uns in aller Ruhe eure Botschaft überbringen. Lasst euch versorgen und sobald es euch besser geht sollt ihr uns berichten, dies erwarte ich von euch mein Bruder, dies befehle ich dir als dein König.“Es stand so vermutete ich schlecht um ihn denn so wie die Worte des Königs ausgesprochen worden waren so schien es mir waren sie da um ihm Mut zu machen.„Mein König meine Zeit auf Erden geht zu Ende doch seht unter der Schnürung meiner Sandale nach sollte dies mein letzter Tag sein, so sollt ihr dennoch erfahren was meine Botschaft ist.“Viel länger als gedacht zog sich dies Gespräch welches sich meinem Verständnis entzog hin, den so wurden wir alle überrascht als plötzlich hinter uns ein nach Luft ringender Iantha uns entgegenbrüllte.„Aus dem Weg, lasst uns alleine der Giatrós und ich werden alles tun damit er noch länger unter euch weilt.“ Mit einer Geschwindigkeit und Vehemenz die ich ihm nicht zugetraut hatte bahnte er sich einen Weg durch die umstehenden und verbannte alle, selbst den König des Raumes welchen er schließen ließ. Mit verblüffter Miene stand der König nun neben dem Archon und mir und blickte fragend in unsere Richtung.„Verzeiht ihm mein König, dies ist der Giatrós meiner Tagma ich ließ sobald ich den Boten erblickte nach ihm schicken, ich hoffe ihr könnt mir dies verzeihen doch weiß ich das Iantha einer der besten seiner Kunst ist und er wird tun was möglich ist ihn zu retten.“Der König nickte verständnisvoll und blickte kurz darauf auf Jorgos welcher selbst noch nach Atmen ringend neben uns stand, er musste gelaufen sein als sei Hades selbst hinter ihm her gewesen.„Jorgos Eileithyia von Sparta, erster Gardist von Damianos ich danke dir dafür dass du ihn zu uns brachtest, doch habe ich noch einen Auftrag für dich wenn Damianos dies gestattet.“„Tut was ihr tun müsst mein König, mein Gardist ist auch der eure wenn ihr ihn benötigt.“Mit einem kurzen nicken in meine Richtung das ich wohl als Dank zu verstehen hatte, wandte sich dann der König wieder an Jorgos.„Lauft zu den Häusern der Agoge lasst alle sich rüsten, noch ehe ich die Botschaft kenne welche uns unser Bote überbrachte sollen die Krieger gewappnet sein für alles was da komme. Sucht Tamias Panagiotopoulos meinen General und sag ihm dass ich unverzüglich meine Generäle im Raum für den Kriegsrat sehen will. Lasst auch nach dem Polemarchen der athischen Krieger schicken, nehmt dafür wenn auch immer ihr zu greifen bekommt, es ist mir gleich doch tut all dies schnell.“Mit einem kurzen nicken gab Jorgos ihm wohl zu verstehen das ihm seine gegebenen Aufträge klar waren und er diese unverzüglich ausführen würde, denn kurz darauf war er verschwunden. Rastlos lief der König vor dem verschlossen Raum auf und ab aus dem wir ab und an die Schmerzensschreie des Verwundeten Hopliten vernahmen. Nikolaos hatte sich gemeinsam mit Helena und Telemachos unbemerkt zu unserer Gruppe gesellt und so wurde ihnen kurz von mir gesc***dert was bisher vorgefallen war. Nikolaos der ansonsten eine absolute Ruhe hatte war nun anzumerken das er absolut unruhig war bevor er etwas tat womit keiner von uns gerechnet hatte. „Ich werde euch diese seine Sandalen bringen, Iantha lehrte mich viel bisher deshalb will ich ihm helfen so gut ich kann diesen Boten am Leben zu erhalten.“Kaum ausgesprochen war er auch schon hinter der Türe verschwunden die er sofort hinter sich schloss, doch gewährte mir dieser kurze Blick den ich machen konnte ein Bild der Verwüstung. Kurz erblickte ich Iantha hektisch am geschundenen Leib hantieren umgeben von blutigen Stücken von Stoff, immer wieder unterbrochen von Anweisungen für den spartanischen Giatrós. Helena die ebenfalls nun an unserer Seite stand wurde gestützt von Telemachos, ihr schien das geschehene und die Schmerzensschreie die aus dem Raum zu uns drangen zu viel zu sein. Der Archon griff sich einen der sich in der Nähe befindenden Hocker und stellte ihn hinter sie so dass sie sich auf ebenjenem Hocker setzen konnte ehe sie ihre Worte fand.„Vater ich denke ich spreche auch für meinen Gemahl wenn ich sage tu was du tun musst, nimm keine Rücksicht auf die Feiern zu unserer Vermählung diese können warten bis all dies hinter uns liegt.“So als ob er seine Gemahlin unterstützen wollte legte ihr Telemachos seine Hände auf die Schultern und nickte nur zum gesagten immer den Blick in Richtung von König Pleistarchos gerichtet.„Ich danke euch beiden doch erbitte ich von euch hier und jetzt, kehrt zu unseren Gästen zurück beruhigt sie und sorgt dafür das alle Speis und Trank erhalten. Ich hätte mir für euch und eure Vermählung dies nicht gewünscht doch soll geschehen was ihr von mir verlangt, ich ließ bereits nach den richtigen Personen schicken doch betrifft dies euch im Moment nicht.“Noch in den Worten des Königs öffnete sich die Türe hinter uns und Nikolaos stand mit von Blut besudelten Sandalen in der Hand darin. Er hielt sie mir entgegen und sagte mir mit wenigen Worten die er an mich richtete was zu tun sei und wie es um den Hoplit stehen würde ehe er die Türe hinter sich wieder schloss und ich dem König seine Worte mitteilte.„Mein König Iantha lässt euch sagen dass er tut was in seiner Macht steht um ihn zu retten, doch steht es schlecht um ihn. Die einzigen Worte die der Hoplit ständig von sich gibt ist „Skytale Acht“, dies widerholt er ständig, ich gehe davon aus das ihr mit diesen seinen Worten etwas anzufangen wisst.“Schon nahezu hektisch nahm der König die Sandalen an sich riss an beiden die Lederschnürung von der Unterseite und ließ lediglich die Lederriemen in seiner Hand. Leicht verwirrt blickte ich dem König entgegen ehe er den Archon und mich aufforderte ihm zu folgen, dieser seiner Aufforderung kamen wir unverzüglich nach und eilten hinter ihm her. Wir erreichten kurz darauf den Kriegsratsraum in welchem bereits einige der Generäle anwesend waren wie es ihr König verlangt hatte. „Schnell gebt mir die Skytale Acht unser Hoplit gab beinahe sein Leben um uns dies zu überbringen.“Hektisch nahm General Tamias welchen ich bereits canlı bahis von der Verteidigung Athens kannte aus einem an der Wand stehenden Regal einen Stab aus dem Regal das mit der Nummer Acht bezeichnet war und reichte sie dem König.Der König ergriff das Lederband und wickelte es um eben diesen Stab so dass er am Ende das Holz völlig bedeckte, lass dann was vor ihm lag. Mir war noch immer nicht klar was und weshalb der König dies tat doch erklärte General Tamias dem Archon und mir was es mit eben diesem Lederband und dem Stab auf sich hatte. Nun da mir bewusst geworden war worum es sich hier handelte war ich zutiefst beeindruckt von dieser spartanischen Idee den ohne die Worte des Boten wäre diese Botschaft niemals entdeckt worden. (Die Skytale ist das älteste bekannte militärische Verschlüsselungsverfahren. Von den Spartanern wurden bereits vor mehr als 2500 Jahren geheime Botschaften nicht im Klartext übermittelt. Zur Verschlüsselung diente ein (Holz-)Stab mit einem bestimmten Durchmesser. Um eine Nachricht zu verfassen, wickelte der Absender ein Pergamentband oder einen Streifen Leder wendelförmig um die Skytale, schrieb die Botschaft längs des Stabs auf das Band und wickelte es dann ab. Das Band ohne den Stab wird dem Empfänger überbracht. Fällt das Band in die falschen Hände, so kann die Nachricht nicht gelesen werden, da die Buchstaben scheinbar willkürlich auf dem Band angeordnet sind. Der richtige Empfänger des Bandes konnte die Botschaft mit einer identischen Skytale (einem Stab mit dem gleichen Durchmesser) lesen. Der Durchmesser des Stabes ist somit der geheime Schlüssel bei diesem Verschlüsselungsverfahren.)Mit nachdenklicher Mine studierte der König was er vor sich sah ehe er dann die Skytale weglegte und vor die Wand trat an der sich eine Karte mit der uns bekannten Welt befand. Leise sprachen alle Anwesenden miteinander doch vermied es jeder dem König zu nahe zu kommen so vertieft wie er in die Karte war ehe wir von den letzten eintreffenden unterbrochen wurden, zu denen auch Polemarch Sarantakos von Athen gehörte. Jorgos der dem König den Vollzug seines Auftrages meldete wollte sich soeben aus dem Raum zurückziehen als der König ihn stoppte.„Nein bleib Jorgos als ersten Gardisten von Damianos sollst auch du erfahren was mir nun bekannt, so vermagst du ihn dann in seinen Entscheidung zu unterstützen.“Mit einer Verneigung nahm er die Worte des Königs zur Kenntnis jedoch zog er sich dann hinter mich zurück und überlies uns so den Platz um den Tisch, an welchen nun der König stand. Er griff neben sich nahm die Skytale und legte sie vor sich hin so das alle einen Blick auf sie werfen konnten. „Ich danke für euer Erscheinen auch wenn dies erst so in wenigen Tagen gedacht war, doch erhielt ich heute durch einen tapferen Hoplit unserer glorreichen Streitmacht Kunde die dies verlangt. Jener Hoplit wird soeben von einem Giatrós aus Athen versorgt nachdem Damianos Passadakis riefen ließ als er ihn und seine Verletzungen erblickte, er wird von einem der unseren unterstützt. Hier vor allen will ich nochmals euch Damianos danken das ihr dies für ihn tatet, die Kunst der Giatrós von Athen ist weithin bekannt, wir hoffen nur das Beste für diesen unseren Hoplit.“„Mein König dies tat ich ohne jeglichen Gedanken an unser Bündnis, einzig und allein um das Wohl des mutigen Hopliten ging es mir in meiner Entscheidung.“In meinem Augenwinkel konnte ich erkennen das meine Entgegnung an den König Polemarch Sarantakos nicht gefallen wollte den der Ausdruck auf seinem Gesicht sprach aus was er dachte und ich wusste schon jetzt das dies unweigerlich zu einer Diskussion mit ihm führen würde.„Nun denn, jener Hoplit überbrachte ohne Rücksicht auf sein eigenes Leben oder das seiner Kameraden von denen uns nichts bekannt, eine Skytale verborgen in den Riemen seiner Sandalen. Diese Botschaft wurde nun entschlüsselt und liegt mir vor deshalb ließ ich euch alle rufen denn sie betrifft uns alle in naher Zukunft. Jene Botschaft die uns nun vorliegt besagt das wir uns getäuscht haben in unserer Ansicht vor uns liege ein Feldzug der leicht sein wird, denn Lavronia hat Unterstützung erhalten von Streitkräften die der unseren zwar im Einzelnen nicht gewachsen ist doch verbündet mit anderen tun sie dies mit Sicherheit. Megalopoli (das heutige Megalopolis)und Pharai (das heutige Kalamata) haben Truppen entsandt die helfen sollen Lavronia vor unserem Zugriff zu schützen, das Heer welches uns nun gegenübersteht ist zur doppelten Stärke die wir erwarteten angestiegen.Diese unsere Strategie welche wir geplant hatten muss angepasst werden deshalb soll dies hier und jetzt in dieser Runde getan werden, ehe dies nicht getan wird niemand diesen Raum verlassen. Jorgos von Sparta dich bitte ich darum immer wieder nach dem Hoplit zu sehen um uns zu berichten, sei es den gutes oder schlimmes.“„Ich will tun wonach ihr verlangt mein König sobald ich mehr weiß will ich diesem Rat berichten.“Kaum das Jorgos seine Worte beendet hatte wandte er sich ab und verließ auch sofort dem Raum um, so vermutete ich nach eben jenem Hoplit und seinen Giatrós zu sehen. Die Türe hatte sich hinter ihm noch nicht völlig geschlossen als am Tisch ein ziemlich lautes Rededuell entbrannte, wo eine Idee nach der anderen in den Raum geworfen wurde, welches ich vorerst schweigend verfolgte. Auch wenn ich zu diesem Kriegsrat eingeladen worden war, so stand es mir in meiner normalen Position als Tagmatarches nicht zu meine Worte an die Generäle geschweigenden an den König zu richten. Der Archon selbst hielt sich auch aus den Wortgefechten zurück und so waren es wir beide die untereinander sprachen, leise und darauf bedacht niemanden der Anwesenden zu stören. Unterbrochen wurden die mündlichen Gefechte nur kurz als Helena mit 2 Hausdienern in den Raum kam um alle der hier anwesenden mit etwas zu trinken versorgte ehe auch sie sich wieder aus dem Raum zurückzog. Die kurze aber willkommene Unterbrechung wurde genutzt um die Kehlen mit Flüssigkeit zu benetzen und auch, so erschien es mir jedenfalls, um über so manch vorgebrachten Vorschlag nachzudenken. Eher ruhiger und ohne lautes Wort wurde dann schlussendlich der Kriegsrat fortgesetzt wo dann die Vorschläge abgewogen wurden. Von Polemarch Sarantakos von Athen kam der Vorschlag die Stadt und ihre Verteidiger zu umzingeln und sie auszuhungern indem wir sie von jeglichem Nachschub abschnitten, was allerdings sofort lautstark verworfen wurde da dies kein Feldzug sein sollte der sich über lange Zeit ziehen sollte. Alle Vorzüge und Nachteile der vorgebrachten Vorschläge wurden sorgfältig abgewogen und wenn notwendig verworfen, so dass sich nach bahis siteleri langen intensiven Beratschlagungen langsam aber sicher ein Schlachtplan formte. Mir war offensichtlich entgangen das ich während dieser Zeit vom König beobachtet worden war als dieser mich mit lockerem Griff vom Tisch wegführte um mit mir und dem Archon alleine zu sprechen.„Ihr habt all dies hier schweigend verfolgt Damianos gibt es nichts das ihr uns sagen wollt?“„Mein König auch wenn die Götter mir zugestehen in ihrem Namen zu handeln so muss ich euch sagen dass mir dies mein Rang als Tagmatarches verbietet. Es steht mir nicht zu die Entscheidungen eines General wie auch die meines Polemarch anzuzweifeln, meine Aufgabe ist es zu dienen, sei es meinen höhergestellten Offizieren oder eben auch den Göttern.“„Ich verstehe Damianos, lasst mich kurz mit eurem Archon sprechen ehe wir diese Unterhaltung fortsetzen.“ Beide zogen sich dann ein wenig von mir zurück deshalb kehrte ich an den Tisch zurück und sah zu wie die Generäle Truppen verschoben und ihre Pläne entwickelten. Immer wieder warf ich auch kurz einen Blick zur Türe von wo ich Kunde von Jorgos zum Hopliten erwartete aber auch dem König und dem Archon die sich in einer so schien mir angeregten Diskussion befanden. Beide nutzten ihre Hände um ihren Argumenten die sie wohl vorbrachten Nachdruck zu verleihen ehe sie wohl zu einer Übereinkunft kamen, denn sie gaben einander die Hand und schlugen sich dann gegenseitig anerkennend auf die Schultern. Nun da sie wieder in meine Richtung kamen wollte ich mich schon zu ihnen begeben wurde jedoch von der sich öffnenden Türe davon abgehalten. Alle Anwesenden blickten sogleich in dieselbe Richtung aus der nun Jorgos den Raum betrat und direkt auf den König zuging.„Mein König ich bringe Kunde vom Giatrós der Athener, er hat sein Tun beendet und lässt euch übermitteln das es lange schlecht stand um das Leben des Hopliten, doch konnte er all seine Wunden versorgen. Was in seiner Macht steht hat er getan nun liegt sein Leben in den Händen und dem Wohlgefallen der Götter, diese Nacht wird entscheiden ob er lebt oder stirbt. Der Giatrós lässt euch ausrichten das der Hoplit, sofern er wach ist, darum bittet seinen König zu sehen ehe das Leben aus ihm schwindet.“ „Ich danke dir Jorgos für diese Nachricht, dank der Künste des Giatrós hat er nun die Möglichkeit sein Leben fortzusetzen. Übermittle bitte in meinem Namen dem Hoplit dass ich ihn umgehend aufsuchen werde, seinem Wunsch komme ich gerne nach da wir ihm großen Dank schulden.“ Der König folgte nachdem er noch kurz mit seinen Generälen gesprochen hatte Jorgos nach um seiner Ankündigung Taten folgen zu lassen und ließ uns beim Kriegsrat zurück und die Generäle führten dann leise und gesittet untereinander Gespräche. Da auch der Archon mit dem König den Raum verlassen hatte stand ich alleine im Bereich der Karte die an der Wand hing für mich alleine, wurde jedoch kurz darauf von Bartholomaios angesprochen.„Weshalb Damianos habt ihr euren Giatrós für die Behandlung des verletzten Spartaners holen lassen, er ist für die Belange eurer Tagma zuständig und weiß der derzeitige Tagmatarches über euer Vorgehen Bescheid?“Verwundert ja schon fast entsetzt vernahm ich seine Worte und rang mit mir selbst was ich ihm auf diese vor Überheblichkeit triefenden Worte erwidern könnte. Der Drang ihn alleine für diese Worte gnadenlos zu schlagen wuchs doch rief ich mich selbst zur Ruhe denn dies hätte die Situation in welcher ich mich befand noch mehr verkompliziert. „Edler Bartholomaios, ich hoffe jetzt einmal das eure Worte die ihr wähltet nicht wirklich so gemeint waren wie sie an mein Ohr drangen, wenn dies so wäre dann ließet ihr mich an eurem Glauben an diese Allianz unserer Städte zweifeln.Ich ließ nach Iantha einem Freund schicken welcher auch zu meinem Glück, nicht nur Giatrós ist sondern auch seinen Dienst in der Tagma ist die unter normalen Umständen unter meinem Kommando steht, versieht. Ich tat dies da mir unser Bündnis mit Sparta als wichtig erscheint, in keinem Augenblick dachte ich auch nur daran Zephir mit dieser Sache zu belästigen, er hat so bin ich sicher anderes zu tun als das er sich über solch Kleinlichkeit kümmern muss. Wenn euch diese meine Entscheidung nicht gefällt so vermag ich dies nicht zu ändern doch solltet ihr Wissen das ich ebenso gehandelt hätte wenn ich dies gewusst hätte. Das Bündnis steht weit über euch und eurer Entscheidung Bartholomaios also untersteht euch mir jemals wieder solch eine Frage zu stellen und hiermit beende ich diese Unterhaltung mit euch da ich darin keinen Sinn mehr sehe.“Bartholomaios sah mich nach meinen Worten mit hartem fast schon wütendem Blick an ehe er mir etwas erwiderte.„Ihr nehmt euch zu viel für eure Position heraus Damianos, dies wird sich ändern das verspreche ich euch sobald ihr meinem Kommando untersteht. Wenn ihr eure Art und eure Einstellung mir gegenüber nicht ändert so werde ich euch ob ihr dies wollt oder nicht durch einen loyalen Offizier ersetzen lassen.“Meine Hand die locker an meiner Seite herunterhing ballte sich ungewollt zu einer Faust und egal was mich dies nun kosten würde, ich würde es genießen dies zu tun. Noch ehe ich ausholen konnte wurde dies jedoch bereits vor der Ausführung gestoppt, da ich durch jemanden unterbrochen wurde.„Ihr habt dies nicht zu entscheiden Polemarch Sarantakos, die Tagmatarches werden durch den Rat der Stadt Athen eingesetzt und ihr könnt dies nicht ändern. Wenn ihr ein Problem mit einem eurer Tagmatarches habt so ist dies eure Sache alles andere werde ich hier und jetzt nicht akzeptieren. Habt ihr mich verstanden Polemarch?“Fast als ob es ihm schwer fiel kam dann die Antwort von Bartholomaios.„Ich habe verstanden Archon und ich werde mich euren Anweisungen fügen.“„ Gut Polemarch doch nehmen der König und ich euch euer Problem ab denn wir haben eine Entscheidung getroffen die wir uns nicht leicht machten, doch ihr könnt nun diese Besprechung verlassen eure Anwesenheit ist nicht mehr notwendig.“Ich kann nicht sagen ob es so war, doch verließ der Polemarch wütenden Schrittes den Raum bevor der Archon sich zu König Pleistarchos der ihm dann wohlwollend zunickte. Kurze Zeit später erschien ein Hoplit im Raum und trug einen aufwendig geschmückten Helm in seinen Händen den er dem König überreichte ehe er kurz darauf wieder den Raum verließ. Der König ließ seine anwesenden Generäle in zwei Linien gegenüber aufstellen so dass ein Spalier entstand, der Sinn dessen entzog sich mir völlig auch weshalb der Archon sich kurz darauf neben den König stellte. „Damianos Passadakis tretet nach vorne und kniet nieder.“Völlig verwirrt kam canlı bahis siteleri ich der Aufforderung des Königs nach und trat zwischen den Generälen nach vorne um mein Knie vor dem König und dem Archon zu beugen.„Damianos Passadakis ihr habt die Wahrheit gesprochen als wir uns unterhielten, ihr besitzt keinerlei Befugnisse hier vor diesem Rat zu sprechen deshalb habe ich in Übereinstimmung mit dem Archon eine Entscheidung getroffen. Damianos Passadakis ihr der ihr von den Göttern erwählt wurdet Athen und Sparta zu einen um sie vor dem Fall zu bewahren kniet nicht umsonst hier vor den Generälen und Führern jener Städte. Damianos Passadakis ihr der ihr hier vor mir kniet seit ein Bürger Athens doch soll dies hier und jetzt enden, ihr knietet nieder als Bürger Athens und sollt euch erheben als solcher und als General Spartas. Erhebt euch Damianos Passadakis Bürger von Athenund General Spartas, erhaltet zum Zeichen eurer neuen Würde den Helm denn ihr von nun an tragen sollt.“Kaum das ich mich erhoben hatte überreichte mir der König den überaus reichlich geschmückten Helm den ich mir dann zum Zeichen des Stolzes überzog. Kaum das ich dies getan hatte stimmten die Spartaner die mit mir im Raum waren einen Jubel an der erst endete als ich den Helm vom Kopf nahm.„Tretet nun gemeinsam mit uns an den Tisch des Kriegsrates General um zu entscheiden wie dieser unser Feldzug verlaufen soll und lasst uns teilhaben an den Gedanken die ihr euch machtet als ihr zum Zuhören verdammt wart.“Meinen Helm legte ich auf einem Stuhl hinter mir ab ehe ich zu den anderen an den Tisch trat und ihnen meine Überlegungen sc***derte was nicht bei jedermann auf Zustimmung traf doch besprachen wir jegliche Unstimmigkeiten. Viele Stunden zogen vorüber und Helena versorgte uns ab und an mit trinken, ehe wir zu einer Übereinkunft kamen und der König diesen Kriegsrat für beendet erklärte. Im Hinausgehen rief mir der Archon jedoch nochmals zu sich und den König und so trat ich vor die beiden hin.„Ist alles in Ordnung Damianos ich habe nur einen Teil eures Disputes mit dem Polemarch mitangehört doch schien mir dies ein bereits länger schwellendes Problem zu sein. Sprecht frei und offen, ich will wissen welch Unmut zwischen den Führern unserer Streitmacht herrscht.“„Dem Polemarch missfiel meine Entscheidung meinen Giatrós zu rufen, da ihm dies nicht bekannt gewesen war. Einzig und alleine im Hinblick auf unser Bündnis hatte ich mich hierzu entschlossen gehabt doch dies schien ihn nicht zu interessieren, deshalb rief er mich in den Worten die er danach wählte zur Ordnung.“„Diese seine Worte vernahm ich Damianos deshalb schritt ich ein, jedoch hielt ich euch auch von einem Fehler, den ihr im Begriff wart zu begehen, ab. Mir ist durchaus bewusst dass diese seine Worte euch tief verletzt haben müssen doch müsst ihr darauf achten was ihr tut Damianos. Hättet ihr diesen Schlag den ihr im Begriff wart zu führen getan, wäre dieser Feldzug für euch vorbei gewesen, ich hätte euch nicht schützen können. Wie dem auch sei ich sehe keine Möglichkeit euch und den Polemarch im Frieden zu vereinen und so denke ich es ist besser ihr geht ihm für diesen Feldzug aus dem Weg.“„Aber Archon meine Tagma, ihr könnt nicht verlangen das meine Tagma ohne mich in die Schlacht zieht. Ich vertraue meinem Stellvertreter doch bin ich mir nicht sicher dass er dieser Aufgabe gewachsen ist, vor allem da er hiermit nicht rechnet. Tut was ihr tun müsst nehmt mir mein Kommando am Ende des Feldzuges, doch erflehe ich von euch, gebt mir die Möglichkeit, es in aller Ruhe meiner Tagma mitzuteilen. Ich gelobe hier vor euch, die Götter sollen Zeuge sein das ich mich den Wünschen und befehlen des Polemarch unterordnen werde auch wenn dies mir nicht gefallen mag.“„Beruhigt euch Damianos, eure Tagma sollt ihr behalten doch ist uns beiden, dem König und mir, nun eines bewusst geworden ihr könnt nicht unter einem Polemarch den ihr nicht respektiert dienen deshalb trafen wir eine Entscheidung. Ihr Damianos sollt in diesem Feldzug ziehen und dies sollt ihr mit eurer Tagma tun, deshalb werdet ihr gemeinsam mit ihr für diesen Feldzug euren Dienst im spartanischen Teil der Streitmacht tun. Als Ausgleich für den Verlust einer Tagma erhält der Polemarch eine solche aus den spartanischen Reihen die die athenische Streitmacht verstärken wird. Das dies zu Unmut führen wird so hoffen wir nicht, doch wird es die Spartaner beflügeln den sie wissen im Gegensatz zu unseren Brüdern das ihr der Auserwählte seid. Wollt ihr Damianos Passadakis Tagmatarches von Athen und General Spartas dies tun was wir von euch verlangen?“„Ich will tun wonach ihr verlangt edler Archon, doch erbitte ich von euch lasst mich dies meiner Tagma sagen ehe sie es von anderen vernimmt, zu groß ist die Gefahr das falsche Dinge an ihre Ohren dringen.“Nun war es der König der das Wort an mich richtete den nun da ich diesem Wechsel zugestimmt hatte war einzig und alleine der König mein Herr.„Diese Bitte ist euch gewährt General auch halte ich mich an Abmachungen die vor dieser Zeit getroffen wurden, geht nun und ruht ehe ihr am Morgen vor die Stadt zieht und das Kommando über eure Tagma einfordert von eurem Stellvertreter. Es steht euch frei wie und wann ihr dies tut doch unterrichtet eure Tagma bald, denn wenn sich herumspricht das der Auserwählte in den Reihen Spartas selbst kämpfen wird, so vermag ich nicht zu sagen wann es ihnen zu Ohren kommt. Überlasst es uns den Polemarch von diesem Wechsel zu berichten, ihm steht es nicht zu unsere Entscheidung anzuzweifeln auch wenn er dies versuchen wird. Geht Damianos, geht zu eurem Nikolaos berichtet ihm und saget ihm das dies für alle unsere Abmachungen gilt auch auf seinen Aufenthalt während des Feldzuges. Morgen wollen wir und alle vier hier nochmals treffen und entscheiden ob eurer Plan mit Lavronia zuerst zu sprechen noch Bestand hat, bis dahin geht und ruht mein Freund, wir alle benötigen nun Schlaf zu lange währte dieser Tag.“Mit einer Verneigung vor den beiden zog ich mich aus dem Raum zurück und begab mich in die Richtung des Raumes der mir mit Nikolaos zugewiesen worden war. Als ich die Türe öffnete erblickte ich einen bereits schlafenden Nikolaos der jedoch noch angekleidet auf dem Bett ruhte. Behutsam versuchte ich ihn zu wecken damit er sich entkleiden und zur Ruhe betten konnte, doch hatte ich nicht solch intensiver Reaktion gerechnet, denn er schoss in einem Zug in eine aufrechte Position auf und blickte mich entsetzt an.„Damianos ich machte mir große Sorgen um dich, ist alles in Ordnung?“„Alles ist gut mach dir keine Sorgen, entkleide dich damit wir schlafen können alles andere berichte ich dir sobald wir erwachen mein geliebter Nikolaos.“So wie ich ihm geheißen tat er dies unverzüglich und schmiegte sich dann als er wieder im Bett lag an mich und so schlummerten wir dann gemeinsam ein, nach einem interessanten aufregenden Tag.

Das erste Mal – Christian erzählt

Das erste Mal – Christian erzählt?Dies ist die Geschichte von Christian.Wenn ihr Euch auch beteiligen wollt, sendet Eure Geschichte einfach an katrinsgeschichten@t-online.de. Kurze Geschichten könnt ihr mir auch direkt hier im Chat übermitteln.Und bitte: Mehr Mädels! Bisher ist Silke die einzige Frau, die sich getraut hat.Unverhofft kommt oftManchmal schreibt das Leben die kuriosesten Geschichten. Manche sind von der Art, dass Mann (und Frau) sie kaum glauben kann. Andere wiederum sind überraschend, komisch oder auch tragisch. Und dann passieren einem Dinge, die sind einfach nur geil. Die folgende Geschichte ist so passiert, wie ich sie hier aufschreibe. Daher habe ich den Ort des Geschehens und das Geschehen selbst leicht verändert und die beteiligten Personen ebenfalls, da alle Beteiligten noch leben.In der Schule war ich bis zu meinem 16. Lebensjahr ein krasser Außenseiter. Mit einem Aussehen wie aus Frankensteins Raritätenkabinett (eigene Beurteilung), leicht unsportlich und im Unterricht der große Schweiger, der auch in den Pausen den anderen aus dem Weg ging, war kein Staat zu machen. Vor allem die Mädels machten um mich einen großen Bogen. Das änderte sich, als ich eine Frau kennenlernte, die die Mutter einer Schülerin an meiner Penne war. Wie jedes Jahr fand ein Sommerfest statt, zu welchem die Schüler Aufführungen, einen Bazar und jede Menge anderer Attraktionen auf die Beine stellen mussten. Ich sage extra „mussten”, nicht durften, denn dieses Fest war eine Pflichtveranstaltung.Auch die Eltern wurden „eingeladen“, sich an den Aktivitäten zu beteiligen. Nur konnte man die nicht zwingen. Ich hatte mich bereit erklärt, bei drei Buden mitzuhelfen. Geplant waren zwei Stunden je Bude. Wohlgemerkt, helfen. Letztlich war ich dann der mit der A-Karte, denn meine Mitstreiter waren so plötzlich verschwunden wie sie sich gemeldet hatten. Nur nach zwei Stunden musste gewechselt werden. Da ich auch Geld kassieren musste, war ein bestimmtes Maß an Verantwortung dabei.Ich suchte mir eine Lehrkraft aus, die mir zusicherte, noch Hilfe zu organisieren. Eine Hilfe war jene Mutter. Ihre Tochter war zwei Jahre jünger und ein Jahrgang unter mir. Ich kannte sie flüchtig. Sie war mir durch ihre offene Art aufgefallen. Frau K. kam dann pünktlich zur Nachbarbude. Wir begrüßten uns und kamen im Laufe des Vormittags in eine interessante Unterhaltung. Ich sah sie mir sehr genau an – mit 16 sind die Hormone voll aktiv und vorherrschend.Trotzdem war ich höflich zu ihr, was ihr schmeichelte. So erfuhr ich, dass sie geschieden war. Sonja, ihre Tochter, war jedes zweite Wochenende beim Vater, sie erzog ihr Kind aber allein.Ich schätzte sie auf Mitte bis Ende 30, wobei das bei ihrem Aussehen nicht leicht war. Wie ich dann später erfuhr, war sie bereits Anfang vierzig. Es wurde warm, die Sonne kam raus und so langsam schälten wir uns aus unseren Regenklamotten. Zu Beginn hatte es noch geschüttet wie aus Eimern.Frau K. meinte dann, wir sollten uns duzen. Ihr Name war Annegret. Ich sagte ihr meinen Vornamen. Ich weiß nicht mehr wie, aber irgendwie kamen wir auf das Thema Sexualität zu sprechen. Sie bedauerte, daß ihre Tochter trotz ihrer offenen Art keinen Freund hätte. Ich erwiderte, ich hätte ja auch keine Freundin. Dann bat sie mich, ihr bei einem schweren Teil zu helfen. Ich ging zu ihr rüber. Das Ding war wirklich schwer. Zusammen hoben wir es an, um es auf canlı bahis den dazugehörigen Untersatz zu bewegen. In diesem Moment rutschte Annegret aus. Ich bekam das Teil gerade noch zu packen, sonst wäre sie verletzt worden. Alleine wuchtete ich das Monstrum auf den Untersatz, dann half ich ihr hoch. Vor Schmerz verzog sie das Gesicht.Die Bedienung der Bude von gegenüber kam zur Hilfe geeilt. Ich sagte ihr, sie solle schnell Hilfe holen. Die zuständige verantwortliche Lehrerin brachte sofort den Sanitätsdienst mit, der Annegret untersuchte. Das Ergebnis war ein gestauchtes Fußgelenk. Für Annegret war der Tag damit gelaufen.Sie telefonierte kurz mit jemandem, der wohl bei ihr zu Hause war. Kurze Zeit später kam eine junge Frau angefahren. Sie stellte sich als Sonjas ältere Schwester vor, die in Berlin an der Hochschule der Künste studierte und nun ihre vorlesungsfreie Zeit zu Hause verbringen wollte. Eine ausnehmend gut aussehende junge Frau von 22 Jahren.Ich verabschiedete mich von Annegret, die es wohl sehr bedauerte, dass sie nicht mehr einsatzfähig war. Dafür kam Sonja, die ihre Mutter ersetzte. Frau Prinz, unsere Klassenlehrerin, organisierte für die kommenden Stunden noch weitere Schüler, die dann die Buden übernahmen. Sonja fing während unserer Zeit an den Buden an, heftig mit mir zu flirten.Sie musste jetzt gerade 15 Jahre alt sein, sah aber reifer aus. Wunderschöne, rostbraune lange Haare, ein spitzbübisches Gesicht, strahlende, braune Augen und ein hübscher Kussmund in leichter Herzform. Auch ihre Figur konnte sich sehen lassen. Als unsere Schicht vorbei war, fuhr sie nach Hause, um nach ihrer Mutter zu sehen.Ich begleitete sie bis zu ihrem Haus. Sie gab mir ihre Telefonnummer und ich ihr meine. Spontan bedankte sie sich dafür, dass ich ihrer Mutter geholfen hatte. Meine Belohnung war ein süsser Kuss auf den Mund. Dann verschwand sie im Haus. Am nächsten Tag war ich noch einmal auf dem Schulgelände, um die Kasse abzugeben. Trotz der unvorhergesehenen Geschehnisse hatten wir gut eingenommen. Irgendwann, wir waren beim Aufräumen, kam jene junge Frau vom Vortag wieder vorbei. Kerstin, so stellte sich Sonjas ältere Schwester vor, lud mich für den Nachmittag zu ihrer Mutter zum Kaffee ein.Pünktlich kam ich zu Annegrets Haus. Sie war schon wieder recht munter und humpelte noch leicht mit ihrem bandagierten Fuß, aber insgesamt kam sie gut zurecht. Ich fragte direkt nach ihrem Befinden. Sie deckte den Tisch auf der Terrasse, es gab Kaffee und Kuchen. Aufgrund der Temperaturen trug sie heute ein bequemes Hauskleid.Da ich die direkte Sonne nicht gut vertrage, setzte ich mich auf die Hollywoodschaukel an der Hauswand. Hier sorgte ein großer Sonnenschirm für Schatten. Irgendwann stand Annegret auf, um Kaffee nachzugefüllen. Bei ihrem Anblick gegen das Sonnenlicht fiel mir plötzlich auf, dass ihr Kleid leicht durchscheinend war. So sah ich, dass sie keine Unterwäsche trug. Sie beugte sich vor, um die Kanne vom niedrigen Beistelltisch aufzunehmen. Ihre strammen Brüste gerieten dadurch in Bewegung und schwangen nach vorne. Gleichzeitig drehte sie ihren Oberkörper etwas.Der ohnehin schon weite Ausschnitt gewährte mir einen Einblick, der mir als 16jährigen Teenager die Sprache verschlug und meinen Verstand in den Slip katapultierte. Ich sah ihre linke Brust samt Nippel leibhaftig vor mir. Sie sah mich an und lächelte. Ihre Augen bahis siteleri blitzten.Sie bewegte sich extra langsam, damit ich nur ja was zu sehen hatte. Mit einem Lächeln ging sie ins Haus. Ich war dankbar für die Pause, musste ich doch dringend meine Hose ordnen. Scheisse, hatte mich der Anblick heiß gemacht! War ja auch kein Wunder. 16 Jahre alt, noch “Jungfrau” und komplett hormongesteuert.Mir fiel auch auf, dass es im Haus verdächtig ruhig war. Weder Sonja noch Kerstin ließen sich blicken. Annegret kam wieder. Etwas war an ihrer Garderobe verändert. Sie hatte ihr Hauskleid getauscht und stattdessen einen kurzen Sommerrock und eine fast durchsichtige Bluse angezogen. Diese war unter ihren Brüsten geknotet. Jetzt setzte sie sich auf die Schaukel neben mich.Wir sahen uns in die Augen. Sie umarmte mich und meinte nur leise: „Danke“! Dann fanden sich unsere Lippen und ich küßte zum ersten Mal eine Frau mit Zunge. Gleichzeitig begannen unsere Hände auf Erforschungsreise zu gehen. Ich war erstaunt, wie schlank sie war. Machte wohl die viele Bewegung.Alles ging wie von selbst. Annegret überließ mir die Initiative, lenkte mich aber auch unterschwellig. So zog ich ihr die Bluse nicht einfach aus, sondern löste erst den Knoten. Sie öffnete sich und ich konnte mir ihre wunderschönen Brüste anschauen. Sie waren voll, aber nicht übermäßig groß. Straff saßen sie auf dem Brustkorb und luden ein zur Massage. Die Einladung nahm ich an.So langsam wurde es eng in meiner Hose. Mein Schwanz war bereits hart und voll ausgefahren. Annegret befreite ihn aus seinem Gefängnis. Da ich zu der Zeit schon jeden Tag onanierte, blieb mir jetzt ein vorzeitiger Erguß erspart. Annegret wichste mein bestest Stück sanft. Er sonderte bereits ordentlich Vorsaft ab.Jetzt stand sie leicht auf und ließ mich ihren Rock ausziehen. Sie hatte ein transparentes Höschen an. Bis auf dieses Höschen war sie nackt. Ich erhob mich ebenfalls und zog mich komplett aus. Sie nahm meine Hand und führte mich in ihr Schlafzimmer. Ein großes, modernes Bett stand dort.Sie legte sich hin, spreizte leicht die Beine. Ich zog ihr den Slip aus, sie half mir durch das Anheben ihres Beckens. Jetzt lag ihre Lustgrotte nackt und bloß vor mir. Ich betrachtete mir ihr Geschlechtsorgan eingehend. Ein kleiner rötlicher Busch, sorgsam gestutzt, krönte eine in jeder Hinsicht schöne Möse. Ohne dass es mir jemand gesagt hatte, begann ich, diese Grotte zu streicheln. Leicht öffneten sich ihre Schamlippen, gaben den bereits feuchtnassen Eingang frei. Ihr Kitzler lugte aus den Hautfalten hervor. Zum ersten Mal sah ich dieses Lustzentrum in natura vor mir.Ich war zwar unerfahren, aber nicht unwissend. Wie die meisten in meiner Generation bin ich mit der BRAVO groß geworden und wusste daher zumindest theoretisch, was mit einer weiblichen Muschi anzufangen war. Ich begann, sie zu lecken. Schon nach kurzer Zeit hörte ich ihren Atem schneller werden, der bald in ein lustvolles Stöhnen überging. Besondere Aufmerksamkeit widmete ich der Klitoris, was meine Partnerin mit Keuchen beantwortete.Anscheinend machte ich instinktiv meine Sache gut, denn jetzt hob und senkte sich ihre Bauchdecke rhythmisch und ihre Scheide sonderte eine Menge Saft ab. Plötzlich verkrampfte sie, stützte sich auf ihre Arme ab und schrie ihre Lust heraus. Gleichzeitig wurde mein Kopf zwischen ihren schlanken Schenkeln eingeklemmt. canlı bahis siteleri Ich leckte weiter, bis etwas Ruhe einkehrte. Doch sie war immer noch heiß. Jetzt entließ sie meinen Kopf aus der Schenkelzange. Sie drückte mich auf den Rücken. Mein zum Bersten geschwollener Schwanz war ihr Ziel. Mit einem verklärten blick in den Augen schwang sie sich auf meinen Pint und verleibte ihn sich ein.Sofort begann sie einen Ritt, der mir die Sinne schwinden ließ. Ihre wunderschönen Brüste schaukelten bei jedem Auf und Ab. Ich spürte wie eng ihre Grotte war und wie stark ihre Muskeln zupackten. Ich hatte schon die Befürchtung, dass mein erster Geschlechtsverkehr nicht allzu lange dauern würde, aber sie verstand anscheinend eine Menge von dem, was sie tat.Mein Pint blieb hart und fest und sie kam und kam. Mindestens zwei fette Orgasmen holte sie sich auf meinem Schwanz ab, bevor sie mich kommen ließ. Jetzt drehten wir uns so, dass sie unter mir lag. Ich war nun an der Reihe, nahm ihre Beine und legte sie mir auf die Schultern.Sie kam mir mit ihrem Becken entgegen, nickte mir zu. Ich sollte jetzt Gas geben. Genau das tat ich. Mit festen Stößen fickte ich sie jetzt durch. Durch den Ritt war mein Kolben etwas unempfindlich geworden, so daß ich auch diese Stellung lange durchhielt. Ich schaute sie fragend an, sie nickte nur.Und dann kam ich. Es fühlte sich deutlich besser an, als meine Wichserei. Ich hatte das Gefühl, mir würde der Schwanz platzen. Doch es ging besser als erwartet. Mit einem Aufschrei jagte ich ihr meine Spermaladung in ihre Möse hinein. Schub um Schub landete in ihrem Bauch und auch sie kam noch einmal. Dann lagen wir erschöpft nebeneinander.Sie dankte mir für den tollen Sex. Irgendwann sprachen wir darüber. Sie meinte, sie hätte gemerkt, dass ich an Sonja interessiert bin und sie an mir. Aber sie wollte wissen, ob ich der Richtige sei. Und das war halt ihre Methode, mich zu testen. Außerdem hatte sie meine Blicke schon bemerkt und da sie selber schon länger keinen Sex mehr gehabt hatte, war es auch für sie eine Notwendigkeit, mit mir zu schlafen. Irgendwann zogen wir uns wieder an. Sonja kam am späten Nachmittag nach Hause. Nichts ließ darauf schließen, was zwischen ihrer Mutter und mir passiert war. Lediglich unsere entspannten Minen ließen Rückschlüsse zu. Mutter und Tochter verschwanden kurz in der Küche, um einen Kleinigkeit zu essen zu machen. Als sie wieder kamen, lächelten mich beide an.Als ich mich dann abends verabschiedete, fiel mir Sonja um den Hals und küsste mich. Ihre Zunge bohrte sich in meinen Mund und ich spürte ihre kleinen, festen Brüste. Ich umfasste ihren Po und zog sie eng zu mir heran. Mein Schwanz war schon wieder hart geworden und drückte gegen ihren Bauch.Mit einem wohligen Stöhnen kommentierte sie dies. Dann, nach einer gefühlten Ewigkeit, lösten sich unsere Münder voneinander. Wir sahen uns fest in die Augen. Sie nahm eine Hand und führte sie unter ihren Mini. Ich spürte ihre Feuchte. „Bis morgen“, meinte sie.Dann ging sie ins Haus.Sonja und ich fickten am nächsten Tag miteinander. Es war ihr erstes Mal. Unsere Beziehung hielt über ein Jahr an, dann trennten sich unsere Wege. Mit ihrer Mutter hatte ich noch ein paar Male das Vergnügen. Doch mein erstes Mal habe ich nie vergessen. Es ist eben doch gut, wenn eine ältere, erfahrene Person eine junge unerfahrene Person an die Hand nimmt und sie anleitet. Ich habe es nie bereut.Vielen Dank an Christian für diese schöne Geschichte!Für Feedback verwendet am besten die Kommentarfunktion, dann kann Christian auch mitlesen. Eure eigenen Geschichten bitte an katrinsgeschichten@t-online.de!Eure Katrin

About Gerrit & VIKTORIA Part 02

About Gerrit & VIKTORIA Part 02X÷÷÷÷÷÷÷> NETTE BÄRIN <÷÷÷÷÷÷÷XAbout Gerrit & VIKTORIA Part 02X÷÷÷÷÷÷÷> NETTE BÄRIN <÷÷÷÷÷÷÷XJahre später gab es im Fernsehen eine unterhaltsame Actionserie, wo der Chef der Truppe immer so schön abschloss mit den Worten: ICH LIEBE ES, WENN EIN PLAN FUNKTIONIERT!!! Nachdem auch alles soweit geklappt hatte, wie es von uns auserkoren wurde, lagen unsere beiden Köpfe auf dem Kissen, welche die Lage von Viktoria angenehmer machen sollte. Inwieweit dies gelang, kann ich nicht sagen, aber zumindest konnte sie die Feuerwerksraketen beobachten, bevor sie ihre eigenen körperinternen Raketen abfeuerte und Sterne sah. Ich weiß nicht, wie lange wir da gelegen haben, aber die Frau an meiner Seite brach das Schweigen! „Würde es dir etwas ausmachen und mich nach Hause begleiten. Nicht nur dieses, sondern ich würde mich freuen, wenn du auch noch da sein würdest, wenn ich am anderen Morgen aufwache!“ Es wäre beinahe eine Freveltat gewesen, dieser Bitte nicht nachzukommen!Mittlerweile hatten wir denn schon auch schon den Samstag, den 9 September 1978. Das kleine Feuerwerk anlässlich des 50ten Geburtstag war sehr schön am Himmel zu bewundern und zu beobachten, aber es war Vergangenheit. Es war jetzt gleich 00.20 Uhr, als wir die Unordnung im Schlafzimmer so zurück ließen, wie wir es angerichtet hatten. Kein netter oder fairer Zug gegenüber den beiden Hauseigentümern, die bestimmt in den kommenden Stunden hier ihre alleinige Geburtstagsfeier feiern würden. Unordnung hin, Unordnung her, dies interessierte weder Viktoria noch mich gerade. Wir hatten nur eines im Sinn, wir wollten möglichst schnell dieses sündige Haus verlassen. Am besten möglichst unbemerkt! Viktoria schaute mich an, als ich in Richtung Badezimmer blickte, "...dies kannst du auch gleich oder morgen früh bei mir daheim machen!" So zogen wir nur das notwendigste an und gingen auf leisen Sohlen aus dem Haus.Draußen auf dem Parkplatz stand ein nicht ganz alltägliches Auto, welches Viktoria gehörte. Aber auch in der heimi-schen Garage der Familie Meister stand seit kurzem auch ein anderes Auto für das Oberhaupt der Familie. Ein anthrazitfarbiger Audi 100 CD wurde beschafft, also eine viertürige Limousine für die Familie. Nur bei der Motorisierung gab es einige harte Gefechte zwischen Papa Gisbert und Mama Nadja. Letzten Endes setzte sich Gisbert mit seiner Meinung durch und die beiden kleineren Motoren waren gestorben. Der neue Audi 100 bekam den Fünfzylinder-Einspritzmotor, der immerhin stolze 136 PS auf die Straße gebracht hat und den Wagen auf Tempo 190 km/h brachte. Sah optisch schick aus und passte auch zu Gisbert, der gern etwas zügiger fuhr!!! Im Vier-augengespräch gab er aber offen zu, dass er sich allein aus diesem Grunde auch gern einen stärkeren Motor für das Auto gewünscht hätte. Einen vergleichbaren Motor wie er im BMW 528i oder im MB 280E eingebaut war. Halt einen vergleichbaren Sechszylinder mit 2.800 cm³ Hubraum und 180 PS. Doch wie so oft im Leben, wünschen kann man sich vieles, was man am Ende bekommt, ist dann doch immer etwas anderes!!! Soweit der Ponyhof!!!In der Realität sah es denn so aus, dass Viktoria und ich uns wie zwei Einbrecher, die ihren erfolgreichen Diebeszug beendet hatten, das Haus ihrer Tochter verließen und hinfort schlichen. Unsere Beute konnte sich denn durchaus sehen lassen, wobei ich offen ließ, wer hier gerade die größere Beute an Land gezogen hatte. Viktoria oder ich? Am Parkplatz angekommen, erlebte ich denn eine Überraschung. Dies lag denn daran, dass jenes Auto kein alltägliches Auto war. Das Auto, vor dem ich gleich stehen sollte, war eine etwas andere Kategorie. In Fachkreisen würde man von der Oberklasse sprechen. Da hatte man unter deutschen Automobilherstellern die Wahl zwischen München und Stuttgart. Als junggebliebene Frau im besten Alter entschied sich Viktoria deshalb auch für einen Wagen aus Turin!!! Turin??? Richtig gelesen, es war ein blauer, viertüriger Fiat 130 Opera. Ich hatte diesen Wagen noch nie gesehen, aber das etwas kantige Design gefiel mir doch sehr gut. Nachdem ich meinen Appetit an diesem Auto mit reichlich Blicken gesättigt hatte, verlagerte ich meinen Hunger in Richtung Viktoria. Strich ihr über die strubblige Haarpracht, öffnete galant die Wagentür und schaute zu, wie sie sich hinsetzte. Als das schließen der Tür zu lange dauerte, schaute sie mich an. "Sage mal, willst du hier übernachten? Mach hin!" Ups, erwischt, denn ich befand mich gedanklich gerade schon wo anders. Ich ließ mich auf dem Beifahrersitz nieder, schaute sie an, gab den Lippen noch einmal die Chance auf einen kurzen Kontakt und fuhr Richtung Eppenhausen, wo Viktoria wohnte und lebte.Unterwegs fragte Viktoria mich nach eventuellen Konsequenzen für mich wegen des Verschwindens? Was für Konse-quenzen denn? Nun ja, meine Mutter wird wie immer ein bisschen Theater machen, wie sie es bei Connie und mir immer wieder gern tat, wenn wir uns denn mal wieder daneben benommen hatten. Aber dies wird sich wie immer im Rahmen halten oder realistischer Formuliert, bei mir auf Desinteresse stoßen! NETT, nicht wahr? Bei meinem Vater brauchte ich nicht wirklich mit Stress und Ärger rechnen, wir waren aus ein und demselben Holz geschnitzt. Gleiches galt für Connie!!! Er hielt stets beschützend seine Hand über uns! Oder anders formuliert, wir waren seine Lieblinge. Würde IHR Erstgeborener Sohn solche Ausbrüche machen, dann wäre dies nicht der Rede wert bzw. erwähnenswert. Fakt war aber auch, der hat ja auch den gleichen, nicht mehr zu korrigierenden Dachschaden wie unsere Muttern!Aber vergessen wir dies und genießen den Moment! Dies war mir denn in diesem Augenblick wirklich wichtiger. Unsere Fahrt endete nach rund 15 min, als wir in Eppenhausen vor einem Tor anhielten, welches dann per Knopfdruck wie von Geisterhand geöffnet wurde. Als es weit genug geöffnet war, befuhren wir das Gelände und das Tor ging wie von Geisterhand gesteuert wieder zu. Der Wagen fand seinen Platz in der großen, geräumigen Garage, wo locker leicht drei Autos ihren Stellplatz finden würden, derzeit jedoch *nur* zwei Autos ihre Heimat dort fanden. Irgendwie kam ich aus dem Staunen nicht heraus. Dies lag wohl auch daran, dass sich dort ein etwas geheimnisvoller Gegenstand unter Plane versteckte. Auf mein Drängen lüfteten wir das Geheimnis, in dem wir die Plane herunter nahmen. Darunter ich einen ebenso seltenen Anblick wie den Wagen, in dem wir gerade heim gekommen waren. Es war ein feuerroter Fiat Dino 2400 Spider. Sicherlich wäre es bei strahlendem Sonnenschein eine Freude gewesen. Oder um es mit den Worten von Juliane Werding zu sagen, „…mit dem Wind im offenen Haar!“ Bei mir weniger, aber vielleicht bei Viktoria, sofern sie ihre Haare wachsen ließ! Einen Porsche 911 findet man an jeder Ecke und sie wollte ein besonderes Auto eben haben! Die Erklärung passte.Aber damit nicht genug, entdeckte ich eine weitere Abdeckplane in der Garage. Und darunter erblickten meine Augen ein nicht zu verachtendes Motorrad. Wer würde denn in den Händen dieser zierlichen Frau solch ein Motorrad erwarten. Dort stand eine dunkelblaue Kawasaki Z1000, versehen mit goldenen Zierstreifen. Vier Zylinder, 1.015 cm³, 83 PS. So ausgerüstet sollte das Motorrad immerhin Tempo 212 km/h erreichen. Ich blickte Viktoria an und innerlich machte ich wow. Nicht von schlechten Eltern, was denn auch mächtig untertrieben war. Mitten in meine Grübeleien stach Viktoria mit der Frage, "... wenn du dich trauen solltest, können wir morgen ja mal eine Runde drehen! Ich hab noch einen Helm, vielleicht passt dir der ja!“ Mein Blick wanderte zu ihr und ihrer zu mir. Mit einem Lächeln im Gesicht meinte ich nur, "...du bist schon ein verrücktes Huhn!“ Sie konterte es salopp mit „…frisches Blut macht jung!“. War dies eine Anspielung auf den bestehenden Altersunterschied zwischen ihr und mir? Sie könnte ja ohne Zweifel meine Großmutter sein. Zumindest auf dem Papier. Wie dem auch sei, Viktoria schlug mir gegen die Schulter und wir gingen, nachdem die Garage verschlossen canlı bahis war, zum Hauseingang.Wir standen dort und als Krönung kam dann von ihr die Aussage, “…gemäß alter Sitten und Bräuche trägt der Bräutigam nun seine frisch angetraute Ehefrau über die Türschwelle!” Und grinste frech weg dazu! Da war es doch nur gut, dass Viktoria eine normale, schlanke Figur hatte. Unter der Voraussetzung fiel es mir doch nicht sehr schwer, ihre Forderung umzusetzen. Nachdem ich sie hoch gehoben hatte, überquerten wir die Türschwelle. Ich weiß nicht, was ich erwartet hatte, aber die Ausstattung war modern und alles andere als altmodisch. “…wir verzichten auf die Hausbesichtigung und werden es morgen nachholen. Jetzt wird es für mich Zeit, dass ich ins Bett komme. Alte Frau braucht ihren Schönheitsschlaf. Also nach oben ins Schlafzimmer bitte! Aber hurtig bitte!” Das Ziel war nun bekannt, nur den entsprechenden Weg wusste bzw. kannte ich ja nicht. Auch kein Problem, denn Viktoria nahm meine Hand und führte mich nach oben ins Schlafzimmer. Das Schlafzimmer war riesig und modern ausgestattet. Hinter dem Kopfende befand sich eine Trennwand, welche man an beiden Seiten passieren konnte, um dann das riesige Ankleidezimmer zu betreten. Wenn man weiterging, kam man in das weniger große Badezimmer, welches alles anbot, was ein modernes Badezimmer so anbieten musste. Anders weil viel besser, moderner und luxuriöser. Eckbadewanne mit Sprudelfunktion, doppelte Dusche mit Regenstrahl und Handdusche. Die Liste ließ sich noch fortsetzen.Auch das riesige Ankleidezimmer ließ keinerlei Wünsche übrig. Neben zahlreichen Schränken für hängende und gefaltete Sachen gab es auch eine Einteilung je nach Anlass. Während die normale Kleidung in „normalen“ Schränken deponiert worden war, war die „spezielle“ Kleidung hinter verschlossener Tür aufbewahrt. Um was es sich für Kleidung handeln sollte, wollte sie mir denn gleich noch zeigen. Mittlerweile ging die Uhr auf 01:00 Uhr zu und von „…gute Nacht John-Boy“ und „…gute Nacht Mary-Ellen!“ waren wir denn noch weit entfernt. Wir standen in dem Ankleide- und Auskleide-Zimmer und legten unser Kleidung ab. Wie sie nackt aussah, durfte ich ja am vergangenen Abend bei der Geburtstagsfeier ihres Schwiegersohns schon begutachte und war begeistert. Die Frau war fast 60 und hatte einen Körper, an dem auch nichts zu beanstanden war. Einfach nur rattenscharf geil. Und diese rattenscharfe Frau war beim Ausziehen schneller als ich, denn sie hatte ihren BH und ihr kleines, feines Höschen der Einfach halber in die kleine Tasche gestopft!!! Als sie denn fertig mit Ausziehen war, stand sie vor mir und wartete darauf, dass auch ich mich meiner Kleidung entledigt hatte. Die lag denn etwas unordentlich auf dem Ottomanen, der zu der Sitzgruppe im Ankleidezimmer stand. Viktoria schaute sich mich von oben nach unten an, salopp betrachtet wie einer Autoinspektion. Mäxchen stand auch schon halb vor Geilheit und halb vor Neugier, als Viktoria ihren zierlichen Körper gegen meinen Körper schob.”…hast du dich schon einmal im Intimbereich rasiert oder rasieren lassen?” Als ich beide ihrer Fragen mit einem doppelten “…Nein, Nein!” beantwortete, strich sie mir über die Wange. “…ist ja nicht so schlimm, aber irgendwann ist nun einmal das erste Mal dieser Rasur. Möchtest du dich selbst rasieren? Oder darf ich diese Aufgabe für dich übernehmen?” Gleichzeitig griff sie sich meine rechte Hand und führte sie zwischen ihre Schenkel. Das geile Luder war nicht nur im Bereich der Venushügel rasiert, auch unter den Armen fand sich kein Fussel an Haaren wieder im Augenblick! Alles blank wie ein Kinder-Popo! “…ich würde es geil finden, wenn du mich da rasieren würdest.” Sie schmunzelte bei der Aussage und griff nach meiner Abschleppstange. Sie hatte Mäxchen voll im Griff und zog mich so direkt unter die Dusche. Unschuldig im Sinne der Anklage…Viktoria war mit allen Wassern gewaschen und stand ihrer Tochter in Nichts nach. Oder war es anders herum, denn der Apfel fällt ja bekanntlich nicht allzu weit vom Baum herunter!!! Grins!!! Aber hatte Roswitha denn nur Ansatzweise von Viktorias verborgenem Lebensstil? Meine Vermutung ist mal eher NEIN, aber beide, also Viktoria und Roswitha, waren alt genug und wussten was sie taten. Hoffte ich einmal. Roswitha war es schon egal, wie jung ich wirklich war und bei Viktoria machte ich mir auch keine weiteren Gedanken. Sie würde in einigen Wochen immerhin 60 Jahre jung werden und somit viermal so alt wie ich selbst sein. Stellte diese große Differenz ein Problem dar? In meinen Augen ganz klar nicht, denn ich hatte da schon einen extremen Faible für ältere und reifere Frauen. Und Viktoria? Gute Frage, aber ich denke einmal, auch für sie ging der Altersunterschied vollkommen in Ordnung. Nur unser beider persönliches Umfeld würde bei der Kenntnisnahme wohl ungehalten reagieren. Aber was soll ich mir Gedanken über unbelegte Eier machen? Am besten keine!!!Von wegen Eier. Mein Eierbeutel würde in absehbarer Zeit eine Premiere erleben, wobei ich gespannt war, wie es ist. Viktoria wollte bei mir die Intimbehaarung entfernen, hatte sie vorhin gesagt. Und sie stand zu ihrem Wort. Wir standen mittlerweile unter dem großflächigen Duschkopf, unter dem locker zwei Personen Platz finden konnten. Viktoria und ich standen uns gegenüber und ließen unsere Lippen intensiv und ausführlich miteinander kommunizieren. Aber da gab es dem Vernehmen nach eine weitere Kommunikationsebene, die intensiv am Geschehen teilnahm. Nicht nur Viktorias Lippen waren im Einsatz, sondern auch ihre beiden Hände vergriffen sich abwechselnd an meinem treuen Weggefährten Mäxchen. Damit aber nicht genug, stellte sie ihre Aktivitäten schlagartig ein und widmete sich anderen Dingen. Da waren zum Beispiel die wichtigen Vorbereitungen für den intimen Kahlschlag. Sie griff sich einen Hocker sowie andere Utensilien wie Rasierschaum und Einweg-Rasierer, um ihre Androhung des Kahlschlags auch entsprechend umzusetzen.Viktoria grinste mich freudig an. “…ich bin mir noch nicht einmal so sicher, ob ich in meinem unterhaltsamen Leben jemals schon die Gelegenheit hatte, einem Mann zu sagen, dass er die Beine breit machen soll.” Sie hatte die Bemer-kung gerade zu Ende gesprochen, als wir beide Lachen mussten. Und mitten in dieses Lachen kam dann ihr “…mach jetzt die Beine breit, sonst garantiere ich für nichts mehr!” Ihre Hand strich zwischen meine Schenkel, so dass man der Meinung sein konnte, dass es ihr eine Freude war. War es ja auch, denn im nächsten Streifgang verteilte sie den Rasierschaum. Und mittendrin fluchte Madame, “…wir hätten dies besser im Bett vollzogen! Aber nun sind wir hier und machen es hier! BASTA!!!” Viktoria ging die Aufgabe ganz sachte an, ohne Hektik aufkommen zu lassen. Denn es stand ja auch noch ein ganz besonders wichtiges Bauteil meines Körpers auf dem Spiel. Ein Bauteil, was ihr auch fehlen könnte. Die Rede war von meinem alten Weggefährten Mäxchen. Ich war jung und ich bräuchte ihn noch eine ganze Weile.Doch alle Ängste und Bedenken waren vollkommen vergebens, da meine ganz persönliche Friseuse einen feh-lerfreien Job erledigt hatte, wir also auch kein Pflaster kleben mussten oder etwas notärztlich versorgt werden musste. Nachdem Viktoria mit rasieren fertig war, nahm sie die Handbrause und spülte den Tatort völlig Schaumfrei. Anschließend griff sie sich meine Hand und strich mit dieser über die zuvor rasierten Flächen, was sich gelinde gesagt, einfach megageil anfühlte. Dieses Erlebnis führte dazu, dass ich mich in der Folgezeit immer wieder selbst rasierte, was denn immer wieder eine Freude bereitete. Und zu überraschten Gesichtern bei nachfolgenden Sexpartnerinnen. Als meine liebe Connie, meine herzallerliebste Schwester, dies dann erstmals zu sehen bekam, bekam sie denn auch große Stillaugen. In einer weiteren Äußerung, empfand sie es auch rattenscharf geil und begann sich auch ständig zu rasieren. Von wegen Rasieren. Was unten entfernt wurde, durfte sich oben länger erfreuen. Unten wurde bahis siteleri regelmäßig die Sense angesetzt und zum Entsetzen von Nadja ließ ich den Rasierer oben auch mal länger pausieren. Sie vertrat die Ansicht, dass man in einem Büro mit Kundschaft doch vernünftig herum laufen müsste. Nun ja, ich stimmte ihr denn nicht im Geringsten zu. Die Ansichten waren ja schon historischer Natur Ursprungs. Welch oh Wunder, Frederick stimmte ihr denn natürlich vollkommen zu, was ja auch keine Überraschung darstellte, denn die zwei Gergenbachs halten eh zusammen. Sollten sie ruhig, aber bei den drei Meisters, also Gisbert, Connie und ich, war es ja auch nicht anders. Wir setzten uns zumeist auch immer durch, wenn interne Entscheidungen der Familie anstanden.Viktoria griff nach Mäxchen und verwöhnte ihn nach Herzenslust, während sein Anhängsel anschließend noch locker durch die Hand lief. Schluss mit lustig war denn erst, als das alte Luder Mäxchen so weit “vorgeblasen” hatte, damit ich ihn in ihr innen wie außen recht feuchtes Empfangszimmer stopfen konnte und ich Viktoria beweisen konnte, dass ich trotz meiner jungen Jahre auf dem besten Weg war, ein echter Mann zu werden. Dass wir unseren Vereinigungstrieb mitten auf dem Boden der großflächigen Dusche vollzogen, dies war in diesem Augenblick vollkommen egal. Es regnete halt ein wenig. Und Regenwasser macht bekanntlich schön!!! Wir genossen das Regenwetter denn noch eine ganze Weile, wobei wir auch die Position korrigierten oder einfach nur nebeneinander unter dem Duschkopf lagen! Alles Nasse hat einmal ein Ende und so wurde als erstes das Wasser abgedreht. Danach reichte ich Viktoria galant die Hand und half ihr hoch. Abgetrocknet haben wir uns dann gegenseitig, wobei es für mich eine Freude darstellte, diesen wundervollen Körper dieser tollen Frau mit dem Handtuch streicheln bzw. abtrocknen zu dürfen.Abgesehen von den nassen und etwas strubbeligen Haaren und gingen ins Ankleidezimmer, wo sie mich zum großen Spiegel hinzog und meinen Kopf so mehr 08/15 kämmte, vielleicht auch um zu testen, wie ich reagieren würde. Es stellte sich wohl kaum die Frage, wie ich reagieren würde, wenn sie mein Mäxchen in ihre Hand schloss. Das reagierte ich aber so etwas von sofort darauf, dass sie mich anschaute. “…du kleiner Perversling, macht es dich schon geil, wenn ich deinen erhabenen geilen Schwanz einfach nur in die Hand nehme. Oder sind es deine schweinischen Gedanken, die ihn wachsen lassen?” Die Antwort brauchte ich ihr nicht wirklich geben, denn die gab Mäxchen von ganz allein, als er in ihrer Hand zur Bestform auflief! Es vergingen nur wenige Sekunden und wir lagen uns in den Armen. “…du bist mir schon ein kleiner Aufreißer! Die Frauen werden dir eine rosige Zukunft beschweren, da sie dir zu Füßen liegen werden! Glaub einer reifen und erfahrenen Frau!” Ich nahm sie hoch und trug sie ins Schlafzimmer.Wie nicht wirklich anders zu erwarten, so ließ auch diese Zimmer keinerlei Wünsche offen, denn alles war einfach betrachtet, vom feinsten und noch besser. Die Ausstattung hier war nobel und dem Anschein nach auch noch recht normal gehalten. Oder auf gut deutsch gesagt, dieses Zimmer war nicht so BDSM angehaucht oder verliebt wie bei ihrer Tochter Roswitha. Hier wie dort nett anzuschauen, aber die Gestaltung der Schlafzimmer war denn immer etwas ganz spezielles oder nach dem Geschmack der benutzenden Personen, also doch RECHT SPEZIELL!!! Hier bei Viktoria versprühte es aber auch eine edle Klasse, halt eine ganz andere Liga als bei Roswitha!Auf ihren Befehl hin, dürfte ich mich ans Fußende hinsetzen, wo sie gleich die Chance nutzte und sich breitbeinig auf meine Schenkel niederließ. Nun ja, die Geschichte vergaß sie ganz schnell, denn diese kam den neusten Überlegungen in ihrem hübschen Köpfchen etwas in die Quere. Und dies war das Verhalten der Lippen. Viktoria legte ihre Arme um mich her und schlagartig verlor sie die Kontrolle über ihren Körper. Unsere Lippen gingen zum offenen Schlagabtausch über, was auch sehr viel Freude hier wie dort brachte. Viktoria legte eine konstruktive Pause ein, strich mir über den Kopf. “…kannst du dir nicht vorstellen, was mein Herz vor Freude gerade am herum hüpft ist.” Ohne eine Reaktion meinerseits abzuwarten, schubste sie mich hinten, um gleich nachziehen. Dies sah dann so aus, dass sie wie eine wilde Raubkatze über mich hinweg kam und sich auf mich legte.Ich weiß nicht, wie oft diese Frau in der zurückliegenden Zeit in den Genuss von sexuellen Handlungen gekommen ist, aber es hatte durchaus den Anschein, dass es schon länger her war! Ein Problem? Nein, auf keinem Fall ein Problem, denn ich wurde der “Leidtragende”, der dies auszubaden hatte. Aber in der Hinsicht stellte ich mich denn natürlich gern zur Verfügung. Es waren einige Minuten der heißen Zweikämpfe um das Terrain, aber da standen wir denn beide locker darüber. Sie ließ ihren Gedanken, Gefühlen und Bedürfnissen einfach freien Lauf, wobei ich mich als fast nichts wissender, unerfahrener Jungspund gern zur Verfügung stellte. Ich konnte in der Situation doch nur als Gewinner gekrönt werden!!! Allein der Gedanke lohnte sich doch schon!!! Aber auch diese, ihre Drangphase hatte mal ein Ende und wir suchten die richtige Position zum einschlafen, was denn auch nicht ganz so einfach war. Aber auch diese Situation schlossen wir erfolgreich ab.Samstag, den 09.09.1978 Ausgeschlafen? Ist sicherlich ein anderer menschlicher Zustand. Es war, sofern man dies offen betrachtet, eine kurze Nacht. Ein letzter Blick auf die Uhr ließ gerade noch erkennen, dass die Uhrzeit auf 03:00 Uhr zugegangen war. Nun ja, mittlerweile war es denn irgendwie doch schon gegen 08:00 Uhr, als ich wach wurde. Was allerdings auffällig war, war der Umstand, dass ich in diesem Augenblick allein in diesem großen Bett lag. Meine werte Gastgeberin war nicht da. Aber wo war sie??? Keine Ahnung, also startete ich eine kleine Suche. Der erste Weg führte mich denn ins Ankleide- und Badezimmer. Zu meiner Überraschung verweilte sie dort nicht, also suchte ich den Weg ins Erdgeschoss, wo ich aus einer Richtung Geräusche vernahm. Dies war ein Misch-Masch aus aktueller Musik sowie hauswirtschaftlicher Tätigkeiten. Also pilgerte ich in diese Richtung und ließ mich überraschen. Am Ende des Ganges traf ich dann auf die Küche. Natürlich war auch die wieder etwas überdimensioniert Küche. Als ich dort hinein kam, entdeckte ich meine Gastgeberin, wie sie sich zu fetziger Rockmusik bewegte.Die Krönung dabei war allerdings der Ort des Geschehens. Viktoria stand dabei gerade am Herd und bereitete gerade Spiegeleier und Rührei mit Speck vor. Ihr Anblick war…einfach genial. Lag wohl auch daran, dass sie dem Vernehmen nach die weiße Bluse an hatte und die Ärmel hochgekrempelt waren. Ich lehnte mich an den Türrahmen und beobachtete sie dabei. Niemals wäre ich bei dieser durchgeknallten Frau auf die Idee kommen, dass sie in wenigen Wochen auch schon ihren 60ten Geburtstag begehen würde. Ihr Auftreten, ihre Einstellung und ihre jugendliche Frische, welche sie ausstrahlte. Neid machte sich breit. Und der Wunsch, in dem Alter von 60 Jahren auch noch so locker drauf zu sein.Es war eine wahre Freude, sie zu beobachten. Sie schien leicht überrascht zu sein, als sie sich umdrehte und mich er-blickte. Dass ihr dabei die Pfanne nicht aus der Hand fiel, war alles. Viktoria stellte die Pfanne hin und kam mir entgegen. Die Knopfleiste der weißen Bluse war nur halb verschlossen und gewährte so auch einen Blick auf die, trotz der fast 60 Jahre, nett anzuschauende Oberweite. Es folgte eine morgendliche Begrüßung in Form eines ausgiebigen Lippenkontakts. Sie war ebenso nicht zu bremsen, wie ich es war. Aber mitten in ihrem Tatendrang beendete sie den Spaß und bat zum regulären Frühstück!Es war eine wahre Freude, sie zu beobachten. Sie schien leicht überrascht zu sein, als sie sich umdrehte und mich er-blickte. Dass ihr dabei die Pfanne nicht aus der Hand fiel, war alles. Viktoria stellte die Pfanne hin und kam mir entgegen. Die Knopfleiste canlı bahis siteleri der weißen Bluse war nur halb verschlossen und gewährte so auch einen Blick auf die, trotz der fast 60 Jahre, nett anzuschauende Oberweite. Es folgte eine morgendliche Begrüßung in Form eines ausgiebigen Lippenkontakts. Sie war ebenso nicht zu bremsen, wie ich es war. Aber mitten in ihrem Tatendrang beendete sie den Spaß und bat zum regulären Frühstück!Im Esszimmer hatte sie denn schon soweit alles vorbereitet, wobei ich mir gerade die Frage stellte, wann sie denn schon aufgestanden ist. Nach einem 10minütigem Einsatz sah dies bei weitem nicht aus. Ich fragte denn auch nicht weiter nach, nahm nur noch die Kaffeekanne mit und Hand in Hand gingen wir zum Tisch. Der bot alles, was ein vernünftiger Frühstückstisch neben einer sexy Gastgeberin zu bietenAls wir den ihr zugedachten Platz erreicht hatten, stellten wir unsere Mitbringsel auf dem Tisch ab. Und ganz Gentlemen schob ich Viktoria den Stuhl unter ihren süßen Hintern, nachdem unsere Lippen noch einmal intensiven Kontakt zueinander gesucht und gefunden hatten. Während ich ihr den Kaffee in die Tasse gießen tat, hatte sie nichts Besseres zu tun, als nach Mäxchen zu greifen und ihn mit ihren flinken Fingern zu vernaschen. Sozusagen das Früh-stück vor dem Frühstück. Die ganze Situation war ein Hochgenuss, denn Mäxchen zeigte sich sogleich nicht mehr als der sonst sprichwörtlicher Schlappschwanz.Dass dies keines dieser normalen Familienfrühstücke werden würde, dies konnte man sich an den einzelnen Fingern ausmalen. Dazu war denn keiner von uns beiden in der Lage. Spitze Bemerkungen und anstößige Gesten gehörten einfach dazu. Als meine Kaffeetasse denn ausgetrunken war, erhob Viktoria sich wie selbstverständlich und kam auf meine Tischseite. Griff nach der Kanne und füllte meine Tasse auf. Dabei stand sie direkt neben mir, so dass ich ihren Körpergeruch vernehmen konnte. Rutschte ein Stück und drehte mich ihr zu. Erst waren es unsere Blicke, welche sich trafen und wenig später waren es meine gierigen Hände, die ins Geschehen eingriffen. Strichen über ihre Brüste, um dann die letzten Verschlüsse der Knopfleiste zu öffnen.Streifte dann das überflüssige Kleidungsstück von ihrer Schulter, welches dann zu Boden fiel. Ehrlich gesagt, es gab schlimmeres, denn vor mir stand der heiße Körper einer verdammt geilen Frau. Dessen schien sich Viktoria durchaus bewusst zu sein und dies war auch ein Grund für ihre scharfe Präsentation. Die Bluse lag auf dem Boden und sie stand leicht breitbeinig vor mir, während sie ihre Arme in die Seite gestemmt hatte. Wie dem auf sei, ich konnte nicht wirklich anders, als sie einfach unsittlich zu begrabschen, was ihr aber im Geringsten nichts auszumachen schien. Strich ihr zwischen die Schenkel und ließ auch einen Finger zwischen die Schamlippen gleiten. Viktoria machte einfach nur eine geile Miene zum heißen Spiel.Viktorias gesamter Körper war wieder voll einsatzfähig. So auch die beiden Knospen, die hart und stramm im “Wind” standen. Sah nicht nur toll aus und sondern fühlte sich auch toll an. Was man mit ein paar wenigen Berührungen an körperlichen Irritationen erreichen konnte. Smile!!! Ich konnte und wollte dieser Verlockung keinesfalls untätig entgegen treten. Es wäre einfach unmenschlich gewesen, wenn man an meiner Position stehende auf eine separate Behandlung verzichtet hätte. Und Viktoria schaute fast regungslos zu, wie ich mich an ihren beiden Knospen vergriffen. Am liebsten hätte sie ja doch die eine oder andere Bemerkung zum Besten gegeben, aber sie schwieg beharrlich, auch wenn es gerade schwer fiel.Ich ging um Viktoria herum und von hinten nach den Knospen. Gleichzeitig drängte sich mein Körper von hinten an sie heran. “…wann hat dir jemand das letzte Mal zu verstehen gegeben, dass du jeden versauten Gedanken wert bist?” Oha, dies wäre ja eine recht einfache Frage gewesen, die sie nicht beantworten musste. Damit aber nicht genug, flüsterte ich ihr noch die Bemerkung ins Ohr, “…ich werde dich heute zu meiner ganz persönlichen Nutte erklären.” Um meine Absicht zu untermauern, ließ ich sie denn noch wissen, “…dein fetter Arsch gehört mir denn gleich auch noch!” Wobei es ja eine Lüge war, denn Viktoria hatte einen süßen Arsch, der durchaus seinem Alter entsprach, was aber nebensächlich war, da das ganze geschnürte Paket passte. Aber damit nicht genug, fügte ich denn noch schnell eine Anmerkunghinzu, “…du freust dich doch über deinen neuen Job als meine ganz persönliche Nutte, nicht wahr?” Viktoria schaute mich an und lächelte dazu. “…so einem geilen Schwanz kann doch keine Frau lange widerstehen.” Sagte dies, streckte ihren süßen Arsch nach hinten raus und rieb ihn an meinem Mäxchen, der sich über diese Aufmerksamkeit doch sehr freute. Meine Reaktion auf ihre Aktion sah recht einfach aus. Schob sie gegen die Tischkante, drückte ihren Oberkörper nach vorn und feuchtete zwei Finger an, welche wenig später in ihre vordere Empfangshalle wanderten. Dies schien ihr denn auch sehr zu gefallen, wobei ich eher noch etwas anderes im Sc***de führte. Ließ Mäxchen an ihrer Pospalte schnuppern und nicht nur dies. Die Speerspitze von Mäxchen tauchte auch vorsichtig in ihr Arschloch ein. “…am liebsten würde ich dich jetzt so richtig durchficken!” Auf die Antwort brauchte ich nicht lange warten. “…dann quatsch nicht rum, sondern mach es einfach!” Diesem ihrem Wunsch kam ich denn sehr gern nach. Da wir allein im Haus waren, war es doch egal, wie laut sich Viktoria präsentierte. Das zierliche Persönchen bot denn eine mächtige Stimme. Mit jedem Stoß äußerte sie ihre Stimmungslage. Es war ein Hochgenuss die Frau zur eigenen sexuellen Befriedigung zu *benutzen*. In Gedanken war ich denn gerade woanders. Was als Gedankenspiel gedacht war, rutschte mir denn doch über die Lippen. “…an so einen geilen Arschfick könnte ich mich ernsthaft gewöhnen.” Ich wähnte mich noch in Gedanken, als ich auf den Boden der Realität zurückgeholt wurde. “…da kann ich dir nur vollends zustimmen. Daran könnte ich mich auch gewöhnen! An solch ein herrliches Frühstück zu zweit. Die Zutaten passten ja auch bestens zusammen!” Schob mich nach hinten weg und legte ihre Arme um mich. Nach einer fordernden Kuss-Session schaute sie mich gespannt an und brach das Schweigen selbst. “…lass uns duschen gehen. Dann fahre ich dich später auch heim. Mit dem Motorrad!” Das Grinsen in ihrem Gesicht war nicht wirklich zu übersehen. Also gingen wir zusammen ins Badezimmer und duschten erst einmal sehr ausführlich.Da wir es nicht eilig hatten, dauerte es auch ein wenig länger mit dem duschen. Gemütlich und lässig ging es anschlie-ßend auch weiter, denn wir hatten ja niemand hinter uns, der uns jagen würde. Andererseits „freute“ ich mich auf das Begrüßungskommando daheim. Aber auch dies ging vorbei! Abtrocknen, anziehen und es ging in die Garage, wo ja noch ein weiteres Highlight für diesen Tag anstand. Die Heimfahrt mit dem Motorrad, einer blauen Kawasaki Z1000, stand ja noch an. Ich bewunderte sie für dieses Motorrad doch sehr, war es doch kein Motorrad für eine so zierliche Frau. Aber die anschließende Fahrt in Richtung Vorhalle führte dann zur Anschlussstelle Hagen-Süd, weiter in Richtung Westhofener Kreuz, wo die Fahrtrichtung Köln gewählt wurde. Zwei Abfahrten später waren wir fast daheim. Als wir denn die Einfahrt zum Stammsitz er Familie Meister erreicht hatten, fuhren wir denn an Connie vorbei. Ich stieg vom Motorrad herunter und nach einem Abschiedskuss fuhr Viktoria weiter. Als Connie auftauchte, schaute sie mich an und schüttelte den Kopf. Den Grund verheimlichte sie mir denn doch!X÷÷÷÷÷÷÷> NETTE BÄRIN <÷÷÷÷÷÷÷XViktoria "Viktoria" Söhnchen geb. MeyerhoffAlter___59Geburtsdatum___11.November 1918Körpergröße___172 cmGewicht___66 kgKörpermaße___98 cm · 62 cm · 98 cmBH___80 DKleidergröße___38 (S)Haare___Blond, kurzAugenfarbe___BraunSchuhgröße___41Aussehen___EuropäischHautfarbe___HellTattoos___NeinPiercings___NeinFamilienstand___verheiratet seit dem 19.05.1941Kinder___Tochter Roswitha 20.01.1943Kinder___Sohn Bertram 05.06.1945Kinder___Tochter Verena 30.11.1946Bemerkung___am 11.11.1918 wurde der Waffenstillstand geschlossen und der 1.WK beendet!X÷÷÷÷÷÷÷> NETTE BÄRIN <÷÷÷÷÷÷÷X

bursa escort kocaeli escort bayan bursa escort bursa escort bursa escort kayseri escort bursa escort tuzla escort bursa escort online slot bahis siteleri bahis siteleri bahis güvenilir bahis illegal bahis canli bahis adapazar escort adapazar escort adapazar escort adapazar escort adapazar escort eryaman escort mraniye eskort webmaster forum