Wenn der ” Alte “…….Teil 11

Anal

Wenn der ” Alte “…….Teil 11Teil 11 und jetzt geht´s rundIch weiß nicht wie lange ich dort saß und vor Selbstmitleid in meinen Drink starrte. „War das ihre Begleitung die da mit meiner Frau abgedampft ist.” Fragte eine Stimme hinter mir. Ich drehte mich um und sah einen gut aussehenden Mann Ende 30/Anfang 40. Groß, sportlich, gut aussehend. Er hatte eine Glatze. Ich hatte ihn abends schon des Öfteren gesehen denn er war der Programmchef des Senders und hatte schon einige Reden heute halten müssen. „Äääh ich denke schon” antwortete ich. „Ich heiße Phillippe.” Sagte er als er sich neben mich setzte. „Michelle” „Man muss ganz schön dumm sein eine Frau wie sie hier sitzen zu lassen” sagte er als er an seiner Zigarre zog. „Tut mir leid dass meine Frau ihnen den Abend verdorben hat aber so ist sie nun mal. Sie kann ein ganz schön egoistisches Miststück sein.” Ich nahm einen Schluck von meinem Drink. „Kann ich sie irgendwo hin bringen?” Und da platzte es aus mir heraus. Ich erzählte ihm wie der Abend gelaufen war und das ich nicht wusste wo ich jetzt hinsollte weil Pedro Erica in unserem Hotelzimmer zwischenzeitlich wahrscheinlich schon das Gehirn rausvögelte und ich hier saß und nicht weiterwusste. Er legte den Arm um mich und hielt mich fest. Das war besser. Er ließ mich ausweinen und gab mir dann ein Taschentuch für mein Gesicht. „Ich muss furchtbar aussehen” schluchzte ich. „Sie werden niemals furchtbar aussehen Michelle” Er war sehr nett und aufmerksam. Tröstete mich und bot mir an in seiner Villa zu übernachten. Ich wollte nicht. Mehr aus Stolz als das ich drüber nachgedacht hätte. Wir redeten und er stellte sich als intelligenter interessanter Mann heraus. Ich willigte dann doch noch ein bei ihm zu übernachten. Er legte den Arm um mich und führte mich zum Auto. Nach diesem Abend fühlte ich mich sicher und geborgen bei ihm. Er machte keinerlei Anstalten mich sexuell in irgendeiner Form zu bedrängen wofür ich ihm allerdings nicht böse gewesen wäre denn er gefiel mir ganz gut. Seine Villa war genauso atemberaubend wie sein Auto. Riesig groß und außerhalb von Paris in einem Waldstück. Er zeigte mir mein Gästezimmer und sagte mir ich könne mich gerne zurückziehen oder ihm Gesellschaft leisten auf der Terrasse. Da ich eh zu aufgeregt war zum schlafen zog ich die Terrasse vor. Er saß dort auf der Couch und trank Whiskey als ich ihm Gesellschaft leistete. Ich setzte mich zu ihm aufs Sofa und wir redeten. Über dies und das. Er gefiel mir immer mehr. Genau mein Typ Mann. Interessant, selbstbewusst, intelligent , aber ganz Gentleman. Er machte keinen Versuch mit mir anzubandeln obwohl ich ihm mittlerweile mehr als dankbar dafür gewesen wäre. Die ganze Woche hatte ich mich auf die Nacht mit Pedro gefreut dazu noch das Vorspiel in der Limousine und der Verleihungen taten ein Übriges. Phillippe allerdings unterhielt sich nur mit mir. Als es kälter wurde kuschelte ich mich an ihn und er legte den Arm um mich. Seine große Hand berührte meinen Arm und er begann mich sanft zu streicheln. Traumhaft. Aber das war alles. Mach weiter, dachte ich. Aber er beließ es dabei. Ich weiß nicht wie spät es war als er sich erhob und sagte „Gute Nacht Michelle wir sehn uns morgen früh” Er beugte sich zu mir runter und gab mir einen Kuss auf die Stirn und ging. Und ließ mich allein. Verdammt, dachte ich und ging in mein Zimmer. Ich zog mich aus. Der ganze Quatsch für nichts und wieder nichts als ich auf meine Strapse schaute. Im Bad fand ich Utensilien zum abschminken und ging danach ins Bett. Natürlich konnte ich nicht schlafen. Allerdings war diesmal nicht Pedro schuld sondern eher Phillippe. Meine Finger steckten sogleich in meiner Pussy als ich daran dachte wie es wäre wenn er nun neben mir läge. Wie er mich streicheln würde, wie ich seinen Schwanz lutschen würde und wie er mich ficken würde. Ich war echt heiß auf ihn und er ließ mich so einfach auf dem Sofa sitzen. War ich dumm, dass ich nicht den ersten Schritt machte! Nach einem Orgasmus versuchte ich mehr recht wie schlecht zu schlafen und dachte immer noch an ihn. Morgens wachte ich auch noch mit demselben Gedanken auf! Ich ging unter die Dusche und versuchte den Gedanken an ihn zu verdrängen aber es half nichts. Ich wollte ihn. Was sollte ich tun? „Madame?” es klopfte an der Tür. „Ja?” Ein Zimmermädchen kam herein. Jung, hübsch, nett. „Monsieur erwartet sie zum Frühstück wenn sie soweit sind.” „Ja danke ich komme” Die Auswahl dessen was ich anziehen soll war recht einfach und so stieg wieder in meinen Galadress. „Guten Morgen” strahlte er als ich das Esszimmer betrat. Er sah blendend aus. „Setz dich. Ich hoffe du hast gut geschlafen” Na ja geht so ich hab ja nur von dir geträumt, dachte ich. „Ja danke habe ich” Ich setzte mich ihm gegenüber. Er war eher ruhig heute Morgen und so saß ich und aß während ich drüber nachdachte wie ich ihn am schnellsten Verführen könnte. Nach einigen Minuten stand er auf und ging kurz in die Küche um Kaffee zu holen. Obwohl er wohl Angestellte hatte machte er doch das meiste selber. Auf dem Rückweg stellte er sich hinter mich und beugte sich zu mir runter. „Willst du mich?” flüsterte er mir ins Ohr. „Ja” sagte ich als ich ihn ansah. Er beugte sich nach unten und wir küssten uns. Endlich. Mein Mund öffnete sich und ließ seine Zunge eindringen die mich liebkoste. Ich spürte seine Hand wie sie sich in mein Kleid schob um meine Brust zu streicheln. Oh ja. Wieso nicht schon früher. Als seine Hand über meine Brust strich. Er nahm meine Brüste in die Hand und drückte sie. Genauso wie ich es mochte. Meine Hände waren seither nicht untätig und knöpften sein Hemd auf. Er war gut trainiert für sein Alter und sein Brust ganz unbehaart. Ich roch sein Parfum als sein Hemd auf den Boden flog. Während er begann mit meinen Brustwarzen zu spielen öffnete ich seine Hose. Ich griff rein und zog seinen Schwanz heraus. Er war noch nicht ganz steif und dennoch schon so groß! Ich wollte ihn sehn. Ich beendete den Kuss und schaute auf seinen Schwanz. Riesig. Auch hier war er komplett unbehaart. Ich drückte seinen dicken fleischigen Schwengel und spürte wie er steifer wurde. Wow der wird ja riesig. Und dann war er steif in voller Pracht. Er war deutlich dicker wie Pedros und ähnlich lang. Eine dicke fette Eichel krönte das Ganze. Ich wichste und drückte ihn. „Ausreichend?” „Ausreichend? Das ist der verdammt größte Schwanz den ich je gesehen hab!” „Blas ihn mir Baby” Das musste er mir nicht zweimal sagen. Ich beugte mich nach vorne und leckte seine Eichel. War die fett. Dann öffnete ich meinen Mund ich schob mich über ihn. Er war unglaublich dick. Ich konnte höchstens die Hälfte von ihm in den Mund nehmen und bekam immer noch Kieferschmerzen. Aber er schmeckte himmlisch. Ich begann ihn genüsslich zu blasen während ich versuchte meine Zunge um ihn kreisen zu lassen so gut es ging. „Gut Michelle! Mach mich schön nass! Ich mags nass und schmutzig” Was für ein Schwanz, dachte ich als ich ihn aus dem Mund nahm und leckte. Phillippes Hände hatten mittlerweile die Träger meines Kleids runter geschoben und streichelten meine nackten Brüste. Ich liebte es. Sein Schwanz war schon ganz nass von meinem Mund als ich ihn wieder blies. „Oooh Hi Dad…. Nettes Spielzeug” Ich schreckte auf und nahm seinen Schwanz aus dem Mund. Da stand ein junger Mann in der Tür! Ich bedeckte meine Brüste. Er kam herein und musterte mich interessiert. Er muss so ca. 18-19 Jahre alt gewesen sein. 1, 80m groß blonde längere Haare. Typische Marke Boarder auf Daddys Kosten. „Hi Tim” sagte Phillippe. Er hatte sich weder bedeckt noch sonstige Anstalten gemacht. „Zurück aus St. Moritz?!” „Wie du siehst” er setzte sich neben mich und musterte mich während er an einer Birne kaute. „Wer ist die Schönheit?” „Darf ich vorstellen Tim Michelle, Michelle mein Sohn Tim” Sein Sohn? Für nen Vater mit so einem alten Sohn beachtlich dachte ich. „Und?” fragte Tim. „Ihre Begleitung ist gestern mit deiner Stiefmutter angedampft.” „Ahso.” Immer noch musterte er mich. „Lust auf nen Dreier Dad?” Wie bitte? Hatte ich mich da verhört? Ich schaute zu Phillippe. Er grinste dann schaute er zu mir dann wieder zu Tim. „Auf jeden Fall!” Oh Gott, was war nur los? „Oder nicht Michelle?” fragte er mich. Da war ich nun. Gestern verlassen weil ich nicht beim Dreier mit Pedro und Erica mitmachen wollte und nun saß ich hier und sollte mit Ericas Ehemann und seinem Sohn ficken! Verdammt noch mal! Noch mal geh ich nicht leer aus! Ich nehme Phillippes Schwanz wieder in die Hand und nehme ihn tief in den Mund. Er stöhnte auf und wird noch steifer falls das noch geht. „ Das ist wohl Antwort genug Tim” Phillippe streichelte mein Kopf während ich kräftig an seinem Riesenschwanz lutsche. Da spüre ich auch schon 2 Hände an meinen Brüsten. Tim. Seine Hände ähnlich groß wie die seines Vaters drücken fest meine Brüste. Ich dachte eventuell, dass Tim eher zurückhaltend, jung wäre aber das war nicht der Fall. „Ooh Mann sind das geile Titten! Und echt auch noch!” Sprach´s und widmete seine Aufmerksamkeit meinen Brustwarzen. Langsam drückte er sie um sie dann zwischen seine Finger zu nehmen und sie zu drehen. Ich stöhnte auf. Phillippe begann nun seinen Schwanz tiefer in meinen Mund zu drücken. Aber es ging nicht. Er war einfach zu dick für meinen kleinen Mund. Meine Hände spielten seither mit seinen dicken Eiern. „Ohne Hände Baby.” Sagte er. Ich nahm meine Hände weg. Ungewohnt. Ich blies ihn weiter. Er bewegte sich jetzt mehr und hielt mich mit seinen Händen fest. Ich griff nach oben um zu verhindern, illegal bahis dass er seinen Schwanz tiefer in mich drückte. „Ohne Hände! Leg sie dir auf den Rücken.” Ich gehorchte. Sein Schwanz begann nun meinen Mund zu ficken. Ähnlich wie Pedro nur war Phillippe viel dicker. Seine Hände hielten meinen Kopf fest und er bewegte sich immer tiefer in meinen Mund. Spucke lief mir aus den Mundwinkeln als er sich immer fester in mich zwängte. Er hielt meinen Pferdeschwanz fest und zog meinen Kopf zurück. Sein Schwanz fiel aus meinem Mund. Ich schaute nach oben und sah sein Grinsen. „Gut Kleines” und steckte ihn mir wieder in den Mund und machte weiter. Tim´s Zunge hatte mittlerweile seine Hände ersetzt und er leckte wild an meinen Brustwarzen und drückte sie. Dann nahm er sie an den Mund und saugte kräftig dran. Ich zuckte zusammen und stöhnte auf. Allerdings hinderte mich Phillippes Schwanz an mehr. Tim´s Hände wanderten seither weiter nach unten und ich spürte wie er eine Hand zwischen meinen Beinen hoch unter mein Kleid schob. Meine Schenkel öffneten sich ganz automatisch und gewährten ihm Zugang. Während er an meiner anderen Brustwarze saugte fuhren seine Finger über meinen dünnen Slip und begannen meine Pussy zu massieren. Das Ganze war nicht spurlos an mir vorübergegangen als ich spürte dass ich schon feucht war. Sein Vater indes genoss meinen Mund um seinen Schwanz sichtlich und erzählte mir wie geil es wäre. Tim´s Finger drückten seither fest meinen Kitzler und umspielten ihn flink. Er machte allerdings noch keine Anstalten meinen Slip loszuwerden. Sie hatten es nicht eilig und spielten mit mir bis sein Vater schließlich seinen Schwanz aus meinem heißen Mund zog und mich küsste. Ich verschlang förmlich seine Zunge und war froh dass sich mein Kiefer erholen konnte von seinem dicken Schwanz. Allerdings konnte ich nicht die Finger von ihm lassen und wichste das feuchte Teil weiter. „Komm” sagte er und zog mich auf die Füße. So stand ich vor ihm. Tim kniete zu meinen Füßen und schaute hoch. Rasch zog er mir mein Kleid über den Kopf so dass ich nur noch mit Strapsen und Slip bekleidet vor ihnen stand. Auch Phillippe legte schnell seine Kleidung ab und streichelte meine Brüste. „Deine Titten sind geil” sagte er als seine Finger über meine feuchten Brustwarzen fuhren. Tim hatte mittlerweile auch sein T-Shirt ausgezogen und begann sich auch seiner Hose zu entledigen. Sein Vater drückte mich derweil auf meinen Stuhl und spreizte meine Beine. Tim kam neben mich und wichste seinen Schwanz. Auch er war komplett rasiert und größer als ich erwartet hatte. Nicht ganz so dick wie sein Vater aber ähnlich lang. Auch er hatte eine fette Eichel die ich sogleich in den Mund geschoben bekam. Ich streckte meine Hand aus und begann seinen Schwanz zu umfassen. Phillippes Zunge bewegte sich derweil über meinen Slip. Ich wusste nicht worauf ich mich konzentrieren sollte. Den Schwanz in meinem Mund oder die heiße Zunge zwischen meinen Beinen. Mein Slip war ihm wohl im Weg so zog er ihn zur Seite und ich spürte seine feuchte Zunge sogleich meine Schamlippen lecken. Ich nahm Tims Schwanz aus dem Mund und stöhnte lustvoll auf. Phillippes Zunge begab sich schnell zur Sache und durchpflügte meine heiße Pussy. Tim drückte indes wieder seinen Schwanz in meinen Mund und öffnete meinen Pferdeschwanz. Ich schloss die Augen und genoss die Zunge die nun begann meinen Kitzler zu umspielen während ich versuchte Tim so gut wie möglich zu verwöhnen. Phillippe nahm nun auch seine Finger zur Hilfe und ich stöhnte laut auf als er 2 Finger in mich schob. Sogleich massierten und fickten sie mich tief und fest während seine Zunge nicht müde wurde mich zu lecken. „Das scheint ihr zu Gefallen Dad” grinste Tim. „Ich kann´s kaum erwarten meinen Schwanz in sie zu stecken.” Sein Vater machte mich richtig geil. Er wusste was er tat. Seine Zunge wechselte stetig das Tempo und leckte mich mal kräftig und hart und dann wieder zart und sanft. Ich hoffte er würde nie aufhören so geil war es. Wieder ließen sie sich Zeit und genossen es mich aufzugeilen bis Phillippe sich schließlich zwischen meine Beine kniete. „Ich muss jetzt endlich dein kleines Fötzchen ficken.” Seinen Riesenschwanz strich er über meine feuchten Schamlippen. Oh Gott ist das Ding groß, dachte ich als ich runter sah. Und schon drang er in mich. Ich stöhnte laut auf als seine fette Eichel in mich drang. Ich war so feucht das er keine Probleme hatte. Tim hielt mein Knie fest sodass ich weit gespreizt auf dem Stuhl saß. Phillippe zog seinen Schwanz noch mal raus und strich in wieder über meine Pussy. „Fick mich” hauchte ich. „Was?” „Steck ihn mir rein und fick mich!” Ich wollte es, brauchte es jetzt endlich. Seit gestern Mittag dachte ich schon an nichts anderes als endlich gefickt zu werden. Und er erbarmte sich. Er umfasste seinen Schwanz und drang tief in mich. „jaaaaaaaa….. gooooott” War das ein dickes Ding. Er schob ihn mir tief rein um ihn gleich wieder halb raus zuziehen um mich dann kräftig zu ficken. Ich hatte meinen Kopf nach hinten geworfen und stöhnte mir die Geilheit raus. „Mein Gott bist du groß” stammelte ich. Phillippe nahm mein zweites Bein und legte es sich auf die Schulter. Noch tiefer drang er in mich. Es war unglaublich wie geil er sich anfühlte. Sein kräftiges Stossen war genau das was ich brauchte. Tim drückte meine Kopf nach unten auf seinen Schwanz. Ich hatte ihn ja ganz vergessen. Er sorgte aber dafür dass es nicht so blieb. Es war unglaublich gleichzeitig gefickt zu werden und einen Schwanz im Mund zu haben. Eine ganz neue Erfahrung für mich. „Mann ist das eine schöne enge Fotze” sagte Phillippe. „Ist sie geil Dad?” „Ja! Fast wie ne Jungfrau.” „Wahrscheinlich hat sie nur noch nie so nen dicken Schwanz bekommen!” „Ja aber das ändern wir ja” Tims Hände wanderten mittlerweile über meinen ganzen Körper bis sie zwischen meinen Beinen endeten wo er begann meinen Kitzler zu reiben. Ich zuckte zusammen als er mich fest berührte und begann mich zu wichsen. Seinen Schwanz drückte er mir noch tiefer in den Mund und ich blies ihn hungrig. Sein Vater hatte sich mittlerweile meine Füße über die Schulter gelegt und fickte mich richtig durch. Immer wieder wechselte er von tiefen kräftigen Stößen zu kurzen schnellen und machte mich richtig geil. Tims Finger blieben nicht unerhört und so näherte ich mich schnell einem Orgasmus. Ich nahm seinen Schwanz aus dem Mund und keuchte. „Weiter….weiter….weiter….. ich komm … gleich” Phillippe fickte mich nur noch fester und Tims Finger wichsten mich nur noch schneller so dass ich laut stöhnend kam. Ich schob Tims Finger von meiner Pussy denn seine Berührungen schmerzten schon als ich mich von meinem Orgasmus erholte. Sein Vater zog seinen Schwanz aus mir und drückte ihn mir ins Gesicht. Mein Mund öffnete sich automatisch und ich lutschte an dem heißen Rohr. Ich schmeckte meinen Saft an ihm und fühlte mich auf einmal so leer. Aber das würde nicht lange so bleiben. „Nun will ich aber auch endlich” sagte Tim. Sein Vater ging auch sogleich einen Schritt zurück während Tim mich auf meine Beine zog. Er küsste mich und setzte sich auf den Stuhl. Mein Slip war nun wohl störend und so zogen sie ihn mir runter. „Los setz dich auf meinen Schwanz du Schlampe!” forderte Tim. Ich schluckte und stellte mich über ihn. Tim hielt seinen Schwanz und seine andere Hand zog meinen Körper auf sich. Und schon saß ich auf ihm. Er war nicht ganz so groß wie sein Dad aber füllte mich trotzdem richtig aus. Seine Hände hielten meine Hüfte und führten mich. Ich begann ihn zu reiten. Herrlich. Mit meinen Händen hielt ich mich hinten an der Lehne fest. Meine Brüste schwangen vor seinen Augen hin und her was ihn natürlich dazu veranlasste sie zu lecken. Sein Vater zog seither mein Kopf nach rechts um mir wieder seinen Schwanz in den Mund zu stecken. Zu geil. Er begann ihn wieder tief in meinen Mund zu drücken. „Na Tim? Hab ich zuviel versprochen?” „Nein Dad! Die Kleine ist ein geiler Fick.” Immer schneller hob und senkte er mich auf seinen Schwanz. Seine Hände drückten meinen Arsch. Phillippes Schwanz ließ mir nur wenig Raum zu atmen und so war ich gefangen zwischen den beiden dicken Schwänzen und stöhnte und keuchte. „Ich will nachher mein Schwanz zwischen diese geilen Titten legen Baby” kündigte Tim an. „Ich dachte immer du stehst auf kleine Titten?” sagte sein Vater. „Kommt drauf an. Ihre find ich echt heiß. Wahrscheinlich weil sie echt sind.” Ich hatte jetzt mit Tim einen Rhythmus gefunden und so fickten wir ausdauernd. Auf und ab bewegte ich mich auf dem Jungen. Ich schloss meine Augen und genoss das Gefühl seines Schwanzes der sich stetig in mein feuchtes Loch schob. Phillippe ließ meinen Kopf nicht von seinem Schwanz und drückte mich immer wieder runter auf sein dickes Glied. Immer noch konnte ich nur die Hälfte seiner Latte in den Mund nehmen so dick war er. Tims Hände wechselten von meiner Hüfte zu meinen Brüsten und drückten sie kräftig. „Schneller Baby” forderte er. Ich bewegte mich schneller allerdings reichten ihm meine Anstrengungen wohl nicht so packte er wieder meine Hüfte und drückte mich auf und ab. Gleichzeitig bewegte er seine Hüfte mir entgegen. Ich atmete schwer auch da ich nur Luft durch die Nase bekam weil mein Mund mit Tims Vater beschäftigt war. Das Reiten ermüdete mich langsam. Auch Phillippe bemerkte es und sagte zu mir ich solle absteigen. Tim war sichtlich enttäuscht dass ich nicht weitermachte. „Ich will dich jetzt von hinten” sagte Phillippe. Er drehte mich um und illegal bahis siteleri drückte mich nach unten. Ich stützte mich am Tisch ab und streckte ihm meinen Po hin. Eine Hand knallte auf meinen Arsch. „AAAAh” Er grinste und schob seinen Schwanz direkt in mich. Ich stöhnte als sich das dicke Ding wieder in mich bohrte. Er nahm direkt meine Hüfte und begann mich ordentlich zu ficken. Ich ließ meinen Kopf hängen und ließ ihn machen. Lange konnte ich es allerdings nicht genießen denn Tim begab sich vor mich und setzte sich mit breiten Beinen auf die Tischkante um mir wieder seinen Schwanz in den Mund zu schieben. Natürlich erfüllte ich ihm diesen Wunsch. Sein Vater drückte meinen Oberkörper weiter nach unten damit er mich noch tiefer ficken konnte. Dadurch wurde mir Tims Schwanz nur noch tiefer in den Mund. Ich leckte seine Eichel und bewegte meinen Mund über seinen jungen Schwanz der so unglaublich nach mir selber schmeckte. Mit den Händen hielt ich mich an Tim fest. Sein Vater genoss derweil seinen Schwanz in mich zu schieben. „Sie bläst nicht schlecht die kleine Fotze” „Tim du bist ja ganz schön vulgär!” „Aber das ist doch ne kleine Fickschlampe Dad! Schau doch wie´s ihr gefällt.” „Ja hast du Recht. Nicht wahr Kleine?!” und er fickte mich noch schneller. „Ich wette die hat´s auch gern in den Arsch” sagte Tim und beugte sich nach vorne. Und schon spürte ich seine Finger an meinem Arschloch. Phillippe zog sogleich meine Arschbacken auseinander. Ich war mittlerweile so geil dass sie alles mit mir machen könnten und so protestierte ich nicht als Tim mein kleines Arschloch umspielte. „Mach wenigstens dein Finger feucht bevor du ihn ihr rein steckst” bat sein Vater. Das tat er. Machte seinen Finger feucht und drückte ihn mir tief in den Arsch. Ich keuchte auf als er in mich drang. Sowohl Arschloch als auch Pussy umsorgt zu kriegen brachte mich fast augenblicklich zum Orgasmus. Als Phillippe dann auch noch von hinten meinen Kitzler wichste kam ich. Ich bekam kaum Luft den Tim drückte seinen Schwanz tief in meinen Mund. Ich wand mich unter ihnen als ich langsam wieder zu Luft kam. Sie ließen von mir ab und ich erhob mich. Tims Schwanz war enorm feucht von meiner Spucke die an ihm runter lief. Er grinste mich breit an. „Jetzt ist dein kleines Arschloch dran” kündigte er an. Wie eine Gummipupe ließ ich mich von ihnen auf den Boden auf alle Viere drücken. Und kaum saß ich spuckte mir Tim auf meinen Arsch. Mit seinen Finger verrieb er seine Spucke auf meinem kleinen Loch. Phillippe brachte mich seither in die Position die sie wollten. Willenlos ließ ich sie gewähren. Ich kniete mit dem Arsch weit erhoben und meinem Gesicht auf dem Boden. Phillippe kniete vor mir und ich spürte seinen dicken feuchten Schwanz auf meinem Hinterkopf in meinem langen Haar. Tim öffnete indes meinen Strapsgürtel und löste die Strapse an meinen schwarzen Strümpfen. Er war erstaunlich geschickt darin und tat das wohl nicht zum ersten Mal. Kaum war ich davon befreit widmete er sich wieder meinem Arsch und steckte mir seinen Zeigefinger in mein jetzt feuchtes Arschloch. Ich biss mir auf die Unterlippe, entspannte meinen Schließmuskel und ließ ihn seinen Finger in mich schieben. Kaum war er ganz drin zog er ihn wieder raus um ihn sogleich tief ihn mich zu bohren. Ich keuchte auf als er begann mich damit ihn tiefen Zügen zu ficken. Seine andere Hand streichelte meine linke Arschbacke. Sein Vater kniete immer noch vor mir und wichste sich wohl jetzt langsam. Ich spürte immer wieder seine Hand über mir. Anscheinend genoss er den Anblick. Ich hatte mich gerade an Tims langen Finger in mir gewöhnt als er ihn raus zog. Allerdings nur um gleich 2 Finger in mich zu schieben. Ich stöhnte auf und schloss meine Augen. Wie schon mit einem Finger begann er mich auch mit 2 Fingern tief zu ficken. Langsam entspannte sich mein Arsch und gewöhnte sich an diesen Eindringling. Dann spuckte er noch mal auf seine Finger und ich spürte wie sein heißer Speichel seine Finger leichter in mich gleiten ließ. „Dicken Arsch hat sie die Kleine” sagte Tim und gab mir einen Klaps auf die Arschbacke. Was erlaubt der sich?! dachte ich. „Nichts gegen weibliche Rundungen einzuwenden Tim. Sie ist halt keine deiner kleinen Boardermädels sondern ne richtige Frau” sagte Phillippe. So sieht´s aus, dachte ich. „Naja…. Auf jeden Fall ist ihr Arschloch herrlich eng” merkte Tim an. „Und deshalb muss ich da jetzt sofort meinen Schwanz reinstecken” grinste er. Damit zog er seine Finger aus mir und spuckte noch einmal auf mein Arschloch. Ich spürte wie die heiße Spucke runter lief. Und schon strich er mit seinem Schwanz über meine feuchten Schamlippen um hoch zu meinem Anus zu kommen. „Spreiz deine Arschbacken Michelle!” forderte Phillippe „Dann kommt er leichter rein.” Und schon nahm er meine Hände und legte sie mir auf meinen Arsch. Und ich zog meine Arschbacken auseinander. Als ob ich keinen eigenen Willen hatte tat ich wie mir befohlen wurde. Tim nahm die Einladung dankend an und drückte mir seinen dicken Schwanz rein. Ich biss auf die Zähne versuchte mich zu entspannen. Er fühlte sich riesig an obwohl nur ein paar Zentimeter seines Schwanzes in mir steckten. „Mach langsam” sagte sein Vater „Ich glaube sie macht das nicht sooft!” Er begann meinen Kopf zu streicheln. „ Entspann dich Baby” Langsam zog sich Tim wieder aus mir bis er fast draußen war um dann wieder langsam in mich zu dringen. Ich stöhnte tief auf und versuchte mich zu entspannen. Und wieder zog er sich aus mir und drang wieder in mich. Immer tiefer drang er in mich vor. Aber er ließ sich Zeit sodass ich mich an ihn gewöhnen konnte. Und dann war er ganz in mir. Oh Gott, dachte ich. Ich fühlte mich so voll. Tim hielt mittlerweile meinen Arsch fest und begann mich zu ficken. Meine Hände lagen jetzt reglos neben mir während ich mich wie eine rallige Katze von ihm vögeln ließ. Mein Mund öffnete sich und ich ließ meiner Geilheit freien Lauf indem ich tief aufstöhnte. Auch Tim stöhnte leise. „Verdammt ist sie geil eng” und begann mich schneller zu stoßen. Langsam verblasste der süße Schmerz den sein Schwanz in meinem Anus ausgelöst hatte und ich gewöhnte mich an ihn. „Wichs dich nebenher Baby” forderte Phillippe. Und wieder gehorchte ich. Meine Hand wanderte zwischen meine Beine und ich begann meine feuchte Pussy zu streicheln. Das geilte mich so richtig auf. Tim fickte mich mittlerweile kräftig und tief durch. Ich hörte nur das Klatschen unseren Becken als sie sich berührten. Und seine Eier schlugen gegen meine Hand zwischen meinen Beinen. Phillippe saß jetzt mit breit gespreizten Beinen vor mir auf dem Boden und hob meinen Kopf und Oberkörper an. So konnte er seinen Schwanz in meinen Mund drücken. Mit meiner linken Hand stütze ich mich ab. Phillippe hielt jetzt mein Kopf fest auf seinem dicken Schwanz und schaute seinem Sohn zu wie er mich fickte. Ich war mittlerweile so geil wie glaub ich nie zuvor. Meine Finger wichsten mich mittlerweile schnell und brachten mich unaufhörlich in Richtung eines weiteren Orgasmus. Tim verlangsamte indes kurz seine Bewegung um schließlich seinen Schwanz aus mir zu ziehen. Ich fühlte mich auf einmal so leer. Aber das blieb nicht lange so denn er drang wieder tief in mich um sich dann wieder zurückzuziehen. Und wieder und wieder. Ich wollte nur dass er mich weiterfickte denn ich wusste ich würde bald kommen. Aber er machte weiter so. Bis er schließlich stoppte und ich auf einmal seine Zunge auf meinem Arschloch spürte. Er drückte meine Hand aus dem Weg und begann meine Pussy und mein Arschloch ausgiebig zu lecken. Wie geil.. Lange verwöhnte er mich so allerdings nicht denn schon spürte ich wieder seinen Schwanz an meinem Hintereingang. Die Pause war wohl vorbei den er drang direkt tief in mich und begann mich hart zu ficken. Meine Hand begann auch direkt wieder mich zu wichsen. Ich nahm jetzt Phillippes Schwanz aus meinem Mund und wichste ihn stattdessen um endlich tief durchzuatmen. „Fick sie richtig durch Timmy! Sie kommt gleich” Und um das auch noch weiter voranzutreiben spielte er mit meinen Nippel. Drückte sie fest und drehte sie zwischen seinen Fingern. Mein einziges Ziel war zu kommen und das ließ nicht lange auf sich warten. „gooooooooooooooooooooooooooooooott” ich stöhnte laut auf als ein Orgasmus mich übermannte. Ich kam unglaublich lang und hart. Es hörte gar nicht mehr auf. Als ich langsam wieder zu Atem kam stöhnte Tim laut auf und zog seinen Schwanz aus mir. Und schon spürte ich sein heißes Sperma auf meinen Arsch klatschen. Er kam lang und viel. Sein Sperma lief mir über den Arsch rechts und links über die Schenkel und auch zwischen den Arschbacken lief sein Saft nach unten. Er atmete tief durch und kam nach vorne. Sein Vater war mittlerweile aufgestanden und überließ seinen Platz seinem Sohn der mir seinen feuchten Schwanz ins Gesicht hielt. Ich wusste was er wollte und nahm das heiße Ding in den Mund um ihn zu blasen. Er schmeckte so unanständig geil nach meinem Arsch. Ich lutschte ihn ausgiebig und spürte wie er langsam erschlaffte. Er zog sich zurück und ich wusste was auf mich zukam. Phillippe reichte mir seine Hand die ich annahm und zog mich auf die Beine. Er nahm mein Gesicht zwischen seine warmen Hände und küsste mich. Unsere Zungen spielten miteinander. Ich genoss diese ungewohnte Zärtlichkeit. Er streichelte sanft mein Gesicht. Ich war es, die meine Hände auf die Reise gehen ließ um seinen steifen Schwanz zu wichsen. Verdammt war das Ding groß, dachte ich als ich ihn fest in der Hand hatte. canlı bahis siteleri Er beendet unseren Kuss und schaute mir in die Augen. „Ich will dich in den Arsch ficken Michelle. Ok?” fragte er. „Ja” flüsterte ich als Antwort. Ich hätte zu allem ja gesagt in dem Moment. Der harte Sex und dann auf einmal die Zärtlichkeit von ihm machten mich heiß auf ihn. Ich wollte ihn. Er nahm meine Hüfte und hob mich leicht auf den Tisch. „Leg dich auf die Seite” bat er. Und so legte ich mich links auf die Seite und winkelte meine Beine an. Er zog mich bis an die Tischkante so dass er mich in perfekter Position für sich hatte. Er rieb seinen Schwanz durch meine Scham und drang einfach in meine Pussy. Überrascht keuchte ich auf als sein großer Schwanz wieder in mir war. Er fickte mich langsam und grinste mich an. Geil fühlte sich das Ding an. Dann drückte er mit seiner Hand meine Arschbacke nach oben um seinen Mittelfinger in mein Arschloch zu schieben. Ich stöhnte auf. Mein Schließmuskel war durch Tim schon gut entspannt so dass sein Finger einfach in mich glitt. Ich schloss die Augen und genoss was er mit mir machte. Er hatte es nicht eilig und ließ sich Zeit. Es war so ungewohnt nachdem mich Tim gerade so kräftig und hart gefickt hatte. Dann zog sich Phillippe aus mir zurück. Er spuckte auf seine Hand und verrieb es über mein Arschloch. Ich wusste was kommen würde. Ich legte meine Hand auf meine Arschbacke und zog sie wie er vorher nach oben damit er leichter in mich dringen konnte. Da ließ er sich nicht zweimal bitten und drückte seinen dicken Schwanz in mein kleines Arschloch. Ich stöhnte laut auf als seine Eichel in mich drang und verkrampfte. Oh mein Gott, er war soviel dicker wie Tim. Sein Schwanz war schon wieder draußen. Und noch ein Versuch. Wieder dieses Riesending. Ich keuchte wieder auf. Es ging nicht. Er streichelte mein Gesicht. Ich schaute ihn an. „Entspann dich Baby” bat er. Und streichelte mit seinem steifen Glied meine Schamlippen. Ich atmete tief durch. Ich wollte dass er mich in den Arsch fickte. Ich wollte dass er bekam was er wollte. Ich atmete tief durch und entspannte mich so gut es ging. „Ok?” fragte er. Ich nickte. Dann spürte ich ihn auch schon wieder an meinem Arsch. Wieder drang er in mich. Ich biss auf die Zähne und stöhnte auf als er in mich drang. Er war so dick. Er stoppte und streichelte sanft meine Brüste. Er war nur wenige Zentimeter in mir. „Weiter” keuchte ich. Und er machte weiter. Er zog sich leicht zurück um dann tiefer in mich einzudringen. Und wieder raus und rein. Immer wieder ein Stück weiter. Aber er ließ sich Zeit. Und ich kam aus dem Stöhnen nicht mehr raus als er immer tiefer in mich drang. Ich wusste nicht wieso aber fühlte sich soviel intensiver an wie Tim obwohl ich schon dachte das er unglaublich gewesen wäre. Ich weiß nicht wie lange er mich so langsam fickte bis er ganz in mir steckte. Als er drin war wartete er kurz. Ich keuchte. Es fühlte sich so an als ob das Riesending bis in meinen Kopf gehen würde so intensiv war es. Dann begann er mich zu ficken. Erst langsam und nicht allzu tief. Ich hielt meine Augen geschlossen und stöhnte meine Geilheit ungeniert heraus. „Wow das scheint ihr richtig zu gefallen Dad” hörte ich aus weiter Ferne. Phillippe wurde langsam immer schneller und fordernder. Dann nahm er mein rechtes Bein und spreizte es um es sich auf seine Schulter zu legen. Dadurch drang er noch tiefer in mich und ich lag gespreizt auf der Seite vor ihm. Immer schneller wurde er und fickte mich mittlerweile richtig durch. Ich war immer noch zu nichts anderem fähig als laut stöhnen. Aber langsam gewöhnte ich mich an seine Größe. „Mein Gott du bist eng wie ne Jungfrau Kleine” keuchte er. „Das is tierisch geil Baby” Damit zog er seinen Schwanz aus mir. „Ooooh” keuchte ich angesichts der plötzlichen Leere. Aber die dauerte nicht lange denn schon drang er wieder in mich und fickte weiter. Und noch mal das Gleiche. Dann begann er aber wieder mich gut zu ficken. „Gut so baby? Magst du wie ich dich richtig in den Arsch ficke?” fragte er. Ich keuchte. „Komm sag mir wie sehr du es magst!” „Jaaa …. Phillippe …. Fick…. Mich……” Dann begann er mit seiner freien Hand meine Pussy zu wichsen. Wie ein Stromstoss durchfuhr es mich als er mich so plötzlich berührte. Seine Finger widmeten sich direkt meinem empfindlichen Kitzler und wichsten mich hart. Es schmerzte schon fast so geil war es. Das würde ich nicht lange durchhalten das wusste ich. Ich war noch nie so geil gewesen. Ein Satz denn ich mittlerweile alle paar Minuten sagen konnte. Dann zog er seinen Schwanz aus mir und wieder diese Leere. Mein Arschloch füllte sich so offen an. „Los blas mich” forderte er und drehte mich zu sich. Ich öffnete bereitwillig meinen Mund und er schob sein Schwanz in mich. Er schmeckte noch obszöner als Tim zuvor. Seine Hand hielt meinen Kopf und drückte mich tief auf ihn. Dann begann sich noch seine Hüfte zu bewegen und er fickte meinen Mund. Tief konnte er allerdings dank seiner Dicke nicht in mich zu dringen. Er stöhnte jetzt auch. „Jaaa Baby geil” Dann zog er sich wieder zurück und drehte mich wieder um. Ich wusste was er wollte und brachte mich wieder in die Position wie zuvor. Und schon fickte er mich wieder. Jetzt war jede Zärtlichkeit vergessen und er fickte mich kräftig durch. Seine Hand widmete sich auch gleich wieder meiner Pussy sodass ich schnell kurz vor meinem Orgasmus war. Und es dauerte auch nicht lange dann kam ich. Und kam und kam. Phillippe ließ sich allerdings nicht beirren und fickte mich weiter bis ich ihn stoppte weil ich nicht mehr konnte. „Ooooh Goooott Stoooop….. ich kann nicht mehr” keuchte ich. Er stoppte und ließ seinen Schwanz in mir. Ich lag keuchend vor ihm und schaute ihn an. Ich sah dass er auch außer Atem war. „Warte … kurz….” Atmete ich tief durch. „Ich bin kurz davor Baby” sagte er. „Komm” sagte ich. Und zog mich von ihm zurück. Sein Schwanz verließ meinen Arsch und er fühlte sich an als ob er für immer offen stehen würde. Ich drehte mich zu ihm und begann ihn zu blasen. Phillippe stöhnte genüsslich während ich ihn kräftig blies. Meine Hand wichste ihn. Ich wollte ihm einen geilen Orgasmus bereiten. Dann stöhnte er auf und zog seinen Schwanz aus meinem Mund und explodierte in meinem Gesicht. Direkt spritzte er auf meine Stirn und wichste sich kräftig. „Mach den Mund auf” befahl er und drückte gleichzeitig mein Gesicht auf den Tisch um mich voll zuspritzen. Er kam kräftig und viel. In meinen Mund, meine Backe, meine Haare. Mein ganzes Gesicht war voll als er fertig war und mir seinen Schwanz in den Mund drückte. Ich lutschte ihn genüsslich und war glücklich ihn verwöhnt zu haben. Er streichelte meinen Kopf und sagte wie geil ich wäre. Ich blies ihn bis er langsam erschlaffte und ich ihn sauber gemacht hatte von all dem Sperma. Das galt allerdings nicht für mein Gesicht das noch voll war. „Du bist echt ein geiler Fick Michelle” grinste er als er mich küsste. Damit setzte er sich auf den Stuhl neben mir. Dann sah ich Tim der mit einem steifen Schwanz wieder auf mich zukam. Oh Mann der konnte ja schon wieder. Ungefragt legte er mich auch meinen Rücken auf den Tisch und setzte sich auf meine Brust. Seinen Schwanz zwischen meinen Brüsten. „Ich sagte doch ich will deine Titten ficken” grinste er. Ich schaute runter und sah seinen steifen Schwanz zwischen meinen Brüsten. Sie glänzten von dem Schweiß. „Halt deine Titten zusammen” befahl er. Ich tat wieder wie mir geheißen und drückte meine Brüste zusammen. Er begann direkt seinen Schwanz zwischen ihnen zu bewegen. Seine Hand strich seither über mein Gesicht und nahm das Sperma seines Vaters um es mir in den Mund zu befördern. Bereitwillig leckte ich ihm seine Finger ab die voll von dem klebrigen Saft waren. Ich schaute hoch zu Tim und sah wie er mich angrinste. „Schmeckt´s dir?” Ich nickte. „Deine Titten füllen sich geil an Baby!” „Hast du mit Julie eigentlich jetzt Schluss gemacht?” fragte Phillippe seinen Sohn. „Ja. Sie wurde echt zu anhänglich außerdem hab ich ne nette Blondine in St. Moritz kennen gelernt.” Unglaublich! Die machten Smalltalk während er meine Titten fickte. Seine Hände widmeten sich jetzt meinen Nippeln und er begann mit ihnen zu spielen was mich kurz aufzucken ließ. „Na dann wollen wir mal sehn wie lange du es mit der aushältst …” Erst drückte er meine Nippel kräftig um sie dann zwischen seinen Fingern hin und her zu drehen. Ich biss auf die Zähne denn es tat schon etwas weh. Aber dennoch geilte es mich auf. Ich weiß nicht wie lange er sich so mit meinen Brüsten beschäftigte aber es schien ihm sichtlich Spaß zu machen und irgendwie mir auch. Dann wanderte auf einmal eine seiner Hände nach unten zu meiner heißen Pussy und steckte direkt 2 Finger in mich. Ich stöhnte auf angesichts der neuen Penetration. „Wow bist du geil feucht Kleine!” Er spielte so ne Weile mit mir bevor er mir sagte den Mund zu öffnen. Ich tat auch dies wie verlangt und bekam gleich seinen Schwanz in den Mund gedrückt. Seine Finger zogen sich aus mir zurück und er bewegte sich nach oben und beugte sich nach vorne. Sein Schwanz drang so ganz tief in meinen Mund ein. Ich keuchte. Mittlerweile hatte er sich mit den Händen abgestützt und begann meinen Mund zu ficken. Ich lag unter ihm und ließ es geschehen. Immer wieder drang er tief in meinen Mund. Allerdings konnte ich ihn nicht ganz aufnehmen. Speichel floss mir auf den Mundwinkeln. „Jaaa Baby geil is das” stöhnte er. „Mach dein Mund weit auf!” Wie eine Gummipuppe fickte er meinen Mund und ich fand es auch noch geil. Sein Schwanz machte ein schmatzendes Geräusch während er durch meinen feuchten Mund fickte. Immer mehr Speichel lief mir übers Gesicht und seine schweren Eier klatschten mir aufs Kinn.So macht bumsen Spass………..

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

kurtköy escort didim escort escort ümraniye markantalya escort ataşehir escort kadıköy escort maltepe escort adapazarı escort adapazarı escort gaziantep rus escort izmir escort buca escort ensest hikayeler konyaaltı escort ankara escort gaziantep escort gaziantep escort bursa escort kocaeli escort bayan bursa escort bursa escort bursa escort bursa escort bursa escort brazzers porno bahis siteleri bahis siteleri bahis gvenilir bahis illegal bahis canli bahis adapazar escort webmaster forum